Rechtsprechung
   VG Stuttgart, 26.09.2002 - 11 K 4777/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,10950
VG Stuttgart, 26.09.2002 - 11 K 4777/01 (https://dejure.org/2002,10950)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 26.09.2002 - 11 K 4777/01 (https://dejure.org/2002,10950)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 26. September 2002 - 11 K 4777/01 (https://dejure.org/2002,10950)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,10950) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Ausbildungsförderung; Fachrichtungswechsel; zum unabweisbaren Grund

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 6 Abs 1 GG, § 7 Abs 3 S 1 Nr 2 BAföG
    Ausbildungsförderung; Fachrichtungswechsel; zum unabweisbaren Grund

  • Wolters Kluwer

    Entscheidung durch den Einzelrichter bei Fragen von grundsätzlicher Bedeutung; Anspruch auf Ausbildungsförderung für eine andere Ausbildung nach Abbruch der Hochschulausbildung; Vorliegen eines Fachrichtungswechsels; Vorliegen eines unabweisbaren Grundes für eine ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2003, 1605
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.11.2003 - 7 S 7/03

    Berufungszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung durch Einzelrichter;

    Die Berufung des Beklagten gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom 26. September 2002 - 11 K 4777/01 - wird zurückgewiesen.
  • VG Göttingen, 07.05.2007 - 2 B 72/07

    Ausbildungsförderung bei Wechsel von einem Diplom- in einen Masterstudiengang

    Nach Tz. 7.3.16 a BaföGVwV liegt ein unabweisbarer Grund für einen Fachrichtungswechsel auch dann vor, wenn dieser Wechsel unverzüglich nach der Zwischenprüfung in einer Ausbildung erfolgt, durch die der Zugang zu der anderen Ausbildung eröffnet worden ist, wenn also der Auszubildende durch eine Zwischenprüfung oder die Abschlussprüfung oder eine Zusatzprüfung während oder unmittelbar nach der aktuellen Ausbildung erstmals die Zugangsvoraussetzungen für eine andere Ausbildung erlangt hat (so auch Ramsauer u.a., a.a.O. § 7 Rn. 82; Rothe/Blanke, a.a.O., Rn. 43.2; VG Stuttgart, Urteil vom 26.9.2002 -11 K 4777/01-, FamRZ 2003, 1605, 1607).
  • VG Karlsruhe, 17.11.2004 - 10 K 580/04

    Ausbildungsförderung; fehlende Erstausbildung; Wechsel in Masterstudiengang

    Soweit das Verwaltungsgericht Stuttgart (Urt. v. 26.09.2002 - 11 K 4777/01 -, FamRZ 2003, 1605) demgegenüber die Annahme eines unabweisbaren Grundes in einem derartigen Fall als gerechtfertigt ansieht, weil ein solcher Sachverhalt im Zeitraum 1975 bis 1983 dem unabweisbaren Grund gleichgestellt gewesen sei und der Reformgesetzgeber des 18. BAföGÄndG einen historischen Bezug ausdrücklich hergestellt habe (vgl. BT-Drucks. 13/4246, S. 32), überzeugt die Begründung nicht.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2012 - 12 A 2192/12

    Anspruch auf Ausbildungsförderung nach dem BAföG für ein Psychologiestudium bei

    Dazu reicht es namentlich nicht aus, sich auf den Standpunkt des Verwaltungsgerichts Stuttgart in seinem Urteil vom 26. September 2002 - 11 K 4777/01 - (FamRZ 2003, 1605) zu stellen, ohne sich gleichzeitig mit den Gegenargumenten des Verwaltungsgerichts auseinander zu setzen.
  • VG Göttingen, 12.10.2006 - 2 A 231/05

    BAföG für die Fortsetzung eines Studiums im Masterstudiengang nach dem Vordiplom.

    Nach Tz. 7.3.16 a BaföGVwV liegt ein unabweisbarer Grund für einen Fachrichtungswechsel auch dann vor, wenn dieser Wechsel unverzüglich nach der Zwischenprüfung in einer Ausbildung erfolgt, durch die der Zugang zu der anderen Ausbildung eröffnet worden ist, wenn also der Auszubildende durch eine Zwischenprüfung oder die Abschlussprüfung oder eine Zusatzprüfung während oder unmittelbar nach der aktuellen Ausbildung erstmals die Zugangsvoraussetzungen für eine andere Ausbildung erlangt hat (so auch Ramsauer u.a., a.a.O. § 7 Rn. 82; Rothe/Blanke, a.a.O., Rn. 43.2; VG Stuttgart, Urteil vom 26.9.2002 -11 K 4777/01-, FamRZ 2003, 1605, 1607).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht