Rechtsprechung
   VG Saarlouis, 28.06.2016 - 3 K 115/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,35784
VG Saarlouis, 28.06.2016 - 3 K 115/16 (https://dejure.org/2016,35784)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 28.06.2016 - 3 K 115/16 (https://dejure.org/2016,35784)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 28. Juni 2016 - 3 K 115/16 (https://dejure.org/2016,35784)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,35784) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Saarlouis, 15.03.2017 - 3 K 908/16
    Diese hat, auch ohne dass es eines förmlichen Beweisantrages des Betroffenen bedarf, grundsätzlich in Form der Einholung fachärztlicher Gutachten oder Stellungnahmen zu erfolgen(Vgl. zu alldem und zu den Voraussetzungen des § 60 Abs. 7 S. 1 AufenthG Urteil der Kammer vom 28.06.2016 -3 K 115/16- m.w.: aus der Rspr., zit. n. juris).
  • VG Saarlouis, 15.03.2017 - 3 K 526/16
    Im Übrigen ergeben sich aus der bislang vorgelegten ärztlichen Bescheinigung(Vgl. Bl. 25-27 der Gerichtsakte; diese Bescheinigung geht maßgeblich davon aus, dass die mittlerweile geschiedene Klägerin ohne die Unterstützung ihres Ehemannes wenig Zukunftsperspektive habe, da sie in Polen keine weitere finanzielle Unterstützung erfahren werde; diese Annahme, die in der Bescheinigung durch nichts belegt wird, entspricht nicht der dem Gericht vorliegenden Erkenntnislage, wie sie oben dargelegt wurde (FN 14).) keine Anhaltspunkte dafür, dass der Klägerin zu 1. bei einer Rückkehr nach Polen wegen ihrer psychischen Erkrankung eine Gefahr im Sinne des § 60 Abs. 7 S. 1 AufenhG droht(Vgl. zu den Voraussetzungen dieser Norm nur Urteil der Kammer vom 28.06.2016 -3 K 115/16-, juris; dies wird in der mündlichen Verhandlung durch die Klägerin im Grunde bestätigt, da sie angegeben hat, seit November 2016 nicht mehr in ärztlicher Behandlung zu sein und keine Gesprächstermine mehr wahrnehme.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht