Rechtsprechung
   VG Minden, 01.06.2007 - 9 K 489/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,7637
VG Minden, 01.06.2007 - 9 K 489/07 (https://dejure.org/2007,7637)
VG Minden, Entscheidung vom 01.06.2007 - 9 K 489/07 (https://dejure.org/2007,7637)
VG Minden, Entscheidung vom 01. Juni 2007 - 9 K 489/07 (https://dejure.org/2007,7637)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,7637) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Nordrhein-Westfalen: Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz - VG Minden kippt Studienbeitragssatzung der Universität Bielefeld - Höhe des Beitrags darf nicht an Anzahl der Semester geknüpft werden - Inanspruchnahme der Hochschuleinrichtigen maßgeblich

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2007, 984 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • StGH Hessen, 11.06.2008 - P.St. 2133

    1. Die Aufzählung der Antragsberechtigten vor dem Staatsgerichtshof in Art. 131

    Eine derart unterschiedliche Behandlung der Gruppe der Studierenden hätte im Hinblick auf die sachliche Rechtfertigung Bedenken aufgeworfen (vgl. VG Minden, Urteil vom 01.06.2007 - 9 K 489/07 - , juris, Rdnr. 38, das dementsprechend eine unterschiedliche Beitragshöhe in Abhängigkeit von bereits absolvierten Semestern als einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz angesehen hat).
  • VG Freiburg, 14.11.2007 - 1 K 1146/07

    Befreiung von der Studiengebührenpflicht wegen Begabtenförderung oder wegen

    Anders als in anderen Bundesländern, wie etwa Nordrhein-Westfalen, hat der Landesgesetzgeber in Baden-Württemberg die Erhebung von Studiengebühren nämlich nicht durch eine entsprechende Satzungsermächtigung der politischen Gestaltungsfreiheit der Hochschulen überlassen (zur Rechtslage in Nordrhein-Westfalen vgl. VG Minden, Urt. v. 26.03.2007 - 9 K 3614/06-, NWVBl. 2007, 314 und Urt. v. 01.06.2007 - 9 K 489/07 -, NWVBl.2007, 403), sondern in den §§ 3 - 12 LHGebG die Erhebung solcher Gebühren selbst gesetzlich geregelt und den Hochschulen durch §§ 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 2 S.1 LHGebG eine Satzungsautonomie nur hinsichtlich der sonstigen Gebühren, Verwaltungskostenbeiträge und Auslagen sowie Entgelte (siehe insoweit die §§ 13 ff. LHGebG) eingeräumt.
  • VG Bremen, 01.07.2008 - 6 K 657/07

    Studiengebühr für "Langzeitstudierende

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus dem von der Klägerin zitierten Urteil des Verwaltungsgerichts Minden vom 01.06.2007 (9 K 489/07 - NWVBl 2007, 403).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht