Rechtsprechung
   VG Koblenz, 26.01.2006 - 6 K 835/05.KO   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,17735
VG Koblenz, 26.01.2006 - 6 K 835/05.KO (https://dejure.org/2006,17735)
VG Koblenz, Entscheidung vom 26.01.2006 - 6 K 835/05.KO (https://dejure.org/2006,17735)
VG Koblenz, Entscheidung vom 26. Januar 2006 - 6 K 835/05.KO (https://dejure.org/2006,17735)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,17735) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 2 PBefG, § 8 Abs 3 S 2 PBefG, § 8 Abs 4 S 2 PBefG, § 13 Abs 2 Nr 2 PBefG, § 13 Abs 2a PBefG
    Erteilung einer Liniengenehmigung für den Omnibusverkehr.

  • Wolters Kluwer

    Erteilung einer Genehmigung für den Omnibusverkehr zwischen Mainz und Alzey; Zulässigkeit einer kombinierten Anfechtungsklage und Verpflichtungsklage; Zweck des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG); Ausschluss vom Genehmigungswettbewerb eines eigenwirtschaftlichen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Justiz Rheinland-Pfalz (Pressemitteilung)

    Klage einer Mitbewerberin auf Genehmigung für den Omnibusverkehr der Linie 660 (Alzey-Mainz) ohne Erfolg

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Klage einer Mitbewerberin auf Genehmigung für Omnibusverkehr erfolglos

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Halle, 25.10.2010 - 7 A 1/10

    Konkurrentenstreitverfahren bei der Vergabe von Linienverkehrsgenehmigungen

    Insoweit ergibt sich die notwendige Rechtsgrundlage (vgl. Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 7. A., § 31 Rdnr. 13; VG Koblenz, Urt. v. 26. Januar 2006 - 6 K 835/05.KO -, zit. nach JURIS) aus dem Regelungszusammenhang des Personenbeförderungsgesetzes, insbesondere dem aus § 8 Abs. 4 PBefG abzuleitenden Vorrang eigenwirtschaftlicher Verkehrsleistungen und dem damit vorgegebenen Stufenverhältnis zu der Initiative des Aufgabenträgers für eine gemeinwirtschaftliche Verkehrsbedienung.

    Eine schematische Betrachtungsweise verbietet sich dabei, auch muss es sich bei dem Antrag des Neubewerbers nicht zwingend um "gewichtige Gründe bzw. ein überzeugend besseres Angebot" handeln (vgl. auch VG Minden, Beschl. v. 15. Juni 2007 - 7 L 226/07 - vgl. weiter VGH Bayern, Urt. v. 6. März 2008 - 11 B 04.2449 -, jeweils zit. nach JURIS; a.M. : OVG Niedersachsen, Urt. v. 16. September 2004 - 7 LB 3545/01 - VG Koblenz, Urt. v. 26. Januar 2006 - 6 K 835/05.KO - VG Augsburg, Urt. v. 10. Juni 2008 - Au 3 K 07.1357 u.a. - VG Ansbach, Urt. v. 22. Februar 2010 - AN 10 K 08.01303 u.a. -, jeweils zit. nach JURIS; Bauer, PBefG, 2010, § 13 Rdnr. 42).

  • VG Koblenz, 22.08.2014 - 5 K 31/14

    Genehmigung für den Betrieb einer Buslinie zwischen Koblenz und Linz/Rhein

    Allerdings ist die langjährige beanstandungsfreie Bedienung einer Linie durch einen Bewerber angemessen zu berücksichtigen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 6. April 2000 - 3 C 7.99 -, juris, Rn. 32; VG Koblenz, Urteil vom 26. Januar 2006 - 6 K 835/05.KO -, juris, Rn. 26); dessen Angebot kann nur wegen gewichtiger Gründe, wie etwa ein überzeugend besseres Angebot, übergangen werden (vgl. OVG Niedersachsen, Urteil vom 16. September 2004 - 7 LB 3545/01 -, juris, Rn. 59; VG Koblenz, Urteil vom 26. Januar 2006, a.a.O.).

    Die Verknüpfung zu anderen Linien ist ein bei der Bewertung des Verkehrsangebots zu berücksichtigender Faktor (vgl. VG Koblenz, Urteil vom 26. Januar 2006, a.a.O.; VG Trier, Urteil vom 20. Januar 2014, a.a.O.).

    So kann sich der Neuanbieter etwa mit einem überzeugend besseren Angebot durchsetzen (vgl. OVG Niedersachsen, Urteil vom 16. September 2004, a.a.O.; VG Koblenz, Urteil vom 26. Januar 2006, a.a.O.).

  • VG Augsburg, 10.06.2008 - Au 3 K 07.1357

    Linienverkehrsgenehmigung; Konkurrentenantrag; vorhandener Unternehmer;

    Dies bedeutet, dass dem Altunternehmer gegenüber dem Neubewerber ein Schutz zukommt, der nur durch gewichtige Gründe bzw. durch ein überzeugend besseres Angebot überwunden werden kann (BVerwG vom 19.10.2006, a.a.O.; vom 2.7.2003, BayVBl 2004, 248; vom 6.4.2000, DVBl 2000, 1617; NdsOVG von 16.9.2004, 7 LB 3545/01, juris; VGH BW vom 20.5.1992, NVwZ-RR 1993, 292; VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO, juris; Bidinger, a.a.O., Anm. 72 zu § 13; Heinze, a.a.O., Anm. 14 zu § 13 PBefG).

    Mit der Möglichkeit der Ergänzung ist dem Zweck des § 13 PBefG, nämlich der optimalen Bedienung der öffentlichen Verkehrsinteressen ohne nicht in § 8 Abs. 4 S. 2 PBefG genannte Zuwendungen von öffentlicher Seite am besten gedient (vgl. zum ganzen: VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO; BayVGH vom 6.3.2008, a.a.O.).

  • VG Augsburg, 10.06.2008 - Au 3 K 07.1358

    Linienverkehrsgenehmigung; Konkurrentenantrag; vorhandener Unternehmer;

    Dies bedeutet, dass dem Altunternehmer gegenüber dem Neubewerber ein Schutz zukommt, der nur durch gewichtige Gründe bzw. durch ein überzeugend besseres Angebot überwunden werden kann (BVerwG vom 19.10.2006, a.a.O.; vom 2.7.2003, BayVBl 2004, 248; vom 6.4.2000, DVBl 2000, 1617; NdsOVG von 16.9.2004, 7 LB 3545/01, juris; VGH BW vom 20.5.1992, NVwZ-RR 1993, 292; VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO, juris; Bidinger, a.a.O., Anm. 72 zu § 13; Heinze, a.a.O., Anm. 14 zu § 13 PBefG).

    Mit der Möglichkeit der Ergänzung ist dem Zweck des § 13 PBefG, nämlich der optimalen Bedienung der öffentlichen Verkehrsinteressen ohne nicht in § 8 Abs. 4 S. 2 PBefG genannte Zuwendungen von öffentlicher Seite am besten gedient (vgl. zum ganzen: VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO; BayVGH vom 6.3.2008, a.a.O.).

  • OVG Niedersachsen, 27.10.2009 - 7 LA 94/08

    Personenbeförderung: Verfahren bei der Erteilung einer Linienverkehrsgenehmigung

    Demgemäß hat die Verwaltungsrechtsprechung es unter Berufung auf das Urteil des BVerwG vom 02. Juli 2003 (a.a.O.) sogar ausdrücklich als ein legitimes Mittel angesehen, wenn zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen und im Sinne der am öffentlichen Verkehrsinteresse orientierten Ziele des § 13 PBefG die Genehmigungsanträge konkurrierender Bewerber wechselseitig übersandt werden (VG Koblenz, Urt. v. 26.01.2006 - 6 K 835/05.KO -, juris S. 8).
  • VG Augsburg, 03.07.2007 - Au 3 K 06.690

    Verwaltungsgericht weist Konkurrentenklagen gegen den Busverkehr im Ries ab

    Dies bedeutet, dass dem Altunternehmer gegenüber dem Neubewerber ein Schutz zukommt, der nur durch gewichtige Gründe bzw. durch ein überzeugend besseres Angebot überwunden werden kann (BVerwG vom 2.7.2003, BayVBl 2004, 248; vom 6.4.2000, DVBl 2000, 1617; NdsOVG von 16.9.2004, 7 LB 3545/01 , juris; VGH BW vom 20.5.1992, NVwZ-RR 1993, 292; VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO , juris; Bidinger, a.a.O., Anm. 72 zu § 13; Heinze, a.a.O., Anm. 14 zu § 13 PBefG ).
  • VG Koblenz, 28.01.2015 - 5 K 510/14

    LBM muss über Konzessionen für mehrere Buslinien im Raum Neuwied neu entscheiden

    Von der Rechtsprechung ist es wiederholt als legitimes Mittel anerkannt worden, den konkurrierenden Bewerbern zur Beförderung des Wettbewerbs um das beste Angebot und im Sinne des öffentlichen Verkehrsinteresses zur Gewährleistung der besten Verkehrsbedienung die Genehmigungsanträge wechselseitig mitzuteilen (vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 11.10.2010 - 1 BvR 1425/10 -, juris, Rn. 11; Nds. OVG, Beschl. v. 27.10.2009, a.a.O., VG Koblenz, Urt. v. 26.01.2006 - 6 K 835/05.KO -, juris, Rn. 25).
  • VG Augsburg, 03.07.2007 - Au 3 K 06.688

    Verwaltungsgericht weist Konkurrentenklagen gegen den Busverkehr im Ries ab

    Dies bedeutet, dass dem Altunternehmer gegenüber dem Neubewerber ein Schutz zukommt, der nur durch gewichtige Gründe bzw. durch ein überzeugend besseres Angebot überwunden werden kann (BVerwG vom 2.7.2003, BayVBl 2004, 248; vom 6.4.2000, DVBl 2000, 1617 ; NdsOVG von 16.9.2004, 7 LB 3545/01, [...]; VGH BW vom 20.5.1992, NVwZ-RR 1993, 292; VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05 .KO, [...]; Bidinger, a.a.O., Anm. 72 zu § 13; Heinze, a.a.O., Anm. 14 zu § 13 PBefG ).
  • VG Augsburg, 03.07.2007 - Au 3 K 06.689

    Verwaltungsgericht weist Konkurrentenklagen gegen den Busverkehr im Ries ab

    Dies bedeutet, dass dem Altunternehmer gegenüber dem Neubewerber ein Schutz zukommt, der nur durch gewichtige Gründe bzw. durch ein überzeugend besseres Angebot überwunden werden kann (BVerwG vom 2.7.2003, BayVBl 2004, 248; vom 6.4.2000, DVBl 2000, 1617; NdsOVG von 16.9.2004, 7 LB 3545/01 , juris; VGH BW vom 20.5.1992, NVwZ-RR 1993, 292; VG Koblenz vom 26.1.2006, 6 K 835/05.KO , juris; Bidinger, a.a.O., Anm. 72 zu § 13; Heinze, a.a.O., Anm. 14 zu § 13 PBefG ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht