Rechtsprechung
   VG Mainz, 15.03.2001 - 1 K 613/99.MZ   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,32226
VG Mainz, 15.03.2001 - 1 K 613/99.MZ (https://dejure.org/2001,32226)
VG Mainz, Entscheidung vom 15.03.2001 - 1 K 613/99.MZ (https://dejure.org/2001,32226)
VG Mainz, Entscheidung vom 15. März 2001 - 1 K 613/99.MZ (https://dejure.org/2001,32226)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,32226) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen der Ausübung von Wiederbepflanzungsrechten; Vorliegen eines unmittelbaren räumlichen Zusammenhangs einer Fläche mit zulässigerweise bestockten oder vorübergehend nicht bestockten Rebflächen; Unterschiede bei der rechtlichen Behandlung von Wiederbepflanzungen und Neuanpflanzungen; Durchgreifen verfassungsrechtlicher Bedenken bei der Einschränkung von Nutzflächen in Weinanbaugebieten; Vorliegen einer Rebfläche; Voraussetzungen des Vertrauenschutzes auf nicht mehr geltende gesetzliche Regelungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Mainz, 15.03.2001 - 1 K 158/00

    Nichteinbeziehung von Grundstücken in die Abgrenzung eines Rebgeländes;

    Am 17. Februar 2000 hat der Kläger vor dem Hintergrund des die Ausübung von Wiederbepflanzungsrechten betreffenden Rechtsstreites 1 K 613/99.MZ Feststellungsklage erhoben, die er zunächst nur gegen die beklagte Landwirtschaftskammer (Beklagte zu 1) gerichtet und auf die Parzelle Nr. 224 beschränkt hatte.

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die von den Beteiligten gewechselten Schriftsätze, die von der Beklagten zu 1) und der Beklagten zu 2) eingereichten Pläne und Unterlagen sowie die Gerichtsakte 1 K 613/99.MZ nebst Verwaltungsakte, die Gegenstand der mündlichen Verhandlung waren, Bezug genommen.

  • VGH Baden-Württemberg, 23.03.2004 - 5 S 940/03

    Genehmigung zur Neuanpflanzung von Rebflächen; Weinbaustruktur

    Ob ein räumlicher Zusammenhang im Sinne dieser Vorschrift vorliegt, beurteilt sich nach der ständigen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz zur Vorläuferregelung des § 4 Abs. 1 Nr. 1 WWiG, nach folgenden Grundsätzen, denen der Senat auch bei der Auslegung des § 7 Abs. 1 Nr. 1a WeinG folgt (OVG Rhld-Pfalz, Urt. v. 03.08.1982 - 7 A 103/81 - vgl. hierzu auch BVerwG, Beschl. v. 19.04.1983 - 1 B 120.82 - Buchholz 451.49 WWiG Nr. 1 - vgl. ferner VG Mainz, Urt. v. 15.03.2001 - 1 K 613/99.Mz - juris; Koch a.a.O. Anm. 6.1.4 ff.):.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht