Rechtsprechung
   VG Würzburg, 25.02.2019 - W 8 S 19.30348   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,6405
VG Würzburg, 25.02.2019 - W 8 S 19.30348 (https://dejure.org/2019,6405)
VG Würzburg, Entscheidung vom 25.02.2019 - W 8 S 19.30348 (https://dejure.org/2019,6405)
VG Würzburg, Entscheidung vom 25. Februar 2019 - W 8 S 19.30348 (https://dejure.org/2019,6405)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,6405) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • BAYERN | RECHT

    VwGO § 80 Abs. 5; VwGO § 123; AsylG § 29 Abs. 1 Nr. 5; AsylG § 36 Abs. 4; AsylG § 71; VwVfG § 51; AufenthG § 60 Abs. 5; AufenthG § 60 Abs. 7 Satz 1; ZPO § 114; ZPO § 117
    Einstweilige Anordnung, Abschiebungsverbot, Erneute Abschiebungsandrohung, Anordnungsgrund

  • rewis.io
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Würzburg, 11.06.2019 - W 8 K 19.30347

    Abschiebungsverbot in den Iran

    Mit Beschluss vom 25. Februar 2019 verpflichtete das Gericht die Beklagte im Eilverfahren (W 8 S 19.30348 - juris) zur Mitteilung an die Ausländerbehörde, dass der Kläger vorläufig nicht abgeschoben werden darf.

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts wird auf die Gerichtsakten (einschließlich der Akte des Sofortverfahrens W 8 S 19.30348) und die beigezogenen Behördenakten Bezug genommen.

    Das Gericht hat schon in seinem Beschluss im Sofortverfahren (VG Würzburg, B.v. 25.2.2019 - W 8 S 19.30348 - juris) ausgeführt, dass die Konversion des Klägers bereits Gegenstand des Erstverfahrens war ebenso wie die dazu vorgelegten Nachweise seiner christlichen Gemeinde, zuletzt vom 25. Oktober 2018.

  • VG Karlsruhe, 22.03.2019 - A 2 K 7843/17

    Prüfung nationaler Abschiebungsverbote im Wiederaufgreifensverfahren

    Denn nach dem eindeutigen Wortlaut des durch Art. 6 Nr. 11 c) des Integrationsgesetzes geänderten § 31 Abs. 3 Satz 1 AsylG habe das Bundesamt in allen Entscheidungen über unzulässige Asylanträge - und damit auch bei Folgeanträgen nach § 29 Abs. 1 Nr. 5 AsylG - festzustellen, ob die Voraussetzungen des § 60 Absatz 5 oder 7 des Aufenthaltsgesetzes vorlägen (etwa Sächsisches OVG, Urt. v. 21.06.2017 - 5 A 109/15.A -, juris; VG Würzburg, Beschl. v. 25.02.2019 - W 8 S 19.30348 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht