Rechtsprechung
   VG Mainz, 09.05.2019 - 1 K 760/18.MZ   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,20510
VG Mainz, 09.05.2019 - 1 K 760/18.MZ (https://dejure.org/2019,20510)
VG Mainz, Entscheidung vom 09.05.2019 - 1 K 760/18.MZ (https://dejure.org/2019,20510)
VG Mainz, Entscheidung vom 09. Mai 2019 - 1 K 760/18.MZ (https://dejure.org/2019,20510)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,20510) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 40 Abs 1 BDSG, § 40 Abs 4 BDSG, Art 57 Abs 1 Buchst a EUV 2016/679, Art 58 Abs 1 Buchst a EUV 2016/679, § 15 Abs 2 DSG RP
    Datenschutzrecht, Verwaltungsvollstreckungsrecht

  • datenschutz.eu

    Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz verhängt Zwangsgeld iHv. 5.000,- EUR wg. fehlender DSGVO-Auskunft

  • kanzlei.biz

    Auskunftsverlangen darf mittels Zwangsgeldes durchgesetzt werden

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 9 Abs. 1, 58 Abs. 1 a DSGVO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    5000 EURO Zwangsgeld durch Landesdatenschutzbeauftragten wegen Nichtbeantwortung eines Fragenkatalogs zur Videoüberwachung angemessen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Vollstreckung einer Auskunftspflicht nach DS-GVO

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    DSGVO-Zwangsgeld iHv. 5.000,- EUR wegen fehlender Auskunft eines Unternehmens

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Zwangsgeld in Höhe von 5000 Euro wegen unterbliebener Datenauskunft eines Unternehmens ist rechtmäßig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Ansbach, 07.12.2020 - AN 14 K 18.02503

    DS-GVO, Verwaltungsgerichte, Aufsichtsbehörde, Kein Verwaltungsakt,

    Auf das Urteil des VG Mainz vom 9. Mai 2019 (Az. 1 K 760/18.MZ) werde verwiesen.

    Daher war es insofern auch nicht erforderlich, dass der Beklagte per Verwaltungsakt einen öffentlich-rechtlichen Auskunftsanspruch nach Art. 58 Abs. 1 Buchst. a DS-GVO erhob und durchsetzte, dem der datenschutzrechtlich Verantwortliche grundsätzlich nachkommen müsste (vgl.VG Mainz, U.v. 9.5.2019 - 1 K 760/18.MZ -, juris), zumal der Grundstücksnachbar eine Bescheinigung der die beanstandete Kamera einbauenden Firma vorgelegt hat (s. Behördenakte), aus der sich ergibt, dass die streitbefangene Kamera so seitens dieser Firma installiert worden ist, dass eben keineswegs das Nachbargrundstück erfasst wird.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht