Rechtsprechung
   VG Stuttgart, 05.10.2005 - 11 K 3065/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,17776
VG Stuttgart, 05.10.2005 - 11 K 3065/04 (https://dejure.org/2005,17776)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 05.10.2005 - 11 K 3065/04 (https://dejure.org/2005,17776)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 05. Januar 2005 - 11 K 3065/04 (https://dejure.org/2005,17776)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,17776) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Aufenthaltserlaubnis aufgrund langjährigen Aufenthalts und erfolgter Integration nach Europäischer Menschenrechtskonvention.

  • Justiz Baden-Württemberg

    Aufenthaltserlaubnis aufgrund langjährigen Aufenthalts und erfolgter Integration nach Europäischer Menschenrechtskonvention.

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 8 Abs 1 MRK, Art 8 Abs 2 MRK, § 5 AufenthG, § 25 Abs 5 AufenthG, § 60a AufenthG, § 42 Abs 2 AsylVfG, § 30 AuslG, § 50 Abs 1 AuslG, § 54 AuslG, § 58 Abs 2 AuslG, § 84 Abs 1 AuslG, § 101 Abs 1 AuslG
    Aufenthaltserlaubnis aufgrund langjährigen Aufenthalts und erfolgter Integration nach Europäischer Menschenrechtskonvention.

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 25 Abs. 5; AsylVfG § 42 Abs. 2 S. 1; EMRK Art. 8; AufenthG § 5 Abs. 1; AufenthG § 5 Abs. 2; AufenthG § 5 Abs. 3
    D (A), Aufenthaltserlaubnis, Ausreisehindernis, abgelehnte Asylbewerber, Ablehnungsbescheid, Bindungswirkung, Ausländerbehörde, Bundesamt, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse, Privatleben, Integration, Aufenthaltsdauer, in Deutschland geborene Kinder, Verhältnismäßigkeit, Zumutbarkeit, allgemeine Erteilungsvoraussetzungen, Passpflicht, Ermessen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 01.11.2012 - 2 B 13.11

    Aufenthaltserlaubnis; tatsächliche Unmöglichkeit der Ausreise; Passlosigkeit;

    Das durch § 5 Abs. 3 Satz 2 AufenthG eröffnete Ermessen ist bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 25 Abs. 5 AufenthG darauf reduziert, dass vom Regelerfordernis der Erfüllung der Passpflicht (§ 5 Abs. 1 Nr. 4 AufenthG) abgesehen werden muss (vgl. VG Stuttgart, Urteil vom 5. Oktober 2005 - 11 K 3065/04 -, juris Rn. 45; BayVGH, Urteil vom 14. März 2012 - 10 B 10.109, juris Rn. 41; im Ergebnis ebenso OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 23. Juni 2011 - 4 LB 10/10 -, juris Rn. 33).
  • VG Wiesbaden, 20.03.2009 - 4 L 85/09

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen

    Zu einer Integration im vorgenannten Sinne gehört nämlich auch, dass der Ausländer während des langjährigen Aufenthalts sich eine wirtschaftliche Existenzgrundlage hat aufbauen können, um im Wesentlichen ununterbrochen und weitgehend vollständig ohne öffentliche Unterstützungsleistungen leben zu können, die für ein Leben im Aufnahmestaat erforderlichen Sprachkenntnisse erworben hat und nicht in erheblichem Umfang kriminell geworden ist (vgl. VG Stuttgart, Urteil vom 26.10.2006 - 4 K 1753/06 - und Urteil vom 05.10.2005 - 11 K 3065/04 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht