Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 07.03.1996 - 7 S 2149/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,6245
VGH Baden-Württemberg, 07.03.1996 - 7 S 2149/95 (https://dejure.org/1996,6245)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07.03.1996 - 7 S 2149/95 (https://dejure.org/1996,6245)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07. März 1996 - 7 S 2149/95 (https://dejure.org/1996,6245)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,6245) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Grundsätzlich kein Nacheinander von Studienabschlußförderung und Weiterförderung über die Höchstdauer hinaus

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 15 Abs 3 Nr 1 BAföG, § 15 Abs 3a BAföG
    Grundsätzlich kein Nacheinander von Studienabschlußförderung und Weiterförderung über die Höchstdauer hinaus

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 1996, 978
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Baden-Württemberg, 21.11.1996 - 7 S 3056/95

    Verlängerung der Förderungshöchstdauer wegen hochschulintern bedingter

    Wird der berufsqualifizierende Abschluß durch eine Prüfung vermittelt, muß nach alledem die Prüfung innerhalb der verlängerten Förderungsdauer zwar abgelegt, nicht aber auch bestanden werden (BVerwG, aaO, S. 290; vgl. auch den Beschl. des Senats vom 7.3.1996 - 7 S 2149/95).
  • OVG Niedersachsen, 27.07.2000 - 10 L 3437/99

    Ausbildungsförderung; Verlängerung der Förderungshöchstdauer

    Nicht die Beklagte, sondern der Kläger trägt die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen der Gründe, die eine Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus rechtfertigen sollen, und für deren Ursächlichkeit in Bezug auf die Verzögerung des Studienabschlusses (BVerwG, Urt. v. 13.10..1988 - 5 C 35.85 -, BVerwGE 80, 290, 296 f.; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 7.3.1996 - 7 S 2149/95 -, FamRZ 1996, 978).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.07.1996 - 7 S 747/95

    Rückforderung von Studienabschlußförderung wegen nachträglicher Änderung

    Es kommt deshalb, anders als nach der Rechtsprechung zu Verpflichtungsbegehren nach § 15 Abs. 3 BAföG, nicht darauf an, ob zum Zeitpunkt der Entscheidung des Gerichts bereits feststeht, daß der Auszubildende innerhalb der zusätzlichen Förderungszeit das Examen nicht abgelegt hat bzw. nicht mehr ablegen kann (vgl. dazu Senatsbeschluß vom 7.3.1996 - 7 S 2149/95 - mit Hinweis auf BVerwG, Urt. v. 25.1.1995, FamRZ 1995, 767 = Buchholz 436.36 § 15 BAföG Nr. 40; Rothe/Blanke, aaO, § 15 RdNr. 16).
  • VG Minden, 20.02.2007 - 6 K 3460/06

    Rechtsgrundlage für die zuschussweise Gewährung von Ausbildungsförderung über die

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 07.03.1996 - 7 S 2149/95 -, FamRZ 1996, 978 ff.
  • VG Köln, 27.04.2006 - 26 K 1695/05

    Anspruch auf Gewährung der Freistellung von einer Rückzahlungsverpflichtung und

    vgl. BVerwG, Urteil vom 13. Oktober 1988 - 5 C 35/85 -, BVerwGE 80, 290 ff.; Bay. VGH, Urteil vom 22. Oktober 1998 - 12 B 96.426 -, FamRZ 1999, 1025 ff.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 7. März 1996 - 7 S 2149/95 - am Ende, FamRZ 1996, 978 ff.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht