Rechtsprechung
   VG München, 28.09.2016 - M 24 S 16.50502, M 24 K 16.50501   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,34965
VG München, 28.09.2016 - M 24 S 16.50502, M 24 K 16.50501 (https://dejure.org/2016,34965)
VG München, Entscheidung vom 28.09.2016 - M 24 S 16.50502, M 24 K 16.50501 (https://dejure.org/2016,34965)
VG München, Entscheidung vom 28. September 2016 - M 24 S 16.50502, M 24 K 16.50501 (https://dejure.org/2016,34965)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,34965) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    VO (EU) Nr. 604/2013 Art. 3 Abs. 2; AsylG § 27a, § 29 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, § 34a Abs. 1 S. 1, Abs. 2 S. 1, S. 2; EMRK Art. 3, Art. 5 Abs. 1 S. 2; GRCh Art. 4
    Keine systemischen Mängel des Asylverfahrens und/oder der Aufnahmebedingungen in Bulgarien

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG München, 07.11.2016 - M 8 S 16.50685

    Dublin-Verfahren (Bulgarien)

    Ausgehend von diesen Maßstäben und in Übereinstimmung mit der aktuellen obergerichtlichen Rechtsprechung ist im gegenwärtigen Zeitpunkt nicht davon auszugehen, dass der Antragsteller in Bulgarien aufgrund systemischer Mängel des Asylverfahrens oder der Aufnahmebedingungen für Asylbewerber tatsächlich Gefahr läuft, dort einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung ausgesetzt zu sein (vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 29. März 2016 - 3 L 47/16 -, juris, Rn. 30ff.; VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 18. März 2015 - A 11 S 2042/14 -, juris Rn. 57, und vom 10. November 2014 - A 11 S 1778/14 -, juris, Rn. 42ff.; Bayerischer VGH, Urteil vom 29. Januar 2015 - 13a B 14.50039 -, juris, Rn. 29; VG München, Urteil vom 25. August 2016 - M 12 K 16.50117 -, juris, Rn. 33ff., sowie Beschlüsse vom 18. Juli 2016 - M 12 S 16.50475 -, juris, Rn. 30, vom 13. Juli 2016 - M 1 S 16.50366 -, juris, Rn. 15, und vom 11. März 2016 - M 12 S 16.50118 -, juris, Rn. 29; VG Düsseldorf, Urteil vom 23. September 2016 - 12 K 7819/16.A -, juris, sowie Beschluss vom 17. Juni 2016 - 22 L 1913/16.A -, juris, Rn. 24ff.; VG Köln, Beschluss vom 29. April 2016 - 2 L 917/16.A -, juris, Rn. 29; VG Regensburg, Beschluss vom 23. Februar 2016 - RN 1 S 16.50036 -, juris, Rn. 21ff.; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 19. Februar 2016 - 2a K 3697/15.A -, juris, Rn. 38; VG München, B. v. 28. September 2016 - M 24 S 16.50502 - juris; VG Düsseldorf, B. v. 18. Oktober 2016 - 12 L 2536/16.A - juris Rn. 22).

    Auf der Grundlage der vorliegenden Erkenntnismaterialien zur Situation von Asylbewerbern sowie von Dublin-Rückkehrern ist in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes (Urteil vom 29. Januar 2015 - 13a B 14.50039 -, juris) und des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg (U. v. 10.11.2014 - A 11 S 1778/14 - juris) davon auszugehen, dass in Bulgarien derzeit ein ausreichendes Verfahren zur Aufnahme von Flüchtlingen und zur Durchführung eines effektiven Prüfungs- und Anerkennungsverfahrens gegeben ist (vgl. VG München, B. v. 13.7.2016 - M 12 S 16.50466 Rn. 29 m. w. N.; VG München, B. v. 28. September 2016 - M 24 S 16.50502 - juris m. w. N.).

    Zwar war die Situation der Asylsuchenden in Bulgarien im Jahre 2014 teilweise heftiger Kritik ausgesetzt (vgl. VG München, B. v. 13.7.2016 - M 12 S 16.50466 Rn. 30 m. w. N.; VG München, B. v. 28. September 2016 - M 24 S 16.50502 - juris).

    Anerkannte Flüchtlinge in Bulgarien müssen sich daher auf den dort für alle bulgarischen Staatsangehörigen geltenden Lebensstandard verweisen lassen, auch wenn dieser dem Niveau in der Bundesrepublik Deutschland nicht entspricht (vgl. VG München, B. v. 13.7.2016 - 12 S 16.50466 - juris Rn. 35; VG München, B. v. 28. September 2016 - M 24 S 16.50502 - juris).

  • VG München, 09.11.2016 - M 24 K 16.50501

    Dublin-Verfahren (Bulgarien)

    Gleichzeitig wurde beantragt, die aufschiebende Wirkung der Klage gegen den Bescheid der Beklagten vom 28. Juni 2016 anzuordnen (M 24 S 16.50502) und dem Kläger sowohl im Klage- als auch im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes Prozesskostenhilfe zu gewähren.

    Mit Beschluss vom 28. September 2016 wurden der Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage (M 24 S 16.50502) und der Antrag auf Prozesskostenhilfe unter Beiordnung des Bevollmächtigten sowohl für das Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes (M 24 S 16.50502) als auch für das Hauptsacheverfahren (M 24 K 16.50501) abgelehnt.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht