Rechtsprechung
   VG Münster, 01.04.2003 - 5 K 1640/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,22586
VG Münster, 01.04.2003 - 5 K 1640/99 (https://dejure.org/2003,22586)
VG Münster, Entscheidung vom 01.04.2003 - 5 K 1640/99 (https://dejure.org/2003,22586)
VG Münster, Entscheidung vom 01. April 2003 - 5 K 1640/99 (https://dejure.org/2003,22586)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,22586) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Beihilfe für den Erwerb eines Führerscheins und die Anschaffung eines Kraftfahrzeugs; Eintragung der Merkzeichen "G" und "aG" im Schwerbehindertenausweis; Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Sach- und Rechtslage; Notwendigkeit der regelmäßigen Benutzung eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • SG Lüneburg, 04.10.2007 - S 22 SO 48/07

    Anspruch auf Hilfe zur Beschaffung eines Kfz im Rahmen der Sozialhilfegewährung

    Zutreffend ist, dass hinsichtlich Krankentransporten und Teilnahme am Behindertensport grundsätzlich die Krankenkasse der zuständige Träger ist (vgl. Urteil des Verwaltungsgerichtes Münster vom 01. April 2003, - 5 K 1640/99 - Beschluss des Sozialgerichtes Lüneburg vom 06. Juli 2005, - S 23 SO 195/05 ER -).
  • SG Lüneburg, 06.07.2005 - S 23 SO 195/05

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Beschaffung eines Kraftfahrzeugs -

    Soweit es um notwendige Fahrten zu Ärzten oder ärztlich verordneten Behandlungen geht, werden die Kosten für diese Fahrten im Falle ihrer Notwendigkeit von den zuständigen Krankenkassen bis auf einen Eigenanteil übernommen (vgl. VG Münster, Urt. v. 1.4.2003 - 5 K 1640/99 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht