Rechtsprechung
   VG Kassel, 25.02.2005 - 6 E 818/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,27052
VG Kassel, 25.02.2005 - 6 E 818/03 (https://dejure.org/2005,27052)
VG Kassel, Entscheidung vom 25.02.2005 - 6 E 818/03 (https://dejure.org/2005,27052)
VG Kassel, Entscheidung vom 25. Februar 2005 - 6 E 818/03 (https://dejure.org/2005,27052)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,27052) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Köln, 11.07.2007 - 21 L 672/07

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines Zweitwohnungssteueränderungsbescheides;

    Hierzu gehört eine nach der Verkehrsauffassung zu bestimmende Mindestgröße und zudem ein innerhalb der abgeschlossenen Wohneinheit liegender Sanitärraum sowie eine Kochgelegenheit, vgl. VG Kassel, Urteil vom 25.02.2005 - 6 E 818/03 -, Juris, unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs.
  • VG Augsburg, 07.02.2007 - Au 6 S 06.1309

    Verwaltungsgericht kippt Höhe der Zweitwohnungssteuer

    Letztlich folgt das Gericht im Ergebnis auch nicht der Rechtsprechung des VG Kassel, das eine Heranziehung der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes zur Bestimmung des Wohnungsbegriffs - mit der Notwendigkeit einer Mindestgröße und -ausstattung der Wohnung - für zutreffend erachtet (vgl. Kassel vom 25.2.2005 6 E 818/03, Juris Rdnr. 21 f.).
  • VG Gießen, 09.05.2012 - 8 K 2092/11

    Auch Wohnung ohne Kanalanschluss kann zweitwohnungsteuerfähig sein

    Die erkennende Kammer geht für den Begriff der "Zweitwohnung" von einem weiten Wohnungsbegriff aus, wobei vorliegend offenbleiben kann, ob eine Wohnung bereits jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird, sein kann, oder ob der in der finanzgerichtlichen Rechtsprechung entwickelte Wohnungsbegriff zugrunde zu legen ist, wonach eine Wohnung nur dann vorliegt, wenn sie einen eigenen Zugang hat und mindestens aus einem Zimmer, Bad und WC und Kochgelegenheit besteht (vgl. hierzu BFH, U. v. 14.01.2004 - IX R 82/00 -, BFH-NV 2004, 777; VG Kassel, U. v. 25.02.2005 - 6 E 818/03 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht