Rechtsprechung
   VG Magdeburg, 01.09.2015 - 6 A 7/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,30937
VG Magdeburg, 01.09.2015 - 6 A 7/15 (https://dejure.org/2015,30937)
VG Magdeburg, Entscheidung vom 01.09.2015 - 6 A 7/15 (https://dejure.org/2015,30937)
VG Magdeburg, Entscheidung vom 01. September 2015 - 6 A 7/15 (https://dejure.org/2015,30937)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,30937) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VG Magdeburg, 24.05.2016 - 6 A 1124/15

    Informationszugang

    Mit Klage vom 21. Dezember 2012 (Aktenzeichen: 6 A 7/15 MD ) verfolgt die Klägerin ihr Begehren weiter.

    Von dem Verfahren 6 A 7/15 MD wurde durch Beschluss in der mündlichen Verhandlung vom 01.09.2015 das Verfahren abgetrennt, soweit es nicht die Vorlage von Kopien der Führerscheine und Personenbeförderungsscheine des von den Bietern in den Vergabeverfahren angegebenen Fahrpersonals sowie Formulare betraf, die mit "Angebot je Tour", "Tourenplan Tour Nummer....-Hinfahrt" und "Tourenplan Tour Nummer....-Rückfahrt" betraf; dieses Verfahren wurde unter dem Az. 6 A 1124/15 MD fortgeführt, insoweit wurde die Beiladung der Beigeladenen zu 6. bis 54. aufgehoben.

    Mit Urteil vom 01.09.2015 im Verfahren mit dem Az. 6 A 7/15 MD verpflichtete das Verwaltungsgericht Magdeburg den Beklagten unter Aufhebung der entgegenstehenden Bescheide dazu, der Klägerin Kopien der in den Antragsunterlagen enthaltenen Angebotsunterlagen derjenigen Bieter, die in den Vergabeverfahren des Beklagten mit dem Az. AZ1 (Lose 20 sowie 23-27), AZ2, AZ3 und AZ4 den Zuschlag erhalten haben, auszuhändigen, soweit nicht bereits geschehen, nämlich Kopien der Führerscheine und Personenbeförderungsscheine des von den Bietern in den Vergabeverfahren angegebenen Fahrpersonals (wobei Geburtsdaten und Lichtbilder zu schwärzen oder anderweitig unkenntlich zu machen seien) sowie Kopien der von den betreffenden Bietern in den Vergabeverfahren für alle Touren eingereichten Formulare, die mit "Angebot je Tour", "Tourenplan Tour Nummer....-Hinfahrt" und "Tourenplan Tour Nummer....-Rückfahrt" überschrieben sind (sowie etwaige Schriftstücke, die als Ersatz für jene Formulare dienten), wobei diejenigen Stellen in den Unterlagen aus welchen der Angebotspreis des jeweiligen Bieters ersichtlich sei, zu schwärzen seien; im Übrigen wurde die Klage abgewiesen.

    soweit der Beklagte nicht bereits durch das Verwaltungsgericht Magdeburg im Verfahren 6 A 7/15 MD durch Urteil vom 01.09.2015 zur Vorlage von Unterlagen verpflichtet worden ist.

    Dem im hier zu entscheidenden Verfahren geltend gemachten Anspruch der Klägerin auf Informationszugang steht auch nicht das Urteil des Verwaltungsgerichts Magdeburg vom 01.09.2015 - 6 A 7/15 MD - entgegen.

    Zwar hat der Beklagte in der mündlichen Verhandlung vom 24.05.2016 die Auffassung vertreten, dass - soweit es bei der vom Verwaltungsgericht auf die Sitzung vom 01.09.2015 getroffenen Entscheidung verbleibe - die Formblätter 235 EG nebst allen etwaigen Anlagen sowie die Formblätter 236 EG nebst allen etwaigen Anlagen mit zur Akteneinsicht vorgelegt würden, weil sie mit in den Bereich der Tourenplanung fielen, die Streitgegenstand des Verfahrens 6 A 7/15 MD waren.

    Wie die Abtrennung dieses Verfahrens von dem Verfahren mit dem Az. 6 A 7/15 MD für die Beteiligten bereits deutlich gemacht hat, ist die Kammer der Auffassung, dass es sich um unterschiedliche Streitgegenstände handelt mit der Maßgabe, dass die im Verfahren 6 A 7/15 MD relevanten Rechtsfragen und deren Beurteilung keinen rechtslogischen tatsächlichen Einfluss auf dieses Verfahren haben, so dass von einer Vorgreiflichkeit, die eine Aussetzung nach § 94 VwGO rechtfertigen würde, nicht auszugehen ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht