Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 06.10.1998 - A 9 S 856/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,1488
VGH Baden-Württemberg, 06.10.1998 - A 9 S 856/98 (https://dejure.org/1998,1488)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 (https://dejure.org/1998,1488)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06. Januar 1998 - A 9 S 856/98 (https://dejure.org/1998,1488)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,1488) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Allgemeine Mitwirkungspflichten des Asylbewerbers - Zeitpunkt für die Beantragung eines Rückreisedokuments bei Folgeantragstellern

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 15 Abs 2 Nr 6 AsylVfG 1992, § 55 Abs 1 S 1 AsylVfG 1992, § 67 AsylVfG 1992, § 72 AsylVfG 1992
    Allgemeine Mitwirkungspflichten des Asylbewerbers - Zeitpunkt für die Beantragung eines Rückreisedokuments bei Folgeantragstellern

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Teleologisch restriktive Auslegung des § 15 AsylVfG (Asylverfahrensgesetz); Mitwirkungspflichten eines Ausländers im beantragten Asylverfahren; Entstehung der Mitwirkungsrechte nach Ablauf des eigentlichen Asylverfahrens und anschließender Berechtigung zur Aufenthaltsbeendigung; Zumutbarkeit einer Passverfügung trotz der Gefahr einer Verfolgung allein wegen der Asylantragstellung; Bestimmung der Dauer einer Aufenthaltsgestattung zur Durchführung des Asylverfahrens; Erlöschen einer asylverfahrensrechtlichen Aufenthaltsgestattung; Zwangsweise Vorführung beim algerischen Konsulat

  • Wolters Kluwer
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1999, Beilage Nr. 5, 46
  • VBlBW 1998, 268 (Ls.)
  • VBlBW 1999, 229
  • DVBl 1999, 183 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)

  • VGH Baden-Württemberg, 27.12.2000 - 11 S 1592/00

    Asylverfahren: Passverfügung

    Solange sein Asylverfahren noch nicht beendet sei, sei er - entsprechend dem Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 6.10.1998 (Az. A 9 S 856/98) - nicht zur Vorlage von Passanträgen an die Behörden des Heimatlandes verpflichtet.

    Die Vorschrift des § 15 Abs. 2 Nr. 6 AsylVfG, wonach der Ausländer im Falle des Nichtbesitzes eines gültigen Passes oder Passersatzes an der Beschaffung eines Identitätspapiers mitzuwirken habe, sei nach dem Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 6.10.1998 - A 9 S 856/98 - einschränkend dahingehend auszulegen, dass die allgemeine Ausländerbehörde von dem Asylbewerber nicht verlangen könne, sich zur Ausstellung eines Identitätspapiers an eine Vertretung seines Heimatstaates zu wenden, solange seine Aufenthaltsgestattung nicht erloschen sei.

    Die Behörden sind danach auch zum Erlass von Verwaltungsakten ermächtigt, mit denen die Mitwirkungspflichten im Einzelfall konkretisiert und eine Grundlage für Maßnahmen der Verwaltungsvollstreckung geschaffen werden sollen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 2.11.1995 - A 13 S 3017/95 -, ESVGH 46, 152 unter Hinweis auf die ständige Rechtsprechung des BVerwG; Urteil vom 6.10.1998 - A 9 S 856/98 -, InfAuslR 1999, 287 = VBlBW 1999, 229).

    Wie der 9. Senat des erkennenden Gerichtshofs in dem Urteil vom 6.10.1998 (a.a.O.) hierzu ausgeführt hat, ist es ein Zweck der Pflicht des Ausländers nach § 15 Abs. 2 Nr. 6 AsylVfG sowie der ihr korrespondierenden Ermächtigung der Behörde, die Rückreise des Ausländers nach einem negativen Ausgang des Asylverfahrens zu ermöglichen.

  • VG Chemnitz, 04.08.1999 - 4 K 1446/99

    Einstweiliger Rechtsschutz im Asylverfahren; Durchsetzung der Mitwirkungspflicht

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Karlsruhe, 11.01.2017 - A 4 K 2343/16

    Zur Frage der Rechtmäßigkeit einer sog. Passverfügung bei einem zuvor gestellten

    Ob eine entsprechende Gefährdung des Ausländers und eine daraus folgende Unzumutbarkeit bestehe, könne nur vom Bundesamt beurteilt werden (siehe VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -).

    Das ist vielmehr nur dann - aber auch immer dann - anzunehmen, wenn der Folgeantrag auf beachtliche Wiederaufnahmegründe im Sinne von § 51 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 VwVfG gestützt ist und daher zur Durchführung eines weiteren Asylverfahrens führt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 - InfAuslR 1999, 287 zu § 15 AsylVfG unter Hinweis auf: Funke-Kaiser in GK-AsylVfG, § 71 Rn. 64 m.w.N.).

    Ist ein Asylfolgeantrag gestellt, darf die zuständige Ausländerbehörde von § 15 AsylG nur dann keinen Gebrauch machen, wenn, wie hier, das Bundesamt keinen Zwischenbescheid erlässt, dass wegen Vorliegens beachtlicher Wiederaufnahmegründe nach § 51 Abs. 1 bis 3 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) ein weiteres Asylverfahren durchgeführt werde, oder wenn es über den Folgeantrag sachlich entscheidet, sofern es ihn nicht als offensichtlich unbegründet ablehnt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 06.10.1998, aaO).

  • VG Düsseldorf, 19.11.1999 - 24 L 3441/99
    Was die hier anstehende (Vorbereitung der) Beendigung des Aufenthaltes nach erfolglosem Asylverfahren anbelangt, so beschränkt sich die Zuständigkeit des Bundesamtes - von Sonderfällen abgesehen - auf den Erlaß der Abschiebungsandrohung (§ 5 Abs. 1 Satz 2, § 34 AsylVfG); im übrigen sind die Ausländerbehörden der Länder zuständig vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 25. September 1997 - 1 C 6/98 -, NVwZ 1998, 299; Baden-Württembergischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluß vom 14. August 1998 - 9 S 1552/98 - Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 -.

    Baden-Württembergischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 -.

    Der Baden-Württembergische Verwaltungsgerichtshof hat dazu in seinem Urteil vom 6. Oktober 1998 - a 9 S 856/98 ausgeführt:.

    in seinem Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 - (unter Bezugnahme auf den Beschluß des 13. Senates vom 2. November 1995 - A 13 S 3017/95 -) annimmt mit der Begründung, das Verhältnis zwischen Ausländerbehörde und Asylbewerber sei vom Subordinationscharakter geprägt.

  • VG Meiningen, 26.07.2002 - 1 E 20372/02

    Asylrecht aus Kartenart 1, 4; Bei der Aufforderung an abgelehnte Asylbewerber,

    Das Gericht folgt auch nicht der ständigen Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg, wonach sich die Befugnis der Ausländerbehörde zum Erlass der Maßnahme in diesen Fällen bereits daraus ergeben soll, dass zwischen einem (abgelehnten) Asylbewerber und der zuständigen Behörde ein Über- und Unterordnungsverhältnis besteht (vgl. hierzu: U. v. 06.10.1998 - Az.: A 9 S 856/98 -, InfAuslR 1999, 287; B. v. 02.11.1995 - Az.: A 13 S 3017/95 -, veröffentlicht in JURIS).

    Ist über den Asylantrag unanfechtbar - abschlägig - entschieden, so bleibt der Betreffende Ausländer im Sinne des Asylverfahrensgesetzes, so lange und sofern es um die Aufenthaltsbeendigung auf der Grundlage einer Abschiebungsandrohung geht, die vom Bundesamt nach § 34 AsylVfG erlassen worden ist (VGH Baden-Württemberg, U. v. 6.10.1998, a. a. O.).

    Diese Rechtspflichten verstoßen außerdem nicht gegen Verfassungsrecht (vgl. VGH Baden-Württemberg, U. v. 6.10.1998, a. a. O.; VG Meiningen, B. v. 04.04.2002 - Az.: 1 E 20012/02.Me - B. v. 04.04.2001 - Az.: 1 E 20271/01.Me -).

    Die Zwangsmittelandrohung ist auch im Übrigen nicht unverhältnismäßig (vgl. hierzu: VGH Baden-Württemberg, U. v. 6.10.1998, a. a. O.).

  • VG Oldenburg, 26.01.2005 - 11 A 2446/04

    Es liegt ein Asylstreitverfahren vor bei einem Streit um die Vorlage eines

    Dazu gehören nicht nur die Fertigung von Lichtbildern und das Ausfüllen sowie die eigenständige Unterzeichnung des Antragsformulars, sondern auch die persönliche Vorsprache bei der diplomatischen oder konsularischen Auslandsvertretung seines Heimatstaates und/oder die Abholung des Passes oder Passersatzes, wenn die Auslandsvertretung dies verlangt (VGH BW, Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 - InfAuslR 1999, 287).

    Dies gilt im Hinblick auf das Asylgrundrecht aus Art. 16 a Abs. 1 GG jedenfalls dann, wenn - wie hier - der Ausländer nach Abschluss des Asylverfahrens vollziehbar ausreisepflichtig ist (vgl. VGH BW, Urteil vom 6. Oktober 1998 a.a.O.).

    Die Gefahr einer politischen Verfolgung in Afghanistan und sonstige zielstaatsbezogenen Gefahren sind nicht von der Ausländerbehörde im Verfahren der Aufenthaltsbeendigung oder dem sie zu überprüfenden Verwaltungsgericht zu beurteilen, sondern nur vom Bundesamt (vgl. Bayerischer VGH, Urteil vom 11. Juli 2000 a.a.O.; VGH BW, Urteil vom 6. Oktober 1998 a.a.O.).

  • VG Freiburg, 09.04.2019 - A 9 K 1479/19

    Passbeschaffung; Mitwirkungspflicht; Zumutbarkeit; Vorsprache; Botschaft des

    Die dort ausdrücklich genannte Mitwirkungshandlung des "persönlichen Erscheinens" ist nach allgemeiner Auffassung nämlich durch den in der Verfügung ausdrücklich als Grundlage der persönlichen Vorsprache angeführten § 15 Abs. 2 Nr. 6 AsylG gedeckt (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -, juris; Bergmann/Dienelt, 12. Aufl. 2018, AsylG § 15 Rn. 11; BeckOK AuslR/Sieweke/Kluth, Stand: 01.11.2018, AsylG § 15 Rn. 7; NK-AuslR, 2. Aufl. 2016, AsylVfG § 15 Rn. 18).

    Nach der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg kann die Ausländerbehörde im Falle eines Folgeantrags von § 15 Abs. 2 Nr. 6 AsylG erst dann keinen Gebrauch mehr machen, wenn das Bundesamt einen Zwischenbescheid erlässt, dass ein weiteres Asylverfahren durchgeführt werde, oder wenn es über den Folgeantrag sachlich entscheidet (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -, juris).

  • VG Karlsruhe, 12.10.2012 - A 9 K 2409/12

    Streitigkeit nach dem AsylVfG; Anordnung der persönlichen Vorsprache bei der

    Die Verpflichtung zur persönlichen Vorsprache stellt sich als eine von § 15 Abs. 2 Nr. 6 AsylVfG erfasste Mitwirkungshandlung dar (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -, InfAuslR 1999, 287); eines Rückgriffs auf § 82 Abs. 4 Satz 1 AufenthG bedarf es nicht.

    § 15 Abs. 2 Nrn. 4 und 6 AsylVfG begründen nicht nur besondere Mitwirkungspflichten des Ausländers, sondern ermächtigen die zuständige Behörde auch zum Erlass von Verwaltungsakten, mit denen diese Mitwirkungspflichten im Einzelfall konkretisiert und eine Grundlage für Maßnahmen der Verwaltungsvollstreckung geschaffen werden sollen (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.12.2000 - 11 S 1592/00 -, VBlBW 2001, 329, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -, a.a.O., Beschluss vom 02.11.1995 - A 13 S 3017/95 -, juris).

    Sie findet ihre gesetzliche Grundlage in den §§ 19 Abs. 1 Nr. 3, 20 Abs. 3, 26 Abs. 2 LVwVG (siehe dazu VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 06.10.1998 - A 9 S 856/98 -, a.a.O.).

  • VG Oldenburg, 19.08.2003 - 11 A 1334/03

    Passvorlage, Mitwirkung eines abgelehnten Asylbewerbers bei Passbeschaffung;

    Dazu gehören nicht nur die Fertigung von Lichtbildern und das Ausfüllen und eigenhändige Unterzeichnen des Antragsformulars, sondern auch die persönliche Vorsprache bei der diplomatischen oder konsularischen Auslandsvertretung seines Heimatstaates und/oder die Abholung des Passes oder des Passersatzes, wenn die Auslandsvertretung dies verlangt (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 - InfAuslR 1999, 287).

    Dies gilt im Hinblick auf das Asylgrundrecht aus Art. 16 a Abs. 1 GG jedenfalls dann, wenn - wie hier - der Ausländer nach Abschluss des Asylverfahrens vollziehbar ausreisepflichtig ist (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998, a.a.O.).

    Dies ist aber nicht von der Ausländerbehörde im Verfahren der Aufenthaltsbeendigung oder dem sie überprüfenden Verwaltungsgericht zu beurteilen, sondern nur vom Bundesamt (vgl. Bay VGH, Urteil vom 11. Juli 2000, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998, a.a.O.).

  • VG Oldenburg, 25.01.2003 - 11 A 1334/03

    Verpflichtung eines abgelehnten Asylbewerbers zur Vorlage eines gültigen

    Dazu gehören nicht nur die Fertigung von Lichtbildern und das Ausfüllen und eigenhändige Unterzeichnen des Antragsformulars, sondern auch die persönliche Vorsprache bei der diplomatischen oder konsularischen Auslandsvertretung seines Heimatstaates und/oder die Abholung des Passes oder des Passersatzes, wenn die Auslandsvertretung dies verlangt (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998 - A 9 S 856/98 - InfAuslR 1999, 287).

    Dies gilt im Hinblick auf das Asylgrundrecht aus Art. 16 a Abs. 1 GG jedenfalls dann, wenn - wie hier - der Ausländer nach Abschluss des Asylverfahrens vollziehbar ausreisepflichtig ist (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998, a.a.O.).

    Dies ist aber nicht von der Ausländerbehörde im Verfahren der Aufenthaltsbeendigung oder dem sie überprüfenden Verwaltungsgericht zu beurteilen, sondern nur vom Bundesamt (vgl. Bay VGH, Urteil vom 11. Juli 2000, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 6. Oktober 1998, a.a.O.).

  • VG Karlsruhe, 05.11.1998 - 6 K 1733/97

    Paßverfügung

  • VG Freiburg, 02.06.2016 - 1 K 2944/15

    Keine Beschäftigungserlaubnis wegen unzureichender Mitwirkung bei Passbeschaffung

  • VG Karlsruhe, 15.09.2014 - A 5 K 859/13

    Aufforderung an einen Ausländer, gültige Reisedokumente vorzulegen;

  • LSG Baden-Württemberg, 24.11.2008 - L 7 AY 5149/08

    Kürzung der Asylbewerberleistung - fehlende Freiwilligkeitserklärung -

  • VG Greifswald, 17.10.2018 - 6 A 2244/17
  • VG Freiburg, 06.05.2005 - 1 K 673/05

    Bestimmtheitsgebot bei der Androhung der zwangsweisen Vorführung bei zwei

  • VG Freiburg, 19.04.2000 - 10 K 479/00

    Rechtmäßigkeit zur Aufforderung zur Vorlage eines gültigen Reisepasses;

  • VGH Baden-Württemberg, 10.12.1999 - 11 S 240/99

    Umfang des Beschwerdeausschlusses im Asylverfahren: Durchsuchungsanordnung zur

  • OLG Köln, 14.05.2003 - 16 Wx 111/03

    Schwierigkeiten der Ersatzpapierbeschaffung wegen Abgabe des Passes an eine

  • VG Sigmaringen, 20.04.2006 - 2 K 363/06

    Aufforderung an einen minderjährigen Ausländer zur Vorlage eines Passes oder

  • VG Düsseldorf, 19.03.2003 - 24 L 367/03

    Rechtmäßigkeit der Passvorlageverpflichtung bei der Ausländerbehörde i.R. der

  • LSG Thüringen, 23.03.2009 - L 8 B 131/08

    Anspruch eines Asylbewerbers auf Zahlung eines Barbetrages für Taschengeld

  • VG Düsseldorf, 11.11.2002 - 24 L 2529/02

    D (A), Iraner, Abgelehnte Asylbewerber, Passpflicht, Passersatzpapiere,

  • VG Stuttgart, 04.10.2012 - A 7 K 3156/12

    Passverfügung gegenüber Asylbewerber

  • VG Karlsruhe, 26.02.2003 - 5 K 2350/02

    Keine Mitwirkungspflicht zur Beantragung einer Einbürgerung

  • OLG Karlsruhe, 15.06.2000 - 11 Wx 75/00

    Voraussetzungen der Sicherungshaft bei später gestelltem Asylantrag

  • VG Aachen, 16.10.2013 - 8 K 1980/12

    Pass; Passverfügung; Zwangsgeld

  • VG Stuttgart, 20.08.2010 - 12 K 999/10

    Antrag auf unbeschränkte Duldung

  • VG Bayreuth, 18.12.2017 - B 6 S 17.726

    Rechtmäßige Anordnung des persönlichen Erscheinens beim Generalkonsulat

  • VG Regensburg, 10.05.2013 - RO 9 S 13.627

    Verpflichtung eines Ausländers zur Mitwirkung bei der Passbeschaffung durch

  • VG Düsseldorf, 06.11.2002 - 22 K 6824/01

    D (A), Kosovo, Ashkali, Folgeantrag, Asylbewerberleistungsgesetz, Sozialhilfe,

  • VG Stuttgart, 06.04.2004 - 10 K 10709/04

    Pflicht zur Mitwirkung an der Beschaffung von Identitätspapieren

  • VG Düsseldorf, 16.07.2003 - 24 L 2404/03

    Ausgestaltung des Asylanspruchs einer iranischen und von ihrer muslimischen

  • VG Düsseldorf, 30.05.2003 - 24 L 1486/03

    Rechtmäßigkeit einer Passvorlageverpflichtung eines Staatsangehörigern von

  • VG Düsseldorf, 10.01.2003 - 24 L 4859/02

    Voraussetzungen des Asylanspruchs eines Staatsangehörigen von Sierra Leone;

  • VG Stuttgart, 07.02.2002 - A 4 K 10148/02

    Persönliches Erscheinen bei der Auslandsvertretung; Passauflage

  • VG Düsseldorf, 30.01.2002 - 24 L 2047/01

    Ausgestaltung der Erteilung eines Reiseausweises für Staatenlose;

  • VG Düsseldorf, 29.06.2001 - 24 L 923/01

    Ausgestaltung der Zuständigkeit der Ausländerbehörde zur Durchsetzung der

  • VG Düsseldorf, 15.08.2000 - 24 L 2482/00

    Ausgestaltung der Verpflichtung eines ohne Visum eingereisten Ausländers zur

  • VG Karlsruhe, 10.12.1999 - 13 K 11066/99

    Durchsetzung der Mitwirkungspflichten eines iranischen Staatsangehörigen bei der

  • VG Freiburg, 27.10.2003 - 2 K 1056/03

    Beschaffung neuer Identitätsnachweise

  • VG Düsseldorf, 05.03.2001 - 24 L 89/01
  • VG Wiesbaden, 30.08.2004 - 4 G 1872/04

    Anordnung der persönlichen Vorsprache bei der diplomatischen oder konsularischen

  • VG Karlsruhe, 10.12.1999 - 13 K 11578/99

    Durchsetzung von Mitwirkungspflichten bei der Durchführung eines Asylverfahrens;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht