Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 10.10.2007 - 13 S 2215/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,7954
VGH Baden-Württemberg, 10.10.2007 - 13 S 2215/07 (https://dejure.org/2007,7954)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 10.10.2007 - 13 S 2215/07 (https://dejure.org/2007,7954)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 10. Januar 2007 - 13 S 2215/07 (https://dejure.org/2007,7954)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,7954) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Rücknahme einer Einbürgerung wegen Verschweigens strafrechtlicher Ermittlungen

  • Justiz Baden-Württemberg

    Rücknahme einer Einbürgerung wegen Verschweigens strafrechtlicher Ermittlungen

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 48 Abs 1 VwVfG BW, § 88 Abs 3 S 1 AuslG 1990, § 12a Abs 3 RuStAG, § 16 Abs 1 S 1 RuStAG, § 48 Abs 2 S 3 Nr 1 VwVfG BW
    Rücknahme einer Einbürgerung wegen Verschweigens strafrechtlicher Ermittlungen

  • Judicialis

    Rücknahme Einbürgerung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    LVwVfG § 48; AuslG § 88 Abs. 3; StAG § 12a Abs. 3
    Einbürgerung nach StAG : Rücknahme Einbürgerung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Rücknahme der Einbürgerung bei Verschweigen einer Inhaftierung bzw. eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens vor bzw. bei Aushändigung der Einbürgerungsurkunde; Anspruch auf Gewährung von Prozesskostenhilfe

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 139
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Freiburg, 05.12.2007 - 1 K 1851/06

    Rücknahme der Einbürgerung wegen Unterstützens einer islamischen extremistischen

    Hierbei handelt es sich nicht nur um eine bloße Verfahrensvorschrift, wird vielmehr gegen das Gebot der Aussetzung verstoßen, so ist eine gleichwohl erfolgte Einbürgerung i. S. v. § 48 Abs. 1 LVwVfG rechtsfehlerhaft (BVerwG, Urt. v. 3.6.2003 - 1 C 19.02 - NVwZ 2004, 489; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 10.10.2007 - 13 S 2215/07 - VENSA und Juris).

    Schon vor diesem Hintergrund geht die Kammer davon aus, dass der seit langen Jahren sich in Deutschland aufhaltende und deshalb sicher mit formalen Belehrungen und Erklärungen vertraute Kläger sich im Dezember 2003 (Wohnungsdurchsuchung und Eröffnung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens) bewusst geworden war, diese Umstände dem Landratsamt mitteilen zu müssen (vgl. auch den ähnlichen Fall im Beschluss des VGH Baden-Württemberg vom 10.10.2007 - 13 S 2215/07 - AuAS 2007, 260).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 11.04.2011 - 2 M 16/11

    Rücknahme der Aufenthaltserlaubnis eines türkischen Staatsangehörigen

    Ist - wie hier - eine solche Änderung der Sachlage zwischen Antragstellung und Erteilung bzw. Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis eingetreten, muss der Ausländer dies der zuständige Behörden vor bzw. bei Aushändigung der Aufenthaltserlaubnis mitteilen, wenn er zuvor auf die Bedeutung der ehelichen Lebensgemeinschaft für den Aufenthaltstitel hingewiesen wurde (vgl. zur Einbürgerung: VGH BW, Beschl. v. 10.10.2007 - 13 S 2215/07 -, AuAS 2007, 260).

    Dies ist etwa dann der Fall, wenn es ein Antragsteller unterlässt, der Behörde nach Antragstellung eingetretene - auch aus Laiensicht - wesentliche Änderungen der Sachlage mitzuteilen, obwohl er vor Erlass bzw. bei Bekanntgabe des beantragten Verwaltungsakts die Möglichkeit hierzu hatte (vgl. zur Einbürgerung: VGH BW, Beschl. v. 10.10.2007, a.a.O.).

  • VG Sigmaringen, 20.07.2011 - 1 K 1752/10

    Einbürgerung; Rücknahme; Örtliche Zuständigkeit; Arglistige Täuschung;

    Eine entgegen dieser Bestimmung vorgenommene Einbürgerung führe nach der Rechtsprechung des VGH Baden-Württemberg (Beschlüsse vom 10.10.2007 - 13 S 2215/07 - und vom 18.04.2008 - 13 S 315/08 -) und des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 03.06.2007 - 1 C 19/02 - Rdnr. 18) zu ihrer Rechtswidrigkeit.

    Erfolgt eine Einbürgerung unter Verstoß gegen diese Regelung, ist die Einbürgerung rechtswidrig (vgl. BVerwG, Urteil vom 03.06.2003 - 1 C 19.02 - Juris Rdnr. 18; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 10.10.2007 - 13 S 2215/07 - Juris Rdnr. 5).

  • VG Freiburg, 25.09.2014 - 2 K 1409/12

    Rücknahme Häftlingshilfebescheinigung Ausschlussgründe des "erheblichen

    Hierzu wäre sie jedoch unter Berücksichtigung der ihr erkennbaren allgemeinen Mitwirkungspflicht nach § 26 Abs. 2 LVwVfG verpflichtet gewesen, zumal ihr die Bedeutung der entsprechenden Angaben nach den Gesamtumständen der Antragstellung auch bewusst war oder hätte sein müssen (zur Erwirkung eines Verwaltungsakts durch Verschweigen erheblicher Umstände vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. .v. 10.10.2007 - 13 S 2215/07 -, NVwZ-RR 2008, 139; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 15. Aufl. 2014, § 48, Rn. 116 f).
  • VG Berlin, 03.09.2008 - 9 A 2.08

    Rückforderung gewährter Häftlings- und Eingliederungshilfe

    Eine arglistige Täuschung kann auch im Verschweigen bzw. in der unrichtigen Darstellung des für die Entscheidung der Behörde maßgeblichen Lebenssachverhalts liegen (vgl. etwa Beschluss des OVG Berlin-Brandenburg vom 2. März 2006, 8 N 53.04 sowie Beschluss des VGH Baden-Württemberg vom 10. Oktober 2007, 13 S 2215/07, jeweils zitiert nach Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht