Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 06.03.2012 - A 11 S 3070/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,7332
VGH Baden-Württemberg, 06.03.2012 - A 11 S 3070/11 (https://dejure.org/2012,7332)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06.03.2012 - A 11 S 3070/11 (https://dejure.org/2012,7332)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06. März 2012 - A 11 S 3070/11 (https://dejure.org/2012,7332)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,7332) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Abschiebungsschutz für afghanischen Staatsangehörigen bei Gefahr unmenschlicher Behandlung bzw. Bestrafung durch die Taliban wegen Desertion

  • Justiz Baden-Württemberg

    Abschiebungsschutz für afghanischen Staatsangehörigen bei Gefahr unmenschlicher Behandlung bzw. Bestrafung durch die Taliban wegen Desertion

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 60 Abs 2 AufenthG 2004, § 60 Abs 7 AufenthG 2004, Art 15 Buchst c EGRL 83/2004, Art 15 Buchst b EGRL 83/2004, Art 3 MRK
    Abschiebungsschutz für afghanischen Staatsangehörigen bei Gefahr unmenschlicher Behandlung bzw. Bestrafung durch die Taliban wegen Desertion

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 60 Abs. 2, AufenthG § 60 Abs. 7, RL 2004/83/EG Art. 15c, RL 2004/83/EG Art. 15b, EMRK Art. 3, VwGO § 128
    Afghanistan, Abschiebungsverbot, unmenschliche Behandlung, unmenschliche Bestrafung, Todesstrafe, Hinrichtung, Zwangsrekrutierung, Taliban

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen für das Vorliegen eines Abschiebungsschutzes gem. § 60 Abs. 2 AufenthG im Hinblick auf die Lage in Afghanistan; Bestehen einer konkreten Gefahr unmenschlicher Behandlung oder Bestrafung durch die Taliban wegen Desertion aus einem ihrer Ausbildungslager nach erfolgter Zwangsrekrutierung; Anforderungen an das Vorliegen gezielter krimineller Gewalt gegen Regimekritiker

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für das Vorliegen eines Abschiebungsschutzes gem. § 60 Abs. 2 AufenthG im Hinblick auf die Lage in Afghanistan; Bestehen einer konkreten Gefahr unmenschlicher Behandlung oder Bestrafung durch die Taliban wegen Desertion aus einem ihrer Ausbildungslager nach erfolgter Zwangsrekrutierung; Anforderungen an das Vorliegen gezielter krimineller Gewalt gegen Regimekritiker

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Abschiebung nach Kabul nicht grundsätzlich ausgeschlossen; bei Desertion von Taliban kann Anderes gelten

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zu Asylverfahren - Desertierte Taliban dürfen nicht abgeschoben werden

  • wir-sind-bund.de PDF (Kurzinformation)

    Innerstaatlicher bewaffneter Konflikt/gezielte kriminelle Gewalt/Desertion von Taliban

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Abschiebung nicht grundsätzlich ausgeschlossen

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Humanitäre Lage begründet kein Abschiebeverbot

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (143)

  • VGH Baden-Württemberg, 16.10.2017 - A 11 S 512/17

    (Keine) Möglichkeit der Verweisung eines afghanischen Staatsangehörigen aus der

    - offengelassen durch das BVerwG, Urteile vom 31.01.2013 - 10 C 15.12 - Rn. 19 f. und vom 29.05.2008 - 10 C 11.07 -Rn. 35 sowie auch Beschlüsse vom 14.11.2012 - 10 B 22/12 -, juris Rn. 9 und vom 27.01.2009 - 10 B 56.08 -, juris Rn. 7; bejahend: OVG NRW, Urteil vom 26.08.2014 - 13 A 2998/11.A -, juris Rn. 189 ff. sowie die hierauf folgenden dessen Beschlüsse vom 08.05.2015 - 13 A 949/15.A -, juris Rn. 18 ff., vom 20.07.2015 - 13 A 1531/15.A -, juris Rn. 8 ff. und vom 06.06.2016 - 13 A 1882/15.A -, juris Rn. 8 f. - VGH Bad.-Württ., Urteile vom 06.03.2012 - A 11 S 3177/11 -, juris Rn. 30- und - A 11 S 3070/11 -, juris Rn. 27, - Bergmann, in: Bergmann/Dienelt, AuslR, 11. Aufl. 2016, § 3e AsylG Rn. 3; OVG NRW, Urteil vom 26.08.2014 - 13 A 2998/11 - und Beschluss vom 06.06.2016 - 13 A 1882/15.A -, juris Rn. 4 ff. sowie wohl auch HessVGH, Urteil vom 25.08.2011 - 8 A 1657/10.A - juris Rn. 91 zur andernfalls auftretenden Problematik, dass der richtlinienkonforme Ausschluss der Sperrwirkung des § 60 Abs. 7 Satz 3 AufenthG a.F. (also § 60 Abs. 7 Satz 5 AufenthG in seiner aktuellen Fassung) für die Fälle des Art. 15 lit. c der Anerkennungsrichtlinie über die an den internen Schutz gestellten Anforderungen unterlaufen würde; zum Maßstab der grundlegenden wirtschaftlichen und sozialen Rechte vgl. auch Marx, Interner Schutz von Flüchtlingen nach Art. 1 A Nr. 2 GFK (Art. 2 Buchst. d) RL 2011/95/EU), ZAR 2017/8, 304 (307 ff.) m.w.N. -.
  • VGH Baden-Württemberg, 06.03.2012 - A 11 S 3177/11

    Keine Gefahr bei Abschiebung nach Kabul

    Im Rahmen der Prüfung, ob eine konkrete Gefahr der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung besteht, ist der asylrechtliche Prognosemaßstab der "beachtlichen Wahrscheinlichkeit" anzulegen, wobei allerdings das Element der Konkretheit der Gefahr das zusätzliche Erfordernis einer einzelfallbezogenen, individuell bestimmten und erheblichen Gefährdungssituation kennzeichnet (ausführlich: Senatsurteil vom 06.03.2011 - 11 S 3070/11 - juris; BVerwG, Beschluss vom 10.04.2008 - 10 B 28.08 - juris Rn. 6; Urteil vom 14.12.1993 - 9 C 45.92 - juris Rn. 10 f.).
  • VGH Baden-Württemberg, 27.04.2012 - A 11 S 3079/11

    Abschiebungsverbot; Afghanistan; Zielort der Abschiebung; Extremgefahr;

    Im Rahmen der Prüfung, ob eine konkrete Gefahr der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung besteht, ist der asylrechtliche Prognosemaßstab der "beachtlichen Wahrscheinlichkeit" anzulegen, wobei allerdings das Element der Konkretheit der Gefahr das zusätzliche Erfordernis einer einzelfallbezogenen, individuell bestimmten und erheblichen Gefährdungssituation kennzeichnet (ausführlich: Senatsurteil vom 06.03.2011 - 11 S 3070/11 - juris; BVerwG, Beschluss vom 10.04.2008 - 10 B 28.08 - juris Rn. 6; Urteil vom 14.12.1993 - 9 C 45.92 - juris Rn. 10 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht