Rechtsprechung
   VG Saarlouis, 27.05.2011 - 3 K 65/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,23570
VG Saarlouis, 27.05.2011 - 3 K 65/10 (https://dejure.org/2011,23570)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 27.05.2011 - 3 K 65/10 (https://dejure.org/2011,23570)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 27. Mai 2011 - 3 K 65/10 (https://dejure.org/2011,23570)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,23570) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Freiburg, 19.04.2012 - 4 K 2209/11
    Eine derartige Möglichkeit einer inzidenten Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer jugendhilferechtlichen Maßnahme im Kostenbeitragsverfahren, wie sie in Rechtsprechung und Literatur überwiegend bejaht wird (vgl. etwa VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.03.2011 - 12 S 2823/08 -, juris; VG Saarlouis, Urteil vom 27.05.2011 - 3 K 65/10 -, juris; VG Neustadt, Urteil vom 25.03.2010 - 4 K 685/09.NW -, juris; VG Bremen, Urteil vom 03.06.2010 - 5 K 3294/07 -, juris; VG München, Urteil vom 13.10.2010 - M 18 K 08.1595 -, juris; so auch Wiesner, SGB VIII, 3. Aufl., § 91 Rn. 13; Münder/Meysen/Trenczek, Frankfurter Kommentar SGB VIII, 6. Aufl., vor Kap 8 Rn. 9; Hauck, SGB VIII, 2011, K § 92 Rn. 12; offen gelassen von Bayer, VGH, Beschluss vom 08.02.2010 - 12 ZB 08.2365 -, juris; unklar insoweit OVG NRW, Beschluss vom 02.10.2009 - 12 A 1313/09 -, juris), ist rechtlich geboten.
  • VG Saarlouis, 21.10.2011 - 3 K 598/10

    Erstattungsanspruch des Jugendhilfeträgers gegenüber dem Träger der Leistungen

    Erst auf dieser Grundlage kann der Jugendhilfeträger den tatsächlich aktuellen Hilfebedarf des Betroffenen - wiederum durch Fachkräfte - feststellen und hieraus - insoweit gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbar - auf die notwendigen und geeigneten Hilfemaßnahmen schließen(Urteil der Kammer vom 27.05.2011 - 3 K 65/10 - m.w.N., juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht