Rechtsprechung
   VG Stuttgart, 02.12.2008 - 13 K 744/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,34654
VG Stuttgart, 02.12.2008 - 13 K 744/08 (https://dejure.org/2008,34654)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 02.12.2008 - 13 K 744/08 (https://dejure.org/2008,34654)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 02. Dezember 2008 - 13 K 744/08 (https://dejure.org/2008,34654)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,34654) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf eine nach einer Erhaltungssatzung notwendigen Baugenehmigung zur Errichtung einer Mobilfunkanlage; Fremdkörperwirkung einer Mobilfunkantenne in einem überwiegend durch alte Gebäude mit einer bauhistorisch schützenswerten Architektur geprägten Gebiet

Kurzfassungen/Presse

  • VG Stuttgart (Pressemitteilung)

    Erhaltungssatzung in Stuttgart-West steht Errichtung einer Mobilfunkanlage in der Rötestraße nicht entgegen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Hamburg, 17.02.2015 - 2 Bf 215/13

    Nachbarklage gegen Befreiung für die Errichtung einer Mobilfunkantennenanlage im

    Auch bei einem Zusammentreffen von modernen Anlagen und bauhistorisch schützenswerter Architektur müsse für eine nachteilige Veränderung des Ortsbildes hinzukommen, dass die in einer solchen Umgebung "gebietsfremde" moderne bauliche Anlage aufgrund ihrer Größe und Gestaltung im Verhältnis zum vorhandenen, das Gebiet prägenden Baubestand so auffällig und dominierend in Erscheinung trete, dass sich deren negative optische Wirkung selbst einem für derartige Dinge nicht besonders aufgeschlossenen Durchschnittsbetrachter geradezu aufdränge (vgl. VG Stuttgart, Urt. v. 2.12.2008, 13 K 744/08).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht