Rechtsprechung
   VG Schwerin, 21.02.2012 - 4 A 1072/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,10931
VG Schwerin, 21.02.2012 - 4 A 1072/09 (https://dejure.org/2012,10931)
VG Schwerin, Entscheidung vom 21.02.2012 - 4 A 1072/09 (https://dejure.org/2012,10931)
VG Schwerin, Entscheidung vom 21. Februar 2012 - 4 A 1072/09 (https://dejure.org/2012,10931)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,10931) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Trinkwasseranschlussbeitrags

  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 170 Abs 1 AO, § ... 34 Abs 1 BauGB, § 35 BauGB, § 139 BGB, Art 3 Abs 1 GG, § 2 Abs 1 S 2 KAG MV, § 12 Abs 2 S 1 KAG MV, § 12 Abs 1 KAG MV, § 2 Abs 1 S 2 KAG MV, § 7 Abs 1 S 3 KAG MV, § 7 Abs 2 S 1 KAG MV, § 10 Abs 4 AVBWasserV, § 35 Abs 1 AVBWasserV, Art 74 Abs 1 Nr 32 GG, § 10 Abs 1 AVBWasserV, § 10 KAG MV, § 10 Abs 1 KAG MV
    Anwendung der AVBWasserV im kommunalen Abwasserrecht; Einrichtung der Trinkwasserversorgung; Anschlussbeitrag altangeschlossener Grundstücke; Tiefenbegrenzung im unbeplanten Innenbereich sowie für Grundstück im teils beplanten, teils unbeplanten Bereich; Rückgriff zur ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 10.10.2012 - 1 L 27/09

    Durchführung eines Vorverfahrens; Beiträge für Anschluss - Trinkwasser;

    Da demnach gemeinderechtliche Vorschriften zur Regelung des Abgabenrechts unberührt bleiben, geht der Vortrag der Kläger ins Leere (vgl. auch VG Schwerin, Urt. v. 21.02.2012 - 4 A 1072/09 -, juris).
  • VG Greifswald, 02.10.2014 - 3 A 115/13

    Rechtmäßigkeit der Satzung zur Erhebung von Anschlussbeiträgen

    Zwar trifft es zu, dass es mit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz (Art. 3 Grundgesetz - GG) nicht zu vereinbaren ist, die satzungsrechtliche Tiefenbegrenzung für Grundstücke zu normieren, die vollständig im unbeplanten Innenbereich gelegen sind, nicht aber für Grundstücke, die teilweise im Gebiet eines Bebauungsplans und teilweise im unbeplanten Innenbereich liegen (VG Schwerin, Urt. v. 21.02.2012 - 4 A 1072/09 -, juris Rn. 72).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht