Rechtsprechung
   VG München, 15.07.2013 - M 17 S 13.30582   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,44601
VG München, 15.07.2013 - M 17 S 13.30582 (https://dejure.org/2013,44601)
VG München, Entscheidung vom 15.07.2013 - M 17 S 13.30582 (https://dejure.org/2013,44601)
VG München, Entscheidung vom 15. Juli 2013 - M 17 S 13.30582 (https://dejure.org/2013,44601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,44601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Psychische Erkrankung; Abschiebungsverbot nicht glaubhaft gemachtHerkunftsland: Indien

  • BAYERN | RECHT

    VwGO § 80 V; AufenthG § 60 VII 1; AsylVfG § 36 IV; GG Art. 16a IV; § 60 Abs. 1 AufenthG; § 80 Abs. 5 VwGO; § 60 Abs. 2 bis 7 AufenthG; § 30 Abs. 1 AsylVfG
    Psychische Erkrankung; Abschiebungsverbot nicht glaubhaft gemacht Herkunftsland: Indien

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Augsburg, 30.06.2014 - Au 2 K 14.30289

    Herkunftsland: Indien

    Prognosen über den Verlauf der Erkrankung(en) nach einer Rückkehr nach Indien enthalten die ärztlichen Bescheinigungen ohnehin nicht (vgl. VG München, B.v. 15.7.2013 - M 17 S 13.30582 - juris Rn. 15).

    Ohnehin liegt eine abschiebungsschutzrelevante Verschlechterung des Gesundheitszustands nicht schon dann vor, wenn "nur" eine Heilung oder bestmögliche Linderung eines Krankheitszustandes des Ausländers im Abschiebungszielland im Vergleich zu einer (Weiter-)Behandlung im Bundesgebiet nicht zu erwarten ist, sondern - wie dargelegt - erst dann, wenn im Fall der Rückkehr aus zielstaatsbezogenen Gründen alsbald eine wesentliche Verschlimmerung der Erkrankung mit der Folge einer erheblichen und konkreten Gefahr für Leib und Leben zu befürchten wäre (vgl. VG München, B.v. 5.11.2013 - M 2 S 13.31150 - juris Rn. 15; B.v. 15.7.2013 - 17 S 13.30582 - juris Rn. 14 f.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht