Rechtsprechung
   VG Sigmaringen, 14.07.2005 - 2 K 2316/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,17205
VG Sigmaringen, 14.07.2005 - 2 K 2316/03 (https://dejure.org/2005,17205)
VG Sigmaringen, Entscheidung vom 14.07.2005 - 2 K 2316/03 (https://dejure.org/2005,17205)
VG Sigmaringen, Entscheidung vom 14. Juli 2005 - 2 K 2316/03 (https://dejure.org/2005,17205)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,17205) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BauR 2006, 667
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Bayreuth, 19.06.2013 - B 4 K 12.326

    Versagung der Zustimmung nach § 68 Abs. 3 TKG; fehlerhafte Abwägung

    Es handelt sich um einen Gestaltungsspielraum, der einer gerichtlichen Überprüfung nach den Kriterien der sog. Abwägungsfehlerlehre zugänglich ist (vgl. VG Sigmaringen vom 14.07.2005 - 2 K 2316/03 - juris).
  • VG Darmstadt, 15.10.2008 - 2 E 1018/07

    Errichtung von Telefonverteilerkästen im Bereich öffentlicher Gehwege

    Soweit das VG Sigmaringen in seinem Urteil vom 14.07.2005 - 2 K 2316/03 (BauR 2006, 667 - 671), ausführt, die Zustimmung des Trägers der Wegebaulast zur Errichtung oberirdischer Telekommunikationslinien nach § 68 Abs. 3 Satz 2 TKG sei eine gestaltende Abwägungsentscheidung, die einer gerichtlichen Überprüfung nach den Kriterien der sog. "Abwägungsfehlerlehre" zugänglich sei und dass bei der Entscheidung über die Zustimmung als städtebaulicher Belang zu berücksichtigen sei, ob eine oberirdische Verkabelung mit der baulichen Nutzung harmoniere, kann dahinstehen, ob diesen Ausführungen vollumfänglich zu folgen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht