Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 07.11.2003 - 13 S 122/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,5946
VGH Baden-Württemberg, 07.11.2003 - 13 S 122/03 (https://dejure.org/2003,5946)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07.11.2003 - 13 S 122/03 (https://dejure.org/2003,5946)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07. November 2003 - 13 S 122/03 (https://dejure.org/2003,5946)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,5946) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Staatsangehörigkeitserwerb durch Geburt - gewöhnlicher Aufenthalt des maßgeblichen Elternteils

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 4 Abs 3 S 1 RuStAG, § 30 Abs 3 S 2 SGB 1
    Staatsangehörigkeitserwerb durch Geburt - gewöhnlicher Aufenthalt des maßgeblichen Elternteils

  • Judicialis

    Ehegattennachzug, Kindernachzug, Staatsangehörigkeitserwerb durch Geburt, gewöhnlicher Aufenthalt des maßgeblichen Elternteils im Inland, Flucht vor Strafverfolgung ins Ausland, Unterbrechung des gewöhnlichen Aufenthalts, Abschiebungsandrohung, Vollziehbarkeit der

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis; Rechtmäßigkeit eines Abschiebungsandrohung; Aufenthaltserlaubnis aufgrund Ehegattennachzug; Achtjähriger rechtmäßiger Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland; Verlängerung eines gültigen Reisepasses; Anrechnung der ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufenthaltserlaubnis, Abschiebungsandrohung, Staatsangehörigkeit: Ehegattennachzug, Kindernachzug, Staatsangehörigkeitserwerb durch Geburt, gewöhnlicher Aufenthalt des maßgeblichen Elternteils im Inland, Flucht vor Strafverfolgung ins Ausland, Unterbrechung des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Sigmaringen, 20.07.2011 - 1 K 1752/10

    Einbürgerung; Rücknahme; Örtliche Zuständigkeit; Arglistige Täuschung;

    Danach ist die Behörde zuständig, in der der gewöhnliche Aufenthalt, der mit dem dauernden Aufenthalt gleichzusetzen ist (vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 23.02.1993 - 1 C 45.90 - juris Rdnr. 22 ff, wo ausgeführt wird, dass gewöhnlicher und dauernder Aufenthalt im Wesentlichen dasselbe bedeuten, ohne zu verdeutlichen, worin der Unterschied bestehen soll; vgl. auch Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 07.11.2003 - 13 S 122/03- juris Rdnr. 34), zuletzt bestand.

    Der Umstand, dass der Kläger quasi auf der Flucht war, deutet ebenfalls auf die Aufgabe eines dauernden/gewöhnlichen Aufenthalts in C hin (vgl. Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 07.11.2003 - 13 S 122/03 - juris Rdnr. 39: Zur Aufgabe des gewöhnlichen Aufenthalts durch Flucht vor Strafverfolgung).

  • VG München, 11.07.2012 - M 25 K 11.3542

    Anspruchseinbürgerung; achtjähriger rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt;

    Hierbei sind sowohl die ausländerbehördlichen Entscheidungen und deren Durchsetzung, vor allem aber auch die Vorstellungen und Möglichkeiten des Ausländers von Bedeutung (vgl. grundlegend BVerwG vom 23.2.1993 BVerwGE 92, 116 ff.; vom 19.10.2011 InfAuslR 2012, 102 ff.; VGH Mannheim vom 7.11.2003 Az. 13 S 122/03).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.06.2004 - 13 S 2516/02

    Einbürgerung eines in Deutschland geborenen Kindes; gewöhnlicher Aufenthalt

    Für die bei der Einbürgerung nach dem Ausländergesetz geltende Definition des "gewöhnlichen Aufenthalts" knüpft das Bundesverwaltungsgericht an den in § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I näher umschriebenen Begriff "gewöhnlicher Aufenthalt" an (BVerwG für § 85 AuslG:  Urteile vom 29.9.1995, InfAuslR 1996, 19 und vom 23.2.1993, InfAuslR 1993, 782); gleiches gilt für den bei der Einbürgerung nach § 40b StAG geforderten "gewöhnlichen Aufenthalt" im Inland (Beschluss des Senats vom 7.11.2003 - 13 S 122/03 -).
  • VG München, 23.03.2009 - M 25 K 08.2924

    Kindernachzug; Visumszwang; gesicherter Lebensunterhalt

    An welchem Ort jemand seinen gewöhnlichen Aufenthalt begründet, beurteilt sich nach den von einem subjektiven Willen getragenen tatsächlichen Verhältnissen, anders jedoch als beim Wohnsitz nicht nach einem rechtsgeschäftlichen Willen (Renner, Ausländerrecht, 8. Aufl., § 28 AufenthG Rz 6; vgl. BVerwG, U. v. 7. Juli 2005 - 5 C 9/04 - u. BayVGH, U. v. 2. März 2005 - 12 B 01.813 - u. v. 25. April 2002 - 12 B 00.1257 - u. VGH BW, U. v. 7. November 2003 - 13 S 122/03 - ).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 18.01.2011 - 2 S 63.10

    Ausländerrecht: Aussetzung einer Ausweisungsanordnung im einstweiligen

    Im Staatsangehörigkeitsgesetz wird nicht ausdrücklich definiert, was unter dem Begriff "gewöhnlicher Aufenthalt" zu verstehen ist (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 7. November 2003 - 13 S 122/03 -, juris Rn. 33; Renner/Maaßen, in: Hailbronner/Renner/Maaßen, Staatsangehörigkeitsrecht, 5. Aufl. 2010, § 4 StAG Rn. 78).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht