Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 01.02.2019 - 2 S 1352/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,3467
VGH Baden-Württemberg, 01.02.2019 - 2 S 1352/18 (https://dejure.org/2019,3467)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01.02.2019 - 2 S 1352/18 (https://dejure.org/2019,3467)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01. Februar 2019 - 2 S 1352/18 (https://dejure.org/2019,3467)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,3467) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Beihilfefähigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung; verfassungskonforme Auslegung aufgrund der beamten-rechtlichen Fürsorgepflicht

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 3 Abs 1 GG, § 5 Abs 1 S 1 BhV BW, § 6 Abs 1 Nr 1 BhV BW, § 5 Abs 6 BhV BW, Nr 1.2.3 BhV BW, § 1 Abs 3 S 2 ZHG, § 15 Abs 2 Nr 3 BBhV

  • rewis.io
  • landesrecht-bw.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch eines Beamten auf Voranerkennung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für eine kieferorthopädische Behandlung; Vorliegen einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

  • rechtsportal.de

    Beihilfe; Voranerkennung; Kieferorthopädische Behandlung; Zahnfehlstellung; Kieferfehlstellung; Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD); Heil- und Kostenplan; Maßgeblicher Zeitpunkt; Behandlungsbedürftigkeit; Ex ante Sicht; Ursachenzusammenhang; Fürsorgepflicht

  • rechtsportal.de

    Anspruch eines Beamten auf Voranerkennung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für eine kieferorthopädische Behandlung; Vorliegen einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2019, 917
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Karlsruhe, 27.05.2020 - 2 K 7367/18
    Denn die zuständigen Beihilfefestsetzungsbehörden sind nicht gehindert, im Rahmen ihres Ermessens derartige Kostenzusagen zu erteilen, die im Interesse des Beihilfeberechtigten liegen und frühzeitig Klarheit über die Beihilfefähigkeit der anstehenden Aufwendungen schaffen (vgl. hierzu grundlegend OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 14.08.1995 - 1 A 3558/92 -, juris ; ferner VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 17.09.2003 - 4 S 1869/02 -, juris ; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 01.02.2019 - 2 S 1352/18 -, juris m.w.N.; BayVGH, Urt. v. 06.06.2016 - 14 BV 15.527 -, juris ; VG Regensburg, Urt. v. 12.02.2019 - RO 12 K 17.2008 -, juris m.w.N.).

    Dies soll auch in dem Fall gelten, in dem um die Voranerkennung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen gestritten wird (VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 01.02.2019 - 2 S 1352/18 -, juris m.w.N.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht