Rechtsprechung
   VG Schleswig, 01.03.2017 - 4 A 145/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,13924
VG Schleswig, 01.03.2017 - 4 A 145/16 (https://dejure.org/2017,13924)
VG Schleswig, Entscheidung vom 01.03.2017 - 4 A 145/16 (https://dejure.org/2017,13924)
VG Schleswig, Entscheidung vom 01. März 2017 - 4 A 145/16 (https://dejure.org/2017,13924)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,13924) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 2 RdFunkBeitrStVtr SH, § 3 Abs 1 RdFunkBeitrStVtr SH, § 7 RdFunkBeitrStVtr SH, § 10 Abs 5 RdFunkBeitrStVtr, Art 5 GG
    Rundfunkbeitragsrecht: Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages; Unerheblichkeit eines bewussten Verzichts auf Rundfunkzugangsmöglichkeiten und etwaiger Programmkritik bzw. etwaiger Vorwürfe fehlender Unabhängigkeit der Rundfunkanstalt ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Schwerin, 21.04.2021 - 6 A 1841/19

    Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht; Glaubens- und Gewissensgründe

    Die Erhebung von Rundfunkbeiträgen verstößt weiterhin nicht gegen die in Art. 4 Abs. 1 GG gewährleistete Glaubens- und Gewissensfreiheit (so OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 11.09.2020 - OVG 11 N 95.18 -, juris Rn. 7 ff.; OVG Lüneburg, Beschl. v. 25.08.2020 - 4 LA 163/19 -, juris Rn. 3 ff.; OVG Greifswald, Beschl. v. 24.05.2019 - 2 LZ 280/19 OVG -, nicht veröffentlicht; OVG Münster, Urt. v. 21.09.2018 - 2 A 1821/15 -, juris Rn. 26 ff.; OVG Bautzen, Beschl. v. 30.06.2017 - 5 A 133/16 -, juris Rn. 5 ff.; OVG Koblenz, Beschl. v. 16.11.2015 - 7 A 10455/15 -, juris Rn. 13 ff.; VG Schwerin, Urt. v. 31.01.2019 - 6 A 2847/17 SN -, nicht veröffentlicht; VG Schleswig, Urt. v. 01.03.2017 - 4 A 145/16 -, juris Rn. 44 ff.; VG Saarlouis, Urt. v. 23.12.2015 - 6 K 43/15 -, juris Rn. 56 ff.).

    Die Programmautonomie der Rundfunkanstalten ist grundrechtlich geschützt, so dass es dem Einzelnen verwehrt ist, seine Pflicht zur Zahlung des Rundfunkbeitrags davon abhängig zu machen, ob ihm das Programmangebot gefällt oder nicht (vgl. OVG Münster, Urt. v. 11.07.2017 - 2 A 2260/15 -, juris Rn. 56 ff.; OVG Schleswig, Beschl. v. 27.04.2017 - 3 LA 28/16 -, juris Rn. 5; VGH München, Urt. v. 19.06.2015 - 7 BV 14.1707 -, juris Rn. 37; VG Schleswig, Urt. v. 01.03.2017 - 4 A 145/16 -, juris Rn. 54; VG München, Urt. v. 07.07.2016 - M 26 K 16.1083 -, juris Rn. 32).

  • VG Schleswig, 26.03.2019 - 4 B 101/18

    Rechtsschutz gegen die Heranziehung zur Entrichtung von Rundfunkbeiträgen

    Es ist zunächst Aufgabe der hierzu berufenen Gremien, insbesondere der Programmkommission und der Rundfunkräte, über die ordnungsgemäße Erfüllung der gesetzlich bestimmten Aufgaben der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu wachen und erforderlichenfalls entsprechend Einfluss, etwa auf die Programmgestaltung, zu nehmen (VG Schleswig, Urteil vom 01.03.2017 - 4 A 145/16 -, Rn. 54, juris).
  • VG München, 11.09.2017 - M 26 K 17.3045

    Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht

    Vor diesem Hintergrund vermag eine unter Berufung auf Gewissensgründe erklärte Ablehnung einzelner Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramms keinen Anspruch auf Befreiung von der Beitragspflicht wegen eines besonderen Härtefalls im Sinne von § 4 Abs. 6 Satz 1 RBStV zu rechtfertigen (vgl. OVG Schleswig-Holstein, U.v. 1.3.2017 - 4 A 145/16 - juris Rn. 47; VG des Saarlandes, a. a. O., Rn. 72).
  • VG Berlin, 09.08.2017 - 8 K 132.16

    Erhebung von Rundfunkbeiträgen

    Vor diesem Hintergrund vermag eine unter Berufung auf religiöse oder Gewissensgründe erklärte Ablehnung der Rundfunkbeitragspflicht die Annahme eines besonderen Härtefalls im Sinne von § 4 Abs. 6 Satz 1 RBStV nicht zu rechtfertigen (vgl. OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 1. März 2017 - 4 A 145/16 - juris, Rn. 47; VG des Saarlandes, a. a. O., Rn. 72).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht