Rechtsprechung
   VG Würzburg, 29.10.2018 - W 8 K 18.31774   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,37929
VG Würzburg, 29.10.2018 - W 8 K 18.31774 (https://dejure.org/2018,37929)
VG Würzburg, Entscheidung vom 29.10.2018 - W 8 K 18.31774 (https://dejure.org/2018,37929)
VG Würzburg, Entscheidung vom 29. Januar 2018 - W 8 K 18.31774 (https://dejure.org/2018,37929)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,37929) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • BAYERN | RECHT

    AsylG § 3 Abs. 4, § 28 Abs. 1a; AufenthG § 11 Abs. 1, § 60 Abs. 8 S. 3; RL 2011/95/EU Art. 9, Art. 10 Abs. 1 Buchst. b
    Zuerkennung von Flüchtlingseigenschaft

  • rewis.io
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Freiburg, 08.08.2019 - A 14 K 2915/19

    Widerruf der Flüchtlingsanerkennung nach § 60 Abs. 8 Satz 3 AufenthG 2004 bei

    Auch im Hinblick auf Art. 33 Abs. 2 GFK ist die Vorschrift restriktiv anzuwenden, weil es um eine Ausnahme von dem fundamentalen Grundsatz der Nichtzurückweisung des Flüchtlings in den Verfolgerstaat geht (vgl. VG Würzburg, Urteil vom 29.10.2018 - W 8 K 18.31774 - juris).
  • VG Würzburg, 13.05.2019 - W 8 S 19.30874

    Abschiebungsandrohung, iran, Todesstrafe, Aufenthaltsverbot

    Denn nach ständiger Rechtsprechung der Kammer führt ein ernsthafter und nachhaltiger Glaubenswechsel eines Iraners zur Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft (vgl. zuletzt etwa U.v. 29.10.2018 - W 8 K 18.31774 - juris), weil und soweit der Betreffende tatsächlich Grund zur Befürchtung hat, nach seiner Rückkehr in den Iran verfolgt zu werden (vgl. EuGH, U.v. 4.10.2018 - C-56/17 - juris).
  • VG Würzburg, 04.12.2018 - W 8 S 18.32428

    Ausreiseaufforderung und Abschiebungsandrohung

    Denn nach ständiger Rechtsprechung der Kammer führt ein ernsthafter und nachhaltiger Glaubenswechsel eines Iraners zur Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft (vgl. zuletzt etwa U.v. 29.10.2018 - W 8 K 18.31774), weil und soweit der Betreffende tatsächlich Grund zur Befürchtung hat, nach seiner Rückkehr in den Iran verfolgt zu werden (vgl. EuGH, U.v. 4.10.2018 - C-56/17 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht