Rechtsprechung
   VG Regensburg, 08.10.2008 - RN 1 K 08.226   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,52480
VG Regensburg, 08.10.2008 - RN 1 K 08.226 (https://dejure.org/2008,52480)
VG Regensburg, Entscheidung vom 08.10.2008 - RN 1 K 08.226 (https://dejure.org/2008,52480)
VG Regensburg, Entscheidung vom 08. Januar 2008 - RN 1 K 08.226 (https://dejure.org/2008,52480)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,52480) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Verschärfung der Anforderungen bei der Ersten Juristischen Staatsprüfung in Bayern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG München, 20.01.2009 - M 4 K 07.3021

    Erste Juristische Staatsprüfung 2007/1

    Hiernach kann zulässigerweise davon ausgegangen werden, dass der Prüfling diesen Nachweis nicht führen konnte, wenn er im überwiegenden Teil der gesamten schriftlichen Prüfung keine ausreichenden Leistungen gezeigt hat (BVerwG v. 10.10.1994, Az. 6 B 73/94, BayVBl 1995, 86 = NJW 1995, 977; BVerwG v. 13.5.2004, Az. 6 B 25/04, NVwZ 2004, 1375; VG Regensburg v. 8.10.2008, Az. RN 1 K 08.226 [n.rkr.], juris).

    Bei einem Bestehen von lediglich drei von sieben und damit weniger als der Hälfte der Aufgaben läge diese Sicherheit entgegen der Intention des Gesetzgebers nicht mehr vor (VG Augsburg v. 25.11.2008, Az. Au K 07.758; VG Regensburg v. 8.10.2008, Az. RN 1 K 08.226 [n.rkr.], juris).

    Die differenzierte Behandlung erfolgt insoweit aus sachlich nachvollziehbaren Gründen und weit entfernt von einer evidenten Willkür (so auch VG Augsburg v. 25.11.2008, Az. Au K 07.758, und VG Regensburg v. 8.10.2008, Az. RN 1 K 08.226 [n.rkr.], juris).

  • VG Augsburg, 25.11.2008 - Au 3 K 07.758

    Prüfungsanfechtung; begrenzte Kontrollmöglichkeit des Gerichts;

    Art. 20 Abs. 3 GG verlangt in diesem Fall auch nicht, dass eine Wiederholungsprüfung nach denselben Prüfungsvorschriften zu absolvieren ist, wie die Erstprüfung (vgl. hierzu BVerwG vom 15.10.1984, 7 CB 70/84 - zit. nach juris; zuletzt ebenso VG Regensburg vom 8.10.2008, RN 1 K 08.226).
  • VG Augsburg, 25.11.2008 - Au 3 K 07.834

    Prüfungsanfechtung; begrenzte Kontrollmöglichkeit des Gerichts;

    Art. 20 Abs. 3 GG verlangt in diesem Fall auch nicht, dass eine Wiederholungsprüfung nach denselben Prüfungsvorschriften zu absolvieren ist, wie die Erstprüfung (vgl. hierzu BVerwG vom 15.10.1984, 7 CB 70/84 - zit. nach juris; zuletzt ebenso VG Regensburg vom 8.10.2008, RN 1 K 08.226).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht