Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 04.11.1996 - A 12 S 3220/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,1605
VGH Baden-Württemberg, 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 (https://dejure.org/1996,1605)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 (https://dejure.org/1996,1605)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04. November 1996 - A 12 S 3220/95 (https://dejure.org/1996,1605)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1605) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • VGH Baden-Württemberg, 02.12.1996 - A 12 S 3481/95

    Türkei: inländische Fluchtalternative für Kurden bejaht - Ablehnung einer

    Die nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (zuletzt Urteile vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 28.11.1996 - A 12 S 922/94) gegebene inländische Fluchtalternative für Kurden in der Türkei entfällt nicht dadurch, daß ein Kurde sich der Dorfschützerposition entzogen hat, indem er es abgelehnt hat, diese Position zu übernehmen, oder sie nach Bereitschaftserklärung nicht angetreten oder nach Übernahme wieder aufgegeben hat.

    Der Senat hat in seinem Urteil vom 13.12.1993 - A 12 S 1517/91 -, insoweit bestätigt durch Urteil vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 -, dargelegt, daß bis zum damaligen Urteilszeitpunkt türkischen Staatsangehörigen allein wegen ihrer kurdischen Volkszugehörigkeit keine staatliche Verfolgung drohte.

    Nach ständiger Senatsrechtsprechung (zuletzt Senatsurteil vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95) steht kurdischen Volkszugehörigen in der westlichen Türkei, insbesondere in den dortigen Großstädten, gegenwärtig und auf absehbare Zeit, eine inländische Fluchtalternative zur Verfügung (siehe auch Senatsurteil vom 14.12.1995 a.a.O. S. 18ff.; ebenso Niedersächs. OVG, Urteil vom 23.11.1995 a.a.O. S. 24ff.; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11.03.1996 a.a.O. S. 46ff.; Hamburgisches OVG, Urteil vom 23.08.1995 a.a.O. S. 45ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 07.10.1994 - 13 A 12464/93.OVG - S. 19; Hess. VGH, Urteil vom 17.07.1995 a.a.O. S. 49ff.; a.A.: Schleswig- Holsteinisches OVG, Urteile vom 26.04.1995 - 4 L 18/95 - S. 20ff. und 22.06.1995 a.a.O. S. 21ff. (keine inländische Fluchtalternative für Kurden, die "erst in letzter Zeit" die Notstandsprovinzen oder die anderen ursprünglich kurdischen Siedlungsgebieten verlassen haben) aufgehoben durch Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom 30.04.1996 a.a.O.).

    Der Senat läßt die Frage einer regionalen Gruppenverfolgung der Kurden in der Türkei offen (zuletzt Urteil vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95; Urteil vom 14.12.1995 - A 12 S 2279/93 - S. 17; ebenso Niedersächs. OVG, Urteil vom 23.11.1995 a.a.O. S. 23; Hamburg. OVG, Urteil vom 23.08.1995 a.a.O. S. 45; a.A.: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11.03.1996 - 25 A 5801/94A - S. 20ff.: Verneinung der Gruppenverfolgung in den Notstandsprovinzen und sonstigen "kurdischen" Gebieten; a.A.: Hess. VGH, Urteil vom 17.07.1995 a.a.O. S. 49ff.: Gruppenverfolgung der Kurden (nur) in den Notstandsprovinzen; ebenso OVG Schlesw.-Holst., Urteil vom 22.06.1995 a.a.O. S. 20, 21; aufgehoben durch BVerwG, Urteil vom 30.04.1996 - 9 C 171.95 - a.a.O.).

    b) Zurückkehrende kurdische Asylbewerber sind - sofern in ihrer Person keine Besonderheiten vorliegen - bei ihrer Einreise in die Türkei hinreichend sicher davor (vgl. zum Maßstab BVerwG, Urteil vom 16.02.1993, NVwZ 1993, 791; Urteil vom 30.04.1996 - 9 C 171.95 - a.a.O; kritisch zum herabgesetzten Prognosemaßstab bei unverfolgt ausgereisten Asylbewerbern: Hess. VGH, Urteil vom 26.07.1993 - 12 UE 2439/89; Urteil vom 24.01.1994 - 12 UE 200/91 -, 17.07.1995 a.a.O.), an der Grenze oder auf dem Flughafen asylrelevanten staatlichen Verfolgungsmaßnahmen ausgesetzt zu sein (ständige Rechtsprechung des Senats, Urteile vom 14.12.1995 - A 12 S 2279/93; vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 28.11.1996 - A 12 S 922/94).

  • VGH Baden-Württemberg, 02.07.1998 - A 12 S 1006/97

    Türkei: Einschätzung der Gefahr von Sippenhaft; Auswirkung einer Asylanerkennung

    Es muß der humanitären Intention entnommen werden, die das Asylrecht trägt, demjenigen Aufnahme und Schutz zu gewähren, der sich in einer für ihn ausweglosen Lage befindet (BVerfG, Beschluß vom 10.07.1989, a.a.O., m.w.N.; zu den Voraussetzungen im einzelnen siehe die dem Prozeßbevollmächtigten der Klägerin mit der Ladung mitgeteilten Senatsurteile vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 -, vom 28.11.1996 - A 12 S 922/94 - und vom 02.12.1996 - A 12 S 3481/95).

    Der Senat hat in seinen Urteilen vom 13.12.1993 - A 12 S 1517/91 -, vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 27.02.1997 - A 12 S 712/96 - im einzelnen ausgeführt, daß bis zum damaligen Zeitpunkt türkischen Staatsangehörigen allein wegen ihrer kurdischen Volkszugehörigkeit keine staatliche Verfolgung drohte.

    b) Schließlich führt auch die alevitische Religionszugehörigkeit nicht zu einer beachtlichen Verfolgungsgefahr (vgl. Senatsurteile vom 13.12.1993 - A 12 S 1993/91 -, vom 21.12.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 02.04.1998 - A 12 S 1459/96).

    c) Zurückkehrende kurdische Asylbewerber sind - sofern in ihrer Person keine Besonderheiten vorliegen - bei ihrer Einreise in die Türkei hinreichend sicher davor, an der Grenze oder auf dem Flughafen asylrelevanten staatlichen Verfolgungsmaßnahmen ausgesetzt zu sein (siehe näher insbes. Urteile vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 28.11.1996 - A 12 S 922/94).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.06.1997 - 25 A 3631/95

    Kurde; Gruppenverfolgung; Türkei; Inländische Fluchtalternative;

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 4. November 1996 - A 12 S 3220/95 -, S. 16; OVG Hamburg, Beschluß vom 22. Januar 1996 - Bf V 25/90 -, S. 28; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. Dezember 1995 - 10 A 12970/95 -, S. 19 f.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 23. November 1995 - 11 L 6076/91 -, S. 23.

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 4. November 1996 - A 12 S 3220/95 -, S. 16 ff.; OVG Hamburg, Beschluß vom 22. Januar 1996 - Bf V 25/90 -, S. 28 ff.; Hess. VGH, Urteil vom 5. Mai 1997 - 12 UE 500/96 -, S. 59 ff.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 23. November 1995 - 11 L 676/91 -, S. 24 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. Dezember 1995 - 10 A 12970/95 -, S. 19 ff.; OVG Saarland, Urteil vom 26. Juni 1996 - 9 R 70/92 -, S. 16 ff.

  • VGH Baden-Württemberg, 28.11.1996 - A 12 S 922/94

    Türkei: fehlende Verfolgungsgefahr wegen untergeordneter, geringfügiger

    Der Senat läßt die Frage einer regionalen Gruppenverfolgung der Kurden in der Türkei offen (wie Urteile vom 14.12.1995 - A 12 S 2279/93 - und vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95; ebenso Niedersächs. OVG, Urteil vom 23.11.1995 a.a.O. S. 23; Hamburg. OVG, Urteil vom 23.08.1995 a.a.O. S. 45; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11.03.1996 - 25 A 5801/94A - S. 20ff.: Verneinung der Gruppenverfolgung in den Notstandsprovinzen und sonstigen "kurdischen" Gebieten; a.A.: Hess. VGH, Urteil vom 17.07.1995 a.a.O. S. 49ff.: Gruppenverfolgung der Kurden (nur) in den Notstandsprovinzen; ebenso OVG Schlesw.-Holst., Urteil vom 22.06.1995 a.a.O. S. 20, 21; aufgehoben durch BVerwG, Urteil vom 30.04.1996 - 9 C 171.95 - a.a.O.).

    Vielmehr steht ihnen - wie bislang - in der westlichen Türkei, insbesondere in den dortigen Großstädten, gegenwärtig und auf absehbare Zeit, eine inländische Fluchtalternative zur Verfügung (ständige Senatsrechtsprechung, zuletzt Senatsurteile vom 14.12.1995 a.a.O. S. 18ff. und vom 4.11.1996 - A 12 S 3220/95); ebenso Niedersächs.

    b) Ein Nachfluchtgrund ergibt sich nicht aus der alevitischen Religionszugehörigkeit des Klägers, dies hat er auch nicht substantiiert behauptet (vgl. hierzu näher Senatsurteil vom 4.11.1996, a.a.O.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.10.1998 - 25 A 1284/96

    Türkei, Kurden, Aleviten, TDKP, Sympathisanten, Haft, Folter, Glaubwürdigkeit,

    Vgl. VGH BW, Urteil vom 4. November 1996 - A 12 S 3220/95 -, S. 16 ff.; OVG Bremen, Urteil vom 18. März 1998 - 2 BA 30/96 -, S. 55 ff.; HmbOVG, Urteil vom 4. März 1998 - Bf V 48/94 -, S. 25 ff.; NdsOVG, Urteil vom 22. Januar 1998 - 11 L 4300/96 -, S. 19 ff.; HessVGH, Urteil vom 24. November 1997 - 12 UE 725/94 -, S. 51 ff.; SächsOVG, Urteile vom 27. Februar 1997 - A 4 S 293/96 -, S. 58 ff; - A 4 S 434/90 -, S. 19. Die entgegenstehende Rechtsprechung des SchlHOVG, vgl. Urteil vom 26. April 1995 - 4 L 18/95 - Urteil vom 22. Juni 1995 - 4 L 30/94 -, hat der Überprüfung durch das Bundesverwaltungsgericht nicht standgehalten.
  • VGH Baden-Württemberg, 07.11.2002 - A 12 S 907/00

    Türkei: medizinische Versorgung

    Dieser Zusammenhalt und ggf. auch der im Stammesverband bewirkt, dass besser gestellte Mitglieder sich stets bemühen, den schlechter gestellten zu helfen, sofern diese nicht selbst ihre Existenz sichern können (Auswärtiges Amt, 07.04.1996 an VG Wiesbaden; Senatsurteile vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 10.12.1998 - A 12 S 2011/96 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 27.06.2002 - 8 A 4782/99.A - S. 108; diese Entscheidungen sind in das Verfahren eingeführt worden).
  • VGH Baden-Württemberg, 21.07.1998 - A 12 S 2806/96

    Türkei: keine asylrelevante Behandlung der Kurden während des Wehrdienstes oder

    Es muß der humanitären Intention entnommen werden, die das Asylrecht trägt, demjenigen Aufnahme und Schutz zu gewähren, der sich in einer für ihn ausweglosen Lage befindet (BVerfG, Beschluß vom 10.07.1989, a.a.O., m.w.N.; zu den Voraussetzungen im einzelnen siehe die dem Prozeßbevollmächtigten des Klägers mit der Ladung mitgeteilten Senatsurteile vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 -, vom 28.11.1996 - A 12 S 922/94 -, vom 02.12.1996 - A 12 S 3481/95 - und vom 02.04.1998 - A 12 S 1092/96).

    Der Senat hat in seinen Urteilen vom 13.12.1993 - A 12 S 1517/91 -, vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - und vom 27.02.1997 - A 12 S 712/96 - im einzelnen ausgeführt, daß bis zum damaligen Zeitpunkt türkischen Staatsangehörigen allein wegen ihrer kurdischen Volkszugehörigkeit keine staatliche Verfolgung drohte.

  • VGH Baden-Württemberg, 22.07.1999 - A 12 S 1891/97

    Türkei: inländische Fluchtalternative für Kurden bejaht; keine Rückkehrgefährdung

    Der Senat hat in seinem Urteil vom 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - dargelegt, daß hinsichtlich der Anfang der 90er Jahre vorgekommenen Übergriffe der türkischen Bevölkerung gegen Kurden ausreichende Anhaltspunkte für die Annahme fehlen, die Ausschreitungen seien seitens des Staates veranlaßt worden oder seien von ihm geduldet und ihm deshalb zuzurechnen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.06.1997 - 25 A 3632/95

    Antrag auf Anerkennung als Asylberechtigter eines in der Türkei lebenden

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 4. November 1996 - A 12 S 3220/95 -, S. 16; OVG Hamburg, Beschluß vom 22. Januar 1996 - Bf V 25/90 -, S. 28; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. Dezember 1995 - 10 A 12970/95 -, S. 19 f.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 23. November 1995 - 11 L 6076/91 -, S. 23.

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 4. November 1996 - A 12 S 3220/95 -, S. 16 ff.; OVG Hamburg, Beschluß vom 22. Januar 1996 - Bf V 25/90 -, S. 28 ff.; Hess. VGH, Urteil vom 5. Mai 1997 - 12 UE 500/96 -, S. 59 ff.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 23. November 1995 - 11 L 676/91 -, S. 24 ff.; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. Dezember 1995 - 10 A 12970/95 -, S. 19 ff.; OVG Saarland, Urteil vom 26. Juni 1996 - 9 R 70/92 -, S. 16 ff.

  • VGH Hessen, 07.12.1998 - 12 UE 232/97

    Türkei: örtlich begrenzte Gruppenverfolgung der Kurden in den Notstandsprovinzen

    Insgesamt lässt sich demnach aber für den Ausreisezeitpunkt feststellen, dass für Kurden außerhalb der Notstandsprovinzen, jedenfalls aber in der Westtürkei, sowohl unter Sicherheitsaspekten als auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine inländische Fluchtalternative bestand (so auch: VGH Baden-Württemberg, 04.11.1996 - A 12 S 3220/95 - OVG Bremen, 18.03.1998 - 2 BA 30/96 - OVG Nordrhein-Westfalen, 28.10.1998 - 25 A 1284/96.A - Niedersächsisches OVG, 22.01.1998 - 11 L 4300/96 - OVG Hamburg, 04.03.1998 - Bf V 48/96 - Sächs. OVG, 27.02.1997 - A 4 S 293/96 -).
  • VGH Baden-Württemberg, 02.04.1998 - A 12 S 1092/96

    Türkei: Gruppenverfolgung der Kurden verneint; inländische Fluchtalternative

  • VGH Baden-Württemberg, 07.05.2002 - A 12 S 196/00

    Türkei: inländische Fluchtalternative für Kurden bejaht

  • VGH Baden-Württemberg, 24.02.2003 - A 12 S 939/02

    Türkei: Abschiebungshindernis für in Behandlung befindliche Heroinsüchtige

  • VGH Baden-Württemberg, 02.07.1998 - A 12 S 3033/96

    Türkei: inländische Fluchtalternative für Kurden nicht wegen verweigerten

  • VG Sigmaringen, 30.09.2004 - A 5 K 10923/04

    Keine inländische Fluchtalternative bei posttraumatischer Belastungsstörung

  • OVG Thüringen, 29.05.2002 - 3 KO 540/97

    Asylrecht aus Kartenart 1, 4; Asylrecht; Asylanspruch; Abschiebungsschutz;

  • VGH Baden-Württemberg, 16.07.2002 - A 12 S 1090/00

    Türkei, Kurden, Gruppenverfolgung, Dorfschützer, Desertion, PKK, Verdacht der

  • VG Sigmaringen, 09.03.2001 - A 8 K 11086/99

    Türkei: inländische Fluchtalternative; HADEP-Mitgliedschaft

  • VGH Baden-Württemberg, 14.10.1997 - 13 S 32/97

    Sofortvollzug einer Ausweisung - generalpräventive Gründe bei Heroinhandel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht