Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 02.09.1993 - A 14 S 482/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,209
VGH Baden-Württemberg, 02.09.1993 - A 14 S 482/93 (https://dejure.org/1993,209)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 (https://dejure.org/1993,209)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 (https://dejure.org/1993,209)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,209) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Keine Verfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer ethnischen Abstammung; Abschiebungshindernis nach AuslG 1990 § 53 Abs 6 S 1 - allgemeine Gefahrenlage

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 16 Abs 2 S 2 GG, Art 16a Abs 1 GG, § 53 Abs 6 S 1 AuslG 1990, § 53 Abs 6 S 2 AuslG 1990, § 54 AuslG 1990
    Keine Verfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer ethnischen Abstammung; Abschiebungshindernis nach AuslG 1990 § 53 Abs 6 S 1 - allgemeine Gefahrenlage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1994, 117 (Ls.)
  • VBlBW 1993, 392 (Ls.)
  • DVBl 1994, 68
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (68)

  • VGH Baden-Württemberg, 21.01.1994 - A 14 S 1959/93

    Keine Gruppenverfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

    Der Senat hält an seiner Rechtsprechung fest, daß Mitglieder der Volksgruppe der Albaner im Kosovo dort derzeit allein im Hinblick auf ihre ethnische Abstammung keiner Gruppenverfolgung ausgesetzt sind (vgl Urteil des Senats vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 -).

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die Erkenntnismittel, die in der den Beteiligten übersandten Liste aufgeführt bzw. den Beteiligten in der mündlichen Verhandlung zusätzlich bekanntgegeben worden sind, sowie das den Beteiligten zur Kenntnis übersandte Urteil des Senats vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 -.

    Dies hat der Senat in seinem den Beteiligten bekannten Urteil vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - ausführlich dargelegt, soweit der Zeitraum von Oktober 1991 bis Ende August 1993 betroffen ist.

    Ein asylrelevantes staatliches Verfolgungsprogramm läßt sich weder den vom Sonderberichterstatter der UN-Menschenrechtskommission (Bericht vom 10.02.1993; UNHCR vom 21.04.1993) bezeichneten Gesetzen noch deren konkreter Umsetzung entnehmen (vgl. im einzelnen Senats-Urteil vom 02.09.1993 a.a.O. UA. S. 37 ff.).

    Dies hat der Senat in seinem Urteil vom 02.09.1993 (a.a.O. S. 39 ff.) dargelegt.

    Im Lichte dieser vom Sachverständigen berichteten und bislang nicht bekannten Tatsachen sind nunmehr auch die Auskünfte von amnesty international (vom 23.03.1992; 20.08.1992; 24.11.1992; 25.11.1992; 19.04.1993) zu würdigen, wonach weiterhin eine große Anzahl Albaner wegen des Besitzes von albanischen Zeitschriften und Tonkassetten zu Ordnungshaftstrafen von bis zu 60 Tagen verurteilt würden, wobei offenkundig allein die politische Gesinnung bestraft werde (vgl. auch Senats-Urteil vom 02.09.1993 a.a.O. S. 49, 53).

    Insoweit ist auch zu berücksichtigen, daß Berichte wie etwa über eine fragliche Vergiftung albanischer Schüler, für die die KSZE-Beobachter keinerlei Bestätigung haben finden können, auch auf dem Boden der allgemeinen Bereitschaft entstehen können, jeweils der anderen Seite das Schlechteste zuzutrauen (Kotschy S. 17; vgl. auch Senats-Urteil vom 02.09.1993 a.a.O. S. 39/40).

    Diese Auffassung hat der Senat entgegen der Annahme des OVG Lüneburg (a.a.O. S. 34) im übrigen bereits in seinem Urteil vom 02.09.1993 (a.a.O.) vertreten.

    Neben den bereits im Urteil vom 02.09.1993 (a.a.O. S. 54 ff.) wiedergegebenen Erkenntnissen, auf die verwiesen werden kann und die auch für die Zeit seit September 1993 im wesentlichen bestätigt werden (vgl. Lagebericht des Auswärtigen Amtes vom 20.09.1993; GfbV vom 12.10.1993; ai vom 17.09.1993 an VG Karlsruhe und VG Stuttgart), ist für das Verhalten der Polizei im Kosovo insbesondere auch das auf eigene Erfahrungen und unmittelbare Kontakte gegründete Gutachten des Sachverständigen Kotschy zu würdigen: Danach kann ein polizeiliches Verhaltensraster nach politischen wie ethnischen Kriterien nicht festgestellt werden.

    Eine der GfbV (Bestandsaufnahme 1993; November 1993) vorliegende und von ihr auszugsweise veröffentlichte Liste, die für den Zeitraum 1992 bis Juli 1993 38 getötete und 37 verwundete Albaner sowie 5.171 sonstige Vorkommnisse gegenüber ethnischen Albanern auflistet (vgl. dazu auch bereits Senats-Urteil vom 02.09.1993 a.a.O. S. 56), rechtfertigt nicht eine von den Darstellungen Kotschys abweichende Einschätzung der Lage der albanischen Bevölkerung.

  • BVerwG, 05.07.1994 - 9 C 158.94

    Asylrecht - Gruppenverfolgung - EntscheidungserheblicheTatsachenfeststellung -

    Außerdem hätte sich das Berufungsgericht mit dem inhaltlichen Aussagewert und der Überzeugungskraft einer derartigen pauschalen Mitteilung auseinandersetzen müssen (vgl. zu einer ähnlichen Rundfunkmeldung VGH Mannheim, Urteil vom 2. September 1993 - A 14 S 482/93 -).

    Insofern hätte es auch der Darstellung zumindest der wesentlichen Gesichtspunkte dafür bedurft, weshalb das Berufungsgericht eine dem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim vom 2. September 1993 (a.a.O.) entgegenstehende Beweiswürdigung vorgenommen hat.

  • VGH Baden-Württemberg, 24.01.1995 - A 14 S 2075/94

    Keine Gruppenverfolgung der ethnischen Albaner im Kosovo

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die in der mit der Ladung übersandten Liste aufgeführten sowie die in der mündlichen Verhandlung zusätzlich eingeführten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 -A 14 S 1959/93-.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 -A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93-).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

    Der Senat sieht sich veranlaßt, nochmals zusammenfassend die Grundlagen seiner eine Gruppenverfolgung verneinenden Rechtsprechung (Urteil vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 - vom 19.07.1994 - A 14 S 695/94-; vom 13.09.1994 - A 14 S 596/94-; vom 06.12.1994 - A 14 S 1432/94-; ebenso mittlerweile HessVGH - 13 UE 2370/94 - vgl. FR vom 26.01.1994) herauszuheben:.

    Solche Anhaltspunkte lassen sich nicht feststellen (BVerwG, aaO; Senatsurteile vom 02.09.1993 aaO UA S. 37 ff., vom 21.01.1994 aaO UA S. 16 ff.).

    In diesem Zusammenhang ist zusätzlich zu berücksichtigen, daß flächendeckende Übergriffe nicht zu verzeichnen sind (vgl. von Kohl, Anhörung S. 38) und paramilitärische Banden und Privatarmeen im Kosovo keine Rolle spielen (AA vom 05.12.1994 an VG Würzburg; vgl. dazu bereits Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO UA S. 50).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.01.1995 - A 14 S 2187/94

    Restjugoslawien: beachtliche Verfolgungswahrscheinlichkeit für desertierte

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die in der mit der Ladung übersandten Liste aufgeführten sowie die in der mündlichen Verhandlung zusätzlich eingeführten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Eine Verfolgung ist dann eine politische, wenn sie dem einzelnen in Anknüpfung an asylerhebliche Merkmale (politische Überzeugung, religiöse Grundentscheidung oder für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen) gezielt Rechtsverletzungen zufügt die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen (BVerfG, Beschluß vom 10.07.1989, BVerfGE 80, 315 (335); zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993- A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21. Januar 1994 (aaO) zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

    Der Senat sieht sich veranlaßt, nochmals zusammenfassend die Grundlagen seiner eine Gruppenverfolgung verneinenden Rechtsprechung (Urteil vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93-; vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93-; vom 19.07.1994 - A 14 S 695/94-; vom 13.09.1994 - A 14 S 596/94 - vom 06.12.1994 - A 14 S 1432/94 - ebenso mittlerweile HessVGH - 13 UE 2370/94 - vgl. FR vom 26.01.1994) herauszuheben:.

    Solche Anhaltspunkte lassen sich nicht feststellen (BVerwG, aaO; Senatsurteile vom 02.09.1993 aaO UA S. 37 ff., vom 21.01.1994 aaO UA S. 16 ff.).

    In diesem Zusammenhang ist zusätzlich zu berücksichtigen, daß flächendeckende Übergriffe nicht zu verzeichnen sind (vgl. von Kohl, Anhörung S. 38) und paramilitärische Banden und Privatarmeen im Kosovo keine Rolle spielen (AA vom 05.12.1994 an VG Würzburg; vgl. dazu bereits Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO UA S. 50).

  • VGH Baden-Württemberg, 13.09.1994 - A 14 S 1062/94

    Zur anderweitigen Sicherheit vor Verfolgung für albanische Volkszugehörige aus

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die mitgeteilten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Eine asylrechtliche Relevanz der Einberufung albanischer Volkszugehöriger ergibt sich ferner nicht aus den besonderen Verhältnissen im Kosovo, die insbesondere durch den albanischen Wunsch nach Unabhängigkeit einerseits und die andauernde, unnachsichtige und mit Härte durchgeführte Verfolgung jeden Ausdrucks der politischen Forderung nach einem unabhängigen Staat Kosovo durch die serbischen Behörden andererseits gekennzeichnet sind (vgl. Senatsurteile vom 02.09.1993 aaO; vom 21.01.1994 aaO).

    Denn der Kosovo war auch vor diesem Zeitpunkt - wenn auch als autonome Provinz - Teil der Republik Serbien, nicht aber eine (Teil-)Republik innerhalb der ehemaligen jugoslawischen föderativen Republik (vgl. Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO S. 25).

    Die Gleichschaltung seiner Behörden und Einrichtungen mit den entsprechenden serbischen Einrichtungen erfolgte mithin nicht durch eine im völkerrechtlichen Sinne fremde Macht, sondern durch die Republik Serbien, dessen staatsrechtlicher Bestandteil der Kosovo war und ist (Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO S. 51; vgl. auch Reuter, Die politische Entwicklung im Kosovo 1992/93, S. 1 ff.).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

  • VGH Baden-Württemberg, 13.09.1994 - A 14 S 596/94

    Keine Verfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

    Die Mitglieder der Volksgruppe der Albaner im Kosovo sind auch nach derzeitiger Erkenntnislage (Stand: September 1994) dort allein im Hinblick auf ihre ethnische Abstammung keiner Gruppenverfolgung ausgesetzt (vgl Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 -, vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 - und vom 19.07.1994 - A 14 S 695/93 -).

    Entgegen VGH Kassel, 1994-03-25, 13 UE 2185/91, InfAuslR 1994, 290; OVG Schleswig, 1994-02-18, 3 L 84/91; OVG Saarlouis, 1994-03-09, 9 R 125/94.

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die in der mit der Ladung übersandten Liste aufgeführten sowie die in der mündlichen Verhandlung zusätzlich eingeführten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Auch die Tatsache seiner Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis begründet für sich keine politische Verfolgung (vgl. Senatsurteil vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - UA S. 22).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

  • VGH Baden-Württemberg, 13.09.1994 - A 14 S 736/94

    Einberufung albanischer Volkszugehöriger zum Wehrdienst keine politische

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die mitgeteilten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Eine asylrechtliche Relevanz der Einberufung albanischer Volkszugehöriger ergibt sich ferner nicht aus den besonderen Verhältnissen im Kosovo, die insbesondere durch den albanischen Wunsch nach Unabhängigkeit einerseits und die andauernde, unnachsichtige und mit Härte durchgeführte Verfolgung jeden Ausdrucks der politischen Forderung nach einem unabhängigen Staat Kosovo durch die serbischen Behörden andererseits gekennzeichnet sind (vgl. Senatsurteile vom 02.09.1993 aaO; vom 21.01.1994 aaO).

    Denn der Kosovo war auch vor diesem Zeitpunkt - wenn auch als autonome Provinz - Teil der Republik Serbien, nicht aber eine (Teil-)Republik innerhalb der ehemaligen jugoslawischen föderativen Republik (vgl. Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO S. 25).

    Die Gleichschaltung seiner Behörden und Einrichtungen mit den entsprechenden serbischen Einrichtungen erfolgte mithin nicht durch eine im völkerrechtlichen Sinne fremde Macht, sondern durch die Republik Serbien, dessen staatsrechtlicher Bestandteil der Kosovo war und ist (Senatsurteil vom 02.09.1993 aaO S. 51; vgl. auch Reuter, Die politische Entwicklung im Kosovo 1992/93, S. 1 ff.).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - (EZAR 043 Nr. 2 = InfAuslR 1994, 290) und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

  • VGH Baden-Württemberg, 20.05.1994 - A 14 S 91/94

    Einberufung albanischer Volkszugehöriger zum Wehrdienst ist keine politische

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die in der mit der Ladung übersandten Liste aufgeführten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Eine asylrechtliche Relevanz der Einberufung albanischer Volkszugehöriger ergibt sich ferner nicht aus den besonderen Verhältnissen im Kosovo, die insbesondere durch den albanischen Wunsch nach Unabhängigkeit einerseits und die andauernde, unnachsichtige und mit Härte durchgeführte Verfolgung jeden Ausdrucks der politischen Forderung nach einem unabhängigen Staat Kosovo durch die serbischen Behörden andererseits gekennzeichnet sind (vgl. Senatsurteile vom 02.09.1993 a.a.O.; vom 21.01.1994 a.a.O.).

    Denn der Kosovo war auch vor diesem Zeitpunkt - wenn auch als autonome Provinz - Teil der Republik Serbien, nicht aber eine (Teil-)Republik innerhalb der ehemaligen jugoslawischen föderativen Republik (vgl. Senatsurteil vom 02.09.1993 a.a.O. S. 25).

    Die Gleichschaltung seiner Behörden und Einrichtungen mit den entsprechenden serbischen Einrichtungen erfolgte mithin nicht durch eine im völkerrechtlichen Sinne fremde Macht, sondern durch die Republik Serbien, dessen staatsrechtlicher Bestandteil der Kosovo war und ist (Senatsurteil vom 02.09.1993 a.a.O. S. 51; vgl. auch Reuter, Die politische Entwicklung im Kosovo 1992/93, S. 1 ff.).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

  • BVerfG, 21.12.1994 - 2 BvL 81/92

    Mangelnde Begründung der Entscheidungserheblichkeit bei einer Richtervorlage

    Diese Auffassung werde auch wiederholt von Instanzgerichten vertreten (vgl. VGH Baden- Württemberg, Urteil vom 2. September 1993 - A 14 S 482/93 - VGH Baden-Württemberg, Beschluß vom 10. Dezember 1992, VBl.BW 1993, 190; VG Ansbach, Gerichtsbescheid vom 16. Dezember 1992, InfAuslR 1993, 156; VG Neustadt, Urteil vom 5. Juli 1991, NVwZ 1992, 296).
  • VGH Baden-Württemberg, 14.06.1994 - A 14 S 476/94

    Zur Überprüfung von Verfolgungsgründen im Falle einer beabsichtigten Abschiebung

    Der Senat hält an seiner Rechtsprechung fest, daß Mitglieder der Volksgruppe der Albaner im Kosovo dort derzeit allein im Hinblick auf ihre ethnische Abstammung keiner Gruppenverfolgung ausgesetzt sind (So auch VGH Mannheim, 1993-09-02, A 14 S 482/93 - und So auch VGH Mannheim, 1994-01-21, A 14 S 1959/93, VGHBW RSpDienst 1994, Beilage 4, B 5).

    Diese Unterlagen waren ebenso Gegenstand der mündlichen Verhandlung wie die in der mit der Ladung übersandten Liste aufgeführten sowie die in der mündlichen Verhandlung zusätzlich eingeführten Erkenntnismittel und die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 -.

    Von solchen Verfolgungsmaßnahmen war er vor seiner Ausreise auch nicht unmittelbar bedroht noch hat er solche bei seiner Rückkehr mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu befürchten (zu den Voraussetzungen des Asylanspruchs im einzelnen vgl. die den Beteiligten bekanntgegebenen Senatsurteile vom 02.09.1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21.01.1994 - A 14 S 1959/93 -).

    Der Senat hat in den beiden den Beteiligten bekanntgegebenen Grundsatzurteilen vom 02. September 1993 - A 14 S 482/93 - und vom 21. Januar 1994 - A 14 S 1959/93 - zur Lage im Kosovo im einzelnen dargelegt, daß die dortige Volksgruppe der Albaner keiner Gruppenverfolgung im Hinblick auf ihre Ethnie ausgesetzt ist.

  • VGH Baden-Württemberg, 22.11.1994 - A 14 S 605/94

    Keine Gruppenverfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

  • VGH Baden-Württemberg, 13.12.1994 - A 14 S 731/94

    Situation der Moslems im Sandzak - Verneinung von Abschiebungshindernissen

  • VGH Baden-Württemberg, 25.02.1994 - A 14 S 1941/93

    Einberufung albanischer Volkszugehöriger zum Wehrdienst keine politische

  • VGH Baden-Württemberg, 19.07.1994 - A 14 S 695/94

    Keine Gruppenverfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

  • VGH Hessen, 25.03.1994 - 13 UE 2185/91

    Ethnische Albaner unterliegen in der serbischen Provinz Kosovo einer

  • VGH Baden-Württemberg, 25.03.1994 - A 14 S 1957/93

    Keine Verfolgung der Volksgruppe der Albaner im Kosovo allein wegen ihrer

  • VGH Baden-Württemberg, 14.06.1994 - A 14 S 1990/93

    Einberufung von Roma zum Wehrdienst keine politische Verfolgung

  • VGH Baden-Württemberg, 25.03.1994 - A 14 S 2105/93

    Androhung der Abschiebung nach "Jugoslawien" - Bestimmtheit des Abschiebungsziels

  • VGH Baden-Württemberg, 06.12.1994 - A 14 S 1432/94

    Keine Gruppenverfolgung der Albaner im Kosovo; Möglichkeit einer

  • VGH Baden-Württemberg, 04.10.1994 - A 14 S 775/94

    Zur Gefahr politischer Verfolgung für einen Kosovo-Albaner, der als Mitglied der

  • VGH Baden-Württemberg, 11.11.1997 - A 14 S 412/97

    Ablehnung eines Asylantrages als offensichtlich unbegründet durch das Bundesamt -

  • VGH Baden-Württemberg, 20.05.1994 - A 14 S 2050/93

    Keine Gruppenverfolgung der Roma im Kosovo wegen ihrer ethnischen Abstammung

  • VGH Baden-Württemberg, 18.06.1996 - A 14 S 531/96

    Heranziehung albanischer Volkszugehöriger aus dem Kosovo zum Wehrdienst in den

  • VGH Baden-Württemberg, 13.06.1995 - A 14 S 2459/94

    Keine Gruppenverfolgung der albanischen Volkszugehörigen im Kosovo

  • VGH Baden-Württemberg, 20.03.1998 - A 16 S 60/97

    Sri Lanka: keine gruppengerichtete Verfolgung der Tamilen; inländische

  • VGH Baden-Württemberg, 12.08.1997 - A 14 S 444/96

    Jugoslawien: zur Rückkehrgefährdung für Kosovo-Albaner, die im Ausland Asyl

  • VGH Baden-Württemberg, 19.09.1995 - A 14 S 1327/94

    Einberufung albanischer Volkszugehöriger zum Wehrdienst keine politische

  • VGH Baden-Württemberg, 19.10.1993 - 11 S 1183/93

    Keine Umdeutung einer ermessensfehlerhaften Ausweisung in eine Versagung einer

  • VGH Hessen, 23.01.1995 - 13 UE 2370/94

    Ethnische Albaner unterliegen im Kosovo keiner asylrelevanten Gruppenverfolgung

  • VGH Hessen, 27.07.1995 - 12 TG 2342/95

    Voraussetzungen des AuslG 1990 § 100 Abs 1: Berechnung der Aufenthaltsdauer -

  • VGH Baden-Württemberg, 25.02.1994 - A 14 S 2162/93

    Zur Gefahr politischer Verfolgung für einen Kosovo-Albaner, der als Mitglied der

  • VGH Baden-Württemberg, 15.04.1997 - A 14 S 3518/96

    Rückkehrmöglichkeit für Kosovo-Albaner - Einschätzung der Rückkehrsicherheit

  • VGH Baden-Württemberg, 04.12.1996 - 13 S 3126/95

    Verhältnis von Abschiebungsandrohung und Duldung; Abschiebungsandrohung während

  • VGH Baden-Württemberg, 27.06.1995 - A 14 S 1686/94

    Keine Gruppenverfolgung der Albaner im Kosovo; Möglichkeit einer

  • VGH Baden-Württemberg, 03.11.1993 - 11 S 881/93

    Nachzug sonstiger Familienangehöriger iSd AuslG 1990 - keine besondere Härte bei

  • VGH Baden-Württemberg, 27.10.1998 - 13 S 457/96

    Keine Erledigung einer Abschiebungsandrohung infolge zeitlich späteren

  • VG Karlsruhe, 15.04.1994 - A 8 K 16364/93

    Anspruch eines albanischen Volkszugehörigen aus dem Kosovo auf Gewährung von

  • OVG Schleswig-Holstein, 15.03.1995 - 2 L 34/95

    Bürgerkrieg; Bürgerkriebssituation; Bewaffnete Konflikte; Afghanistan

  • OVG Schleswig-Holstein, 22.02.1995 - 2 L 18/95
  • OVG Rheinland-Pfalz, 20.06.1995 - 6 A 10195/95
  • OVG Schleswig-Holstein, 09.05.1995 - 1 L 12/95
  • VG Düsseldorf, 23.03.2004 - 14 K 4774/03

    Serbien und Montenegro, Kosovo, Krankheit, Arbeitsunfall, Traumatisierte

  • VGH Baden-Württemberg, 04.12.1996 - 13 S 1194/95

    Rückführung jugoslawischer Staatsangehöriger

  • VGH Baden-Württemberg, 26.09.1994 - A 14 S 1937/94

    "Wahlfeststellung" bei der Feststellung einer Einreise über (irgend-)einen

  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.03.1995 - 2 A 10115/95
  • OVG Schleswig-Holstein, 18.02.1994 - 3 L 84/91

    Anerkennung als Asylberechtigter bei politischer Verfolgung; Gezielt zugefügte

  • OVG Niedersachsen, 29.10.1993 - 8 L 4327/91
  • VG Düsseldorf, 28.07.2015 - 7 K 5156/14

    Kosovo, psychische Erkrankung, Wiederaufnahme, Wiederaufnahme des Verfahrens,

  • VG Karlsruhe, 10.12.2008 - A 3 K 548/07

    Vorliegen eines Abschiebehindernisses für Frauen aus dem Irak

  • VG Düsseldorf, 09.09.2014 - 7 L 1876/14

    Beachtliche Wahrscheinlichkeit einer Gefahr bei der Abschiebung nach

  • OVG Rheinland-Pfalz, 03.09.1996 - 7 A 12545/93
  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.09.1995 - 2 A 10123/95
  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.06.1995 - 10 A 10635/95
  • VG Freiburg, 29.06.1994 - A 1 K 11795/93

    Asylanerkennung für zairische Staatsangehörige; Verfolgungslage für Zeugen

  • OVG Rheinland-Pfalz, 08.03.1994 - 7 A 12483/93
  • VG Düsseldorf, 14.09.2010 - 7 K 622/10

    Rechtswidriger Widerruf

  • VG Düsseldorf, 10.09.2010 - 7 K 2989/10

    Anspruch auf Feststellung eines Abschiebungsverbots hinsichtlich des Kosovo

  • VG Freiburg, 24.10.1997 - A 7 K 10960/96

    Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigter; Voraussetzungen des

  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.05.1995 - 7 A 12534/93
  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.1994 - A 14 S 236/94

    Berufungszulassung in Asylstreitverfahren: keine Divergenz bei widersprüchlichen

  • VGH Baden-Württemberg, 03.03.1994 - A 14 S 238/94

    Zur asylrechtlichen Situation albanischer Volkszugehöriger aus dem Kosovo

  • VG Düsseldorf, 06.10.2004 - 7 K 2207/02

    Asylanspruch eines Staatsangehörigen der Republik Serbien und Montenegro bei

  • VG Düsseldorf, 06.10.2004 - 7 K 1169/02

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Abschiebung von serbisch-montenegrinischen

  • VG Freiburg, 16.06.1994 - A 6 K 12661/93

    Voraussetzungen für eine Feststellung auf Abschiebungsschutz; Anforderung an die

  • VG Freiburg, 10.06.1994 - A 7 K 10214/94

    Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigter eines jugoslawischen

  • VG Karlsruhe, 17.07.2008 - A 3 K 606/07

    Irak, Turkmenen, Gruppenverfolgung, Verfolgungsgrund, Abschiebungshindernis,

  • VG Düsseldorf, 17.07.2001 - 7 K 11800/96
  • VG Karlsruhe, 17.03.1994 - A 9 K 15186/93

    Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigte; Glaubhaftmachung des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht