Rechtsprechung
   VG Osnabrück, 12.12.2003 - 2 A 57/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,21235
VG Osnabrück, 12.12.2003 - 2 A 57/02 (https://dejure.org/2003,21235)
VG Osnabrück, Entscheidung vom 12.12.2003 - 2 A 57/02 (https://dejure.org/2003,21235)
VG Osnabrück, Entscheidung vom 12. Dezember 2003 - 2 A 57/02 (https://dejure.org/2003,21235)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,21235) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Koblenz, 28.07.2009 - 7 K 13/09

    Versagung der Genehmigung einer Werbeanlage im vereinfachten Verfahren

    Gegen diese räumliche Beschränkung dürfte die Werbeanlagensatzung verstoßen, denn sie umfasst nach wie vor den überwiegenden Teil des Stadtgebiets der Beigeladenen (vgl. VG Osnabrück, Urteil vom 12. Dezember 2003 - 2 A 57/02 -, nach juris).
  • VG Trier, 24.09.2020 - 7 K 1592/20

    Genehmigung einer Werbetafel in Bernkastel-Kues

    Insbesondere im Hinblick darauf, dass nach der Begründung des Bebauungsplans (Ziff. 2) gerade eine weitgehende Nutzungsvielfalt und die Ansiedlung von innerstadttypischen Dienstleistungs- und Gewerbebetrieben im Erdgeschoss der jeweiligen Baukörper angestrebt wurde und gemäß der Aufgabenstellung für den vorangegangenen Wettbewerb die Funktionen Wohnen, Gewerbe, Kultur, Grün, Freizeit und Fremdenverkehr zu einem homogenen Ganzen zusammengeführt werden sollten, hätte der Ausschluss großflächiger, als eigenständige (gewerbliche) Hauptnutzung zu qualifizierender Werbeanlagen (vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992 - 4 C 27.91 -, BVerwGE 91, 234; VG Osnabrück, Urteil vom 12. Dezember 2003 - 2 A 57/02 -, Rn. 16, juris; VG Koblenz, Urteil vom 28. Juli 2009 - 7 K 13/09.KO -, ESOVGRP) im gesamten Plangebiet, d. h. auch in den gewerblich geprägten Bereichen, jedoch einer näheren, schlüssigen Begründung bedurft.
  • VG Göttingen, 02.06.2004 - 2 A 31/03

    Zur Rechtmäßigkeit einer örtlichen Bauvorschrift durch die das Errichten von

    Ein derartiges "Konzept" aber ist von der Rechtsprechung bereits mehrfach als städtebaulich nicht gerechtfertigt verworfen worden, weil es sich um eine unzulässige Pauschalierung im Sinne einer Blankettausführung handelt, die auf nahezu alle Ausfallstraßen jeder Stadt angewendet werden könnte (vgl. OVG Lüneburg, U. v. 29.04.1986, a.a.O.; VG Osnabrück, Urteil vom 12.12.2003 -2 A 57/02-, m.w. Rechtsprechungsnachweisen, zitiert nach der Datenbank des Nds. Oberverwaltungsgerichts).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht