Rechtsprechung
   VG Würzburg, 23.06.2016 - W 5 K 15.1006   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,24273
VG Würzburg, 23.06.2016 - W 5 K 15.1006 (https://dejure.org/2016,24273)
VG Würzburg, Entscheidung vom 23.06.2016 - W 5 K 15.1006 (https://dejure.org/2016,24273)
VG Würzburg, Entscheidung vom 23. Juni 2016 - W 5 K 15.1006 (https://dejure.org/2016,24273)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,24273) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    WaffG § 4 Abs. 1 Nr. 2, § 5 Abs. 1 Nr. 2 lit. a, § 45 Abs. 2 S. 1; GG Art. 5 Abs. 1 S. 1, Abs. 2, Art. 12 Abs. 1
    Widerruf einer Waffenbesitzkarte nach Äußerungen auf Facebook

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • VG Würzburg, 27.10.2015 - W 5 S 15.1007

    EInstweiliger Rechtsschutz, Waffenbesitzkarte, Widerruf, Unzuverlässigkeit,

    Am 13. Oktober 2015 ließ der Antragsteller bei Gericht im Verfahren W 5 K 15.1006 Klage erheben und zugleich sinngemäß beantragen,.

    Die Verfahrensakten W 5 K 15.1003, W 5 K 15.1006, W 5 K 15.1008, W 5 S 15.1005, W 5 S 15.1009 wurden beigezogen.

  • VG Würzburg, 23.06.2016 - W 5 K 15.1003

    Widerruf einer sprengstoffrechtlichen Erlaubnis - Gefahr missbräuchlicher

    Die Verfahrensakten W 5 S 15.1005, W 5 S 15.1007, W 5 S 15.1009, W 5 K 15.1006 und W 5 K 15.1008 wurden beigezogen.
  • VG Magdeburg, 10.10.2016 - 1 B 428/16

    Widerruf der Waffenbesitzkarte und des kleinen Waffenscheins eines Jägers

    In Anbetracht von Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelungen in § 5 Abs. 1 Nr. 2 a) und c) WaffG und der erheblichen Gefahren, die von Waffen oder Munition für hochrangige Rechtsgüter ausgehen, wird kein Nachweis verlangt, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Missbrauch von Waffen oder Munition stattfinden wird, sondern es genügt eine hinreichende, auf der Lebenserfahrung beruhende Einschätzung (BVerwG, U. v. 28.01.2015 - 6 C 1/14 - juris; VG Würzburg, U. v. 23.06.2016 - W 5 K 15.1006 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht