Rechtsprechung
   VG Karlsruhe, 20.07.2017 - 3 K 105/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,31640
VG Karlsruhe, 20.07.2017 - 3 K 105/16 (https://dejure.org/2017,31640)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 20.07.2017 - 3 K 105/16 (https://dejure.org/2017,31640)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 20. Juli 2017 - 3 K 105/16 (https://dejure.org/2017,31640)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,31640) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Wirtschaftsförderung; Bewilligungsbescheid; Geltung des Gleichbehandlungsgrundsatzes

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Wirtschaftsförderung; Bewilligungsbescheid; Geltung des Gleichbehandlungsgrundsatzes

  • Wolters Kluwer
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 3
    Innovationsgutschein; Bewilligungsbescheid; Zuwendungsbescheid; Schlussbescheid; vorläufiger Verwaltungsakt; Vorbehalt; ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften; Verwaltungspraxis; Forschungs- und Entwicklungseinrichtung; Dienstleisterwechsel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Freiburg, 02.07.2018 - 4 K 5368/17

    Kindgerechte Räumlichkeiten i.S.v. § 43 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 SGB VIII setzen nicht

    Ein Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG kommt unter diesem Gesichtspunkt entweder dann in Betracht, wenn die maßgeblichen Kriterien für eine Verteilung der Zuwendungen unter keinem denkbaren Aspekt rechtlich vertretbar sind und sich daher der Schluss aufdrängen muss, dass sie auf sachfremden Erwägungen beruhen, oder wenn ein Anspruch trotz Erfüllung der Kriterien im Einzelfall versagt wird (vgl. VG Karlsruhe, Urteil vom 20.07.2017 - 3 K 105/16 -, juris; VG Stade, Urteil vom 23.01.2018 - 4 A 2120/15 -, juris).
  • VG Stade, 23.01.2018 - 4 A 2120/15

    Entgeltübernahme durch den Jugendhilfeträger

    Das ist nur dann der Fall, wenn die maßgeblichen Kriterien unter keinem denkbaren Aspekt rechtlich vertretbar sind und sich daher der Schluss aufdrängen muss, dass sie auf sachfremden Erwägungen beruhen (vgl. VG Karlsruhe, Urt. v. 20.07.2017 - 3 K 105/16 -, juris Rn. 29).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht