Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 05.07.1983 - 9 S 303/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1983,4847
VGH Baden-Württemberg, 05.07.1983 - 9 S 303/83 (https://dejure.org/1983,4847)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05.07.1983 - 9 S 303/83 (https://dejure.org/1983,4847)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05. Juli 1983 - 9 S 303/83 (https://dejure.org/1983,4847)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,4847) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1989 - 1 S 722/88

    Zum Rehabilitierungsinteresse bei Fortsetzungsfeststellungsklage

    Das Interesse, in einer erledigten Streitsache nachträglich eine Bestätigung der eigenen Rechtsansicht zu erlangen, das beeinträchtigte Rechtsgefühl und der Wunsch nach Genugtuung reichen dagegen allein nicht aus (BVerwGE 53, 134/138; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 8.4.1981 -- 4 S 437/80 --; Urt. v. 24.2.1981 -- 10 S 2412/80 --; Beschl. v. 5.7.1983 -- 9 S 303/83 -- und Urt. v. 5.2.1986 -- 1 S 2073/85 --, jew. m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.05.1993 - 1 S 824/93

    Fehlendes Feststellungsinteresse für Fortsetzungsfeststellungsklage - eine

    Ein solches ist nur dann anzuerkennen, wenn der Kläger durch den Verwaltungsakt selbst, seine Begründung oder die Umstände seines Zustandekommens noch im Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung in seiner Menschenwürde, den Schutzgütern des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (BVerfGE 54, 158, 153 ff.), in seiner persönlichen Ehre oder dem beruflichen und gesellschaftlichen Ansehen objektiv erheblich beeinträchtigt ist (VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.7.1983 - 9 S 303/83 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht