Rechtsprechung
   VG Münster, 28.08.2017 - 1 L 1154/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,34809
VG Münster, 28.08.2017 - 1 L 1154/17 (https://dejure.org/2017,34809)
VG Münster, Entscheidung vom 28.08.2017 - 1 L 1154/17 (https://dejure.org/2017,34809)
VG Münster, Entscheidung vom 28. August 2017 - 1 L 1154/17 (https://dejure.org/2017,34809)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,34809) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Nachteilsausgleich; Notenschutz; Ausgleichsmaßnahmen; Legasthenie; Lese- und Rechtschreibstörung; Notebook; Laptop; Spracherkennungssoftware; Spracherkennungsprogramm, Diktat; Integrationskraft; Sprachliche Richtigkeit; Rechtschreibung; Schüler; Sekundarstufe I

  • Wolters Kluwer

    Nachteilsausgleich und Notenschutz eines an Legasthenie leidenden Schülers der Sekundarstufe I; Obliegenheit eines Prüflings zur vollen Nutzung der bereits gewährten Nachteilsausgleichsmaßnahmen; Einsatz eines Notebooks mit einem Spracherkennungsprogramm als Maßnahme des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Nachteilsausgleich für einen legasthenischen Schüler bei der Bearbeitung von Klassenarbeiten

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Oldenburg, 22.11.2017 - 5 A 1787/15

    Zum Nachteilsausgleich und zur Abweichung von den Grundsätzen der

    Wird dem Prüfling ein Nachteilsausgleich gewährt, so ist dieser gehalten, die ihm gewährten Erleichterungen zweckgerecht voll zu nutzen, bevor er rügt, sie seien unzureichend bemessen worden (vgl. Niehaus/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 6. Aufl. 2014, Rn. 259 m. w. N.; Nds. OVG, Beschluss vom 10. März 2015 - 2 ME 7/15 -, juris Rn. 16; VG Münster, Beschluss vom 28. August 2017 - 1 L 1154/17 -, juris Rn. 28).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht