Rechtsprechung
   VG Schleswig, 25.01.2011 - 12 B 76/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,10457
VG Schleswig, 25.01.2011 - 12 B 76/10 (https://dejure.org/2011,10457)
VG Schleswig, Entscheidung vom 25.01.2011 - 12 B 76/10 (https://dejure.org/2011,10457)
VG Schleswig, Entscheidung vom 25. Januar 2011 - 12 B 76/10 (https://dejure.org/2011,10457)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,10457) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 4 GlüStV, § 9 GlüStV, § 47 SOG HE, § 48 SOG HE, § 50 SOG HE
    Zwangsgeld wegen verbotener Vermittlung privater Sportwetten

  • kanzlei.biz

    Mutter haftet für ihre ausländischen Töchter

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verbotene Vermittlung privater Sportwetten und anderweitigen öffentlichen Glückspiels über das Internet; Erforderlichkeit einer Zwangsgeldanordnung bei mehrfachem Verstoß gegen eine Unterlassungsanordnung aufgrund der Vermittlung von unerlaubtem Glücksspiel über das Internet; Bestimmtheit einer zwangsgeldanordnenden Ordnungsverfügung zur Unterlassung verbotener Glücksspielvermittlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Glücksspiel & Recht (Zusammenfassung)

    Haftung für Tochtergesellschaft bei rechtswidrigem öffentlichen Glücksspiel

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Baden-Württemberg, 19.07.2011 - 6 S 444/11

    Ordnungsrechtliche Inanspruchnahme einer die Konzernspitze bildenden Gesellschaft

    Der Senat geht nach der im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nur möglichen summarischen Prüfung der Sach- und Rechtslage auch weiterhin davon aus, dass die Antragstellerin als (Mehrheits-)Gesellschafterin und Mutterkonzern es rechtlich und tatsächlich möglich sein dürfte, die in der Verfügung vom 18.05.2009 enthaltenen Verpflichtungen gegenüber ihren ausländischen Tochtergesellschaften, jedenfalls gegenüber der ... UK Limited durchzusetzen (vgl. ebenso: Schleswig-Holsteinisches VG, Beschluss vom 25.01.2011 - 12 B 76/10 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht