Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 01.03.1990 - 2 S 2395/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,2144
VGH Baden-Württemberg, 01.03.1990 - 2 S 2395/89 (https://dejure.org/1990,2144)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01.03.1990 - 2 S 2395/89 (https://dejure.org/1990,2144)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01. März 1990 - 2 S 2395/89 (https://dejure.org/1990,2144)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2144) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Gültigkeit der Verteilungsregelung und Merkmalsregelung einer Erschließungsbeitragssatzung

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 127 Abs 2 Nr 1 BBauG, § 131 Abs 1 BBauG, § 131 Abs 3 BBauG, § 132 Nr 4 BBauG
    Gültigkeit der Verteilungsregelung und Merkmalsregelung einer Erschließungsbeitragssatzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VGH Baden-Württemberg, 26.06.2012 - 2 S 3258/11

    Erschlossensein eines Grundstücks und Entstehen der Beitragspflicht

    Nach der Rechtsprechung des Senats (Urteil vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - juris) weist eine solche satzungsrechtliche Regelung über die Merkmale der endgültigen Herstellung der Erschließungsanlagen die erforderlichen Bestimmtheit auf.
  • VGH Baden-Württemberg, 10.11.2005 - 2 S 913/05

    Erschließungsbeitrag; Erschließung eines Grundstücks infolge Anliegergebrauchs

    Der Senat hat allerdings auch bei der Zweiterschließung geprüft, ob - unter Anwendung der "Wegdenkenstheorie" - diese Zweiterschließung dem Anliegergebrauch nach Art. 14 GG Rechnung tragen muss (Urteil vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - juris).
  • VGH Baden-Württemberg, 11.04.2002 - 2 S 2239/00

    Erschlossensein: tatsächliches Hindernis - rechtliches Hindernis - "Verkehrsgrün"

    Übereinstimmend gehen die Beteiligten daher davon aus, dass hier eine "gesteigerte" Erreichbarkeitsanforderung der Art besteht, dass nicht nur an die Grundstücksgrenze herangefahren, sondern darüber hinaus auch mit erforderlichen Lastkraftfahrzeugen auf das in einem Gewerbegebiet liegende Grundstück hinaufgefahren werden darf (allg. M.; vgl. nur das Urteil des Senats vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 -, n.v., m.w.N. aus der Rechtsprechung).

    Dass weder Gemeingebrauch (er erstreckt sich nicht auf die zur Straße gehörenden Grünfläche) noch der Anliegergebrauch allein (er scheidet regelmäßig aus, wenn das Grundstück wie hier bereits über eine verkehrliche Anbindung verfügt, (BVerwG, Urteil vom 20.8.1986 - 8 C 58.95 -, NVwZ 1987, 56; a.A. wohl Senat, Urteil vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 -, n.v.) oder im Zusammenhang mit der durch die Baulast umschriebenen Nutzung zur Überwindung der rechtlichen Schranke beitragen können, liegt auf der Hand.

  • VGH Baden-Württemberg, 29.06.2011 - 2 S 1163/09

    Anforderungen an das technische Ausbauprogramm einer

    Nach der bisherigen Rechtsprechung des Senats (vgl. etwa Urteil vom 01.03.1990 - 2 S 2395/89 - juris) hat der Satzungsgeber mit der beispielhaften Aufzählung der Fahrbahnbefestigungen - wie hier in § 14 Abs. 1 Nr. 1 EBS 1989 geschehen - bereits ausreichend zum Ausdruck gebracht, dass die Fahrbahn einer neuzeitlichen Bauweise zu entsprechen hat.
  • VGH Baden-Württemberg, 26.10.1995 - 2 S 120/93

    Erschließungsbeitragsrecht: vorhandene Erschließungsanlage

    Dies gilt auch für die Verteilungsregelung in § 7 EBS 81. Entgegen der Auffassung der Beklagten steht die Vorschrift mit dem Erfordernis konkreter Vollständigkeit der Verteilungsregelung sowie mit dem rechtsstaatlichen Bestimmtheitsgebot in Einklang (vgl. zu einer gleichlautenden Verteilungsvorschrift das Urteil des erk. Senats vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - mit zahlr. Nachw. aus der Rechtsprechung, u.a. BVerwG, Urteil vom 26.1.1979, BVerwGE 57, 240/246).

    Denn eine satzungsrechtliche Verteilungsvorschrift muß nicht für jeden nur denkbaren Erschließungsbeitragsfall, sondern nur für die in dem Gemeindegebiet in Betracht kommenden Fälle eine Regelung enthalten (vgl. BVerwG, Urteil vom 28.11.1975, BVerwGE 62, 308, 311; Urteil vom 26.1.1979, BVerwGE 57, 240; Urteil des erk. Senats vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - Urteil vom 27.2.1992 - 2 S 1328/90 -).

  • VGH Baden-Württemberg, 16.11.1995 - 2 S 2522/93

    Erschließungsbeitrag: Herstellung einer Erschließungsanlage in Abweichung von

    Die Regelung des Artzuschlags in der Weise, daß die nach der Zahl der zulässigen Geschosse ausgerichteten Nutzungsfaktoren um 0, 5 erhöht werden, ist trotz der degressiven Belastung bei ansteigenden Geschoßzahlen mit dem Gebot der Abgabengerechtigkeit vereinbar (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 7.8.1986 - 2 S 109/84 - vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - BVerwG, Urteil vom 26.1.1979, BVerwGE 57, 240).

    Mit dem Grundsatz der Abgabengerechtigkeit vereinbar ist auch die Regelung, daß der Artzuschlag nicht nur auf Grundstücke in (beplanten) Kern-, Gewerbe- oder Industriegebieten, sondern auch auf tatsächlich überwiegend gewerblich genutzte Grundstücke entfällt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 1.3.1990 - 2 S 2395/89 - m.w.N. aus der Rechtspr.; Driehaus, NJW-Schriften 42, 4. Aufl., § 18 Rdnr. 48 ff., 51 f.).

  • VGH Baden-Württemberg, 04.04.2005 - 2 S 2441/04

    Zuschlag für Mischgebiete bei der Verteilung des Erschließungsaufwandes

    In allen beplanten und unbeplanten Gebieten, für die in der Verteilungsregelung ein gebietsbezogener Artzuschlag zulässigerweise nicht angeordnet wurde, kann die Verteilungsregelung im Interesse größerer Abgabengerechtigkeit die in einem bestimmten Umfang oder überwiegend gewerblich, industriell oder in vergleichbarer Weise genutzten Grundstücke mit einem grundstücksbezogenen Artzuschlag belegen (vgl. dazu die Rspr. d. BVerwG bei Reif a.a.O.; ferner die Urteile des Senats v. 1.3.1990 - 2 S 2395/89 -, v. 2.10.1986 - 2 S 1702/84 - und. v. 16.11.1995 -2 S 2522/83 -).
  • VGH Baden-Württemberg, 22.03.1990 - 2 S 36/90

    Erschlossensein eines Grundstücks - Grundstückszufahrt

    Nach der neueren Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, der sich der erk. Senat angeschlossen hat, bestimmen sich die Anforderungen an das Erschlossensein im Sinne des § 131 Abs. 1 BBauG bzw. BauGB nach dem Bebauungsrecht, nämlich dem Bauplanungsrecht einerseits und dem Bauordnungsrecht andererseits, wobei eine durch eine andere Anbaustraße vermittelte Bebaubarkeit hinwegzudenken ist (BVerwG, Urteil vom 14.1.1983 -- 8 C 81.81 --, DVBl. 1983, 904; Urteil vom 18.4.1986 -- 8 C 51, 52.85 --, DVBl. 1986, 774; Urteil vom 20.8.1986 -- 8 C 58.85 --, NVwZ 1987, 56; Urteil vom 3.11.1987 -- 8 C 78.86 --, DVBl. 1988, 242; Urteil vom 29.4.1988 -- 8 C 24.87 --, NVwZ 1988, 1134; Urteil vom 15.1.1988 -- 8 C 111.86 --, BWGZ 1988, 485; Urteil vom 21.10.1988 -- 8 C 56.87 --; VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.4.1989 -- 2 S 696/87 --; Urteil vom 1.3.1990 -- 2 S 2395/89 --).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht