Rechtsprechung
   VG Stuttgart, 30.06.2008 - A 11 K 304/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,3481
VG Stuttgart, 30.06.2008 - A 11 K 304/07 (https://dejure.org/2008,3481)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 30.06.2008 - A 11 K 304/07 (https://dejure.org/2008,3481)
VG Stuttgart, Entscheidung vom 30. Juni 2008 - A 11 K 304/07 (https://dejure.org/2008,3481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,3481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Zum Widerruf der Flüchtlingszuerkennung eines türkischen Staatsangehörigen kurdischer Volkszugehörigkeit - erhebliche Defizite in der tatsächlichen Umsetzung türkischer Reformgesetze

  • Justiz Baden-Württemberg

    Zum Widerruf der Flüchtlingszuerkennung eines türkischen Staatsangehörigen kurdischer Volkszugehörigkeit - erhebliche Defizite in der tatsächlichen Umsetzung türkischer Reformgesetze

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Zum Widerruf der Flüchtlingszuerkennung eines türkischen Staatsangehörigen kurdischer Volkszugehörigkeit - erhebliche Defizite in der tatsächlichen Umsetzung türkischer Reformgesetze

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylVfG § 73 Abs. 1; AufenthG § 60 Abs. 1; VwGO § 121; VwGO § 153
    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Kurden, Verdacht der Unterstützung, PKK, herabgestufter Wahrscheinlichkeitsmaßstab, Verfolgungssicherheit, politische Entwicklung, Menschenrechtslage, Reformen, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Folter, ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AsylVfG § 73 Abs. 1
    Verfolgerstaat: Widerruf; Flüchtlingszuerkennun; Türkei; PKK; Nationalismus

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Umsetzung der Reformen im Hinblick auf die rechtsstaatlichen Strukturen und die Einhaltung der Menschenrechte in der Türkei mittels der später erlassenen Ausführungsbestimmungen; Verurteilung durch türkische Gerichte in politischen Strafverfahren auf der Grundlage von ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • VG Göttingen, 12.11.2008 - 1 A 392/06

    Widerruf der Flüchtlingseigenschaft eines Kurden aus der Türkei

    In der Rechtsprechung wird nahezu einhellig die Einschätzung vertreten, dass Folter in der Türkei noch so weit verbreitet ist, dass nicht lediglich von Exzesstaten einzelner Angehöriger der Sicherheitskräfte, sondern von einer systemati schen, dem türkischen Staat zurechenbaren Praxis auszugehen ist (vgl. VG Stuttgart, Urteil vom 30.06.2008 - A 11 K 304/07 -, juris, mit zahlreichen Nachweisen ).
  • VG Stade, 21.01.2009 - 4 A 1817/06

    Asyl - Widerruf der Anerkennung (Türkei-Kurden)

    Nach allem ist noch keine erhebliche und dauerhafte Veränderung der Lage in der Türkei eingetreten (vgl. dazu die jüngsten gerichtlichen Entscheidungen: OVG Münster, Urteil vom 27.03.2007 - 8 A 4728/05.A - VG Göttingen, Urteil vom 12.11.2008 - 1 A 392/06 - VG Stuttgart, Urteil vom 30.06.2008 - A 11 K 304/07 - VG Ansbach, Urteil vom 16.10.2008 - AN 1 K 08.30318 - VG Oldenburg, Urteil vom 04.10.2007 - 5 A 4386/06 - VG Minden, Urteil vom 10.03.2008 - 8 K 831/07.A - VG Hannover, Urteil vom 30.01.2008 - 1 A 7832/05 - alle zitiert nach juris), so dass die Voraussetzungen für die seinerzeit erfolgte Asylanerkennung und Feststellung der Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG nicht weggefallen sind.
  • VG Darmstadt, 11.12.2008 - 7 K 882/08

    Widerruf der Asylanerkennung einer vorverfolgt ausgereisten türkischen

    Aus alledem zusammengenommen ergibt sich, dass die Gefahr einer politischen Verfolgung wegen Meinungsäußerungen zu in der Türkei als "brisant" erachteten Fragen wie beispielsweise die Stellung und Behandlung der türkischen Staatsbürger kurdischer Volkszugehörigkeit nicht mit der erforderlichen Sicherheit ausgeschlossen werden kann, so dass allein die politische Entwicklung in der Türkei in den zurückliegenden Jahren noch keinen Widerrufsgrund für die Asylanerkennung bzw. Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines türkischen Asylbewerbers kurdischer Volkszugehörigkeit darstellt (so auch VG Freiburg, Urt. v. 26.06.2008 - A 1 K 2160/07, VG Karlsruhe, Urt. v. 18.06.2008 - A 5 K 2161/07, VG Wiesbaden, Urt. v. 20.08.2008 - 7 K 321/08.WI.A, VG Frankfurt, Urt. v. 11.04.2008 - 6 E 3570/06.A, VG Ansbach, Urt. v. 24.07.2007 - AN 1 K 07.30135 und Urt. v. 16.10.2008 - AN 1 K 08.30318, VG Gelsenkirchen, Urt. v. 15.08.2008 - 14a K 2476/08.A, VG Stuttgart, Urt. v. 30.06.2008 - A 11 K 304/07, VG München, Urt. v. 26.06.2008 - M 24 K 08.50189, VG Aachen, Urt. v. 26.03.2008 - 6 K 1094/07.A).
  • VG Hannover, 22.09.2008 - 1 A 4852/07

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Änderung der Sachlage, herabgestufter

    Nach allem ist noch keine erhebliche und dauerhafte Veränderung der Lage in der Türkei eingetreten, so dass die Voraussetzungen für die seinerzeit erfolgte die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft nicht weggefallen sind (ebenso der überwiegende Teil der in den letzten Monaten bekannt gewordenen Gerichtsentscheidungen: siehe hierzu die Aufstellung in der Entscheidung des VG Stuttgart vom 30. Juni 2008, A 11 K 304/07, juris Rdnr. 35).
  • VG Karlsruhe, 18.08.2008 - A 7 K 277/07

    Türkei, Widerruf, Asylanerkennung, Flüchtlingsanerkennung, herabgestufter

    Insgesamt hat sich deshalb die Lage in der Türkei nach Erlass des zur Asylanerkennung der Klägerin verpflichtenden Urteils (zum maßgeblichen Zeitpunkt vgl. BVerwG, Urt. v. 08.05.2003, a.a.O.) nicht erheblich und nachhaltig so verändert, dass dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Annahme einer hinreichenden Verfolgungssicherheit auch für (potentielle) Rückkehrer rechtfertigt, die in asylrechtlich relevanter Weise in das Blickfeld der türkischen Sicherheitskräfte geraten waren und bei denen sich ein aus der Zeit vor ihrer Ausreise fortbestehender Separatismusverdacht ergibt (vgl. VG Karlsruhe, Urt. v. 08.12.2006 - A 7 K 99/06 - und v. 02.02.2007 - A 5 K 696/06 - VG Stuttgart, Urt. v. 30.06.2008 - A 11 K 304/07 - Juris m.w.N.; VG Ansbach, Urt. v. 20.03.2007 - AN 1 K 06.30862 - VG München, Urt. v. 07.02.2008 - M 24 K 07.50987 - Juris; VG Mainz, Urt. v. 03.07.2008 - 1 K 213/08.MZ).
  • VG München, 14.08.2008 - M 24 K 08.50280

    Widerruf des Flüchtlingsstatus; Situation in der Türkei für vorverfolgt

    24 ff.; VG Stuttgart, im Urt. v. 30.06.2008; A 11 K 304/07, juris RdNrn.
  • VG Stade, 22.04.2009 - 4 A 543/07

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, herabgestufter

    Nach allem ist noch keine erhebliche und dauerhafte Veränderung der Lage in der Türkei eingetreten (vgl. dazu die jüngsten gerichtlichen Entscheidungen: OVG Münster, Urteil vom 27. März 2007 - 8 A 4728/05.A - VG Göttingen, Urteil vom 12. November 2008 - 1 A 392/06 - VG Stuttgart, Urteil vom 30. Juni 2008 - A 11 K 304/07 - VG Ansbach, Urteil vom 16. Oktober 2008 - AN 1 K 08.30318 - VG Oldenburg, Urteil vom 04 Oktober 2007 - 5 A 4386/06 - VG Minden, Urteil vom 10. März 2008 - 8 K 831/07.A - VG Hannover, Urteil vom 30. Januar 2008 - 1 A 7832/05 - alle zitiert nach juris), so dass die Voraussetzungen für die seinerzeit erfolgte Asylanerkennung und die Feststellung der Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG nicht weggefallen sind.
  • VG Koblenz, 11.12.2008 - 2 K 230/08

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Kurden, Verdacht der Unterstützung,

    Zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen wird insoweit exemplarisch Bezug genommen auf die Urteile des VG Stuttgart vom 30. Juni 2008 - A 11 K 304/07 - des VG Neustadt vom 02. Juni 2006 - 4 K 186/08.NW des VG Aachen vom 26. März 2008 - 6 K 1094/07.A - des VG München vom 07. Februar 2008 - M 24 K 07.50978 des VG Frankfurt vom 14. Dezember 2007 - 6 E 3344/06.A und des VG Hamburg vom 25. Oktober 2007 - 15 A 387/07 - (a.A. VG Ansbach, Urteil vom 03. April 2008 - AN 1 K 05.31304-).
  • VG Koblenz, 18.09.2008 - 2 K 514/08

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, PKK, Kurden, Sympathisanten,

    Zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen wird insoweit exemplarisch Bezug genommen auf die zum Gegenstand der mündlichen Verhandlung gemachten Urteile des VG Stuttgart vom 30. Juni 2008, A 11 K 304/07, des VG Neustadt vom 2. Juni 2006, 4 K 186/08.NW, des VG Aachen vom 26. März 2008, 6 K 1094/07.A, des VG München vom 7. Februar 2008, M 24 K 07.50978, des VG Frankfurt vom 14. Dezember 2007, 6 E 3344/06.A, und des VG Hamburg, Urteil vom 25. Oktober 2007, 15 A 387/07 ( a A : VG Ansbach, Urteil vom 3. April 2008, AN 1 K 05.31304).
  • VG Wiesbaden, 09.03.2012 - 7 K 379/11

    Türkei, Vorverfolgung, PKK, Menschenrechtslage, Minderheitenschutz, Ausschuss

    Im Ergebnis führt das dazu, dass jedenfalls bei Personen, die der Unterstützung der PKK verdächtig sind oder verdächtig waren, nach wie vor Folter und menschenrechtswidrige Maßnahmen in Polizeihaft nicht ausgeschlossen werden können (vgl. Urteil des VG Stuttgart vom 14.01.2008 - 11 K 4866/07 - und Urteil des VG Stuttgart vom 30.06.2008 - 11 K 304/07 -).
  • VG Arnsberg, 15.09.2009 - 14 K 3458/08

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Terrorismusvorbehalt, Unterstützung,

  • VG Stade, 23.01.2009 - 4 A 1395/07

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Änderung der Sachlage,

  • VG Stuttgart, 14.11.2008 - A 3 K 1358/08

    Türkei, Widerruf, Asylanerkennung, Flüchtlingsanerkennung, Änderung der Sachlage,

  • VG Stuttgart, 30.12.2010 - A 13 K 902/10

    Widerruf, Widerrufsverfahren, Türkei, Kurden, PKK, Rechtskraft,

  • VG Frankfurt/Main, 22.04.2009 - 5 K 324/09

    Türkei, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Ermessen, Altfälle, herabgestufter

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht