Rechtsprechung
   VG Sigmaringen, 15.01.2004 - 2 K 1126/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,15465
VG Sigmaringen, 15.01.2004 - 2 K 1126/02 (https://dejure.org/2004,15465)
VG Sigmaringen, Entscheidung vom 15.01.2004 - 2 K 1126/02 (https://dejure.org/2004,15465)
VG Sigmaringen, Entscheidung vom 15. Januar 2004 - 2 K 1126/02 (https://dejure.org/2004,15465)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,15465) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung - familiäre Lebensgemeinschaft in einer Pflegefamilie

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 30 Abs 3 AuslG 1990, § 55 Abs 2 AuslG 1990, § 8 Abs 1 AuslG 1990, § 53 AuslG 1990, § 51 AuslG 1990, § 17 Abs 1 AuslG 1990, § 17 Abs 2 AuslG 1990, § 22 AuslG 1990, § 23 Abs 4 Ausl... G 1990, § 7 Abs 2 AuslG 1990, Art 6 Abs 1 GG, Art 8 MRK, § 1630 Abs 3 BGB
    Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung - familiäre Lebensgemeinschaft in einer Pflegefamilie

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit der Versagung einer Aufenthaltsbefugnis; Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis für einen unanfechtbar ausreisepflichtigen Ausländer; Erfüllung der Voraussetzungen des Familiennachzugs bei Übertragung der elterlichen Sorge für einen deutschen Enkel; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 2004, 1103 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Freiburg, 23.09.2016 - 4 K 88/15

    Kostenerstattung zwischen zwei Jugendhilfeträgern bei unterschiedlichen Orten der

    Da das Recht der Vermögenssorge durch das Amtsgericht C. M. nicht ebenfalls übertragen wurde, kann die für die unterschiedliche Auffassung der Beteiligten maßgebliche Frage hier dahingestellt bleiben, ob es zulässig sein kann, das elterliche Sorgerecht vollständig, also sowohl das uneingeschränkte Personen- als auch das Vermögenssorgerecht, im Wege von § 1630 Abs. 3 BGB zu übertragen ( vgl. hierzu dies verneinend - allerdings ohne klare Differenzierung zwischen dem umfassenden elterlichen Sorgerecht und dem Personensorgerecht - Thür. OVG, Beschluss vom 09.12.2008 - 1 UF 162/08 -, juris; Y. Döll, in: Erman, BGB, 14. Aufl. 2014, § 1630 RdNr. 12; zur anderen Auffassung, die eine vollständige Übertragung des elterlichen Sorgerechts nach § 1630 Abs. 3 BGB für zulässig hält, siehe KG [Berlin], Beschluss vom 08.02.2006 - 25 UF 74/05 -, juris; ebenso - ausdrücklich gegen den o. gen. Beschluss des OVG Thür. - AG Erfurt, Beschluss vom 19.06.2014 - 36 F 533/14 -, juris; VG Sigmaringen, Urteil vom 15.01.2004 - 2 K 1126/02 -, juris; B. Hamdan, in: jurisPK-BGB, 7. Aufl. 2014, § 1630 RdNrn. 12 ff. ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht