Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 11.06.1992 - 14 S 2912/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,2120
VGH Baden-Württemberg, 11.06.1992 - 14 S 2912/90 (https://dejure.org/1992,2120)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 11.06.1992 - 14 S 2912/90 (https://dejure.org/1992,2120)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 11. Juni 1992 - 14 S 2912/90 (https://dejure.org/1992,2120)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,2120) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Zur Übertragbarkeit einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung; keine drittschützende Wirkung für Konkurrenten

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 2 Abs 2 S 2 PBefG vom 25.02.1983, § 2 Abs 2 Nr 2 PBefG vom 08.08.1990, § 13 Abs 1 PBefG vom 08.08.1990, § 25 Abs 1 S 1 PBefG vom 08.08.1990, Art 12 Abs 1 GG
    Zur Übertragbarkeit einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung; keine drittschützende Wirkung für Konkurrenten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Straßenverkehrsrecht: Übertragbarkeit einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1993, 445
  • VBlBW 1992, 436
  • DÖV 1993, 443
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Baden-Württemberg, 09.07.1999 - 3 S 2850/98

    Genehmigung zum Verkehr mit Taxen - Konzessionsübertragung - Konkurrentenklage

    Die Vorschriften über die Genehmigung einer Konzessionsübertragung zum Verkehr mit Taxen nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 PBefG und § 2 Abs. 3 PBefG dienen auch dem Schutz der rechtlichen Interessen von Neubewerbern (zugleich Abgrenzung von VGH Bad-Württ, Urteil vom 11.6.1992 - 14 S 2912/90 -, NVwZ-RR 1993, 445 zu Konzessionsübertragungen von Linienverkehrsgenehmigungen).

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der Entscheidung des VGH Bad.-Württ., vom 11.6.1992 (NVwZ-RR 1993, 445).

    Zur Begründung ihrer Auffassung verweisen sie auf die Entscheidung des 14. Senats des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 11.6.1992 (NVwZ-RR 1993, 445).

    Die Übertragung der oben angeführten Argumentation des 14. Senats im Urteil vom 11.6.1992 (aaO), würde allerdings bedeuten, daß § 2 Abs. 3 die Neubewerber deshalb nicht schützte, weil diese bereits durch die dem Altinhaber erteilte und bestandskräftig gewordenen Konzessionen rechtlich betroffen seien und die Genehmigung der Übertragung nur zu einem Wechsel des Inhabers der Konzessionen, nicht aber zu einer Änderung ihres Inhalts und Umfangs führte und insbesondere ihre Geltungsdauer unberührt lasse.

  • OLG Düsseldorf, 25.10.2005 - Kart 15/05

    Rechtsschutz gegen Freigabe einer Unternehmensfusion

    Anderes besagen auch die von der Antragstellerin zitierten Entscheidungen des BVerfG (BVerfGE 32, 311; 46, 120; 86, 28), des BVerwG (BVerwGE 71, 183) und des VGH Baden-Württemberg (NVwZ-RR 1993, 445) nicht.
  • VGH Baden-Württemberg, 27.11.2003 - 3 S 709/03

    Versagung einer Genehmigung zum Linienverkehr - Zuverlässigkeit des Unternehmers;

    Durch diese sollen beim Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen die Allgemeinheit, vor allem die Verkehrsnutzer, vor Gefahren und Nachteilen geschützt werden, die eintreten können, wenn öffentlicher Personennahverkehr als Maßnahme der Daseinsvorsorge von einem ungeeigneten Unternehmer betrieben wird (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 11.6.1992 - 14 S 2912/90 -, VBlBW 1992, 436).
  • VG Düsseldorf, 06.04.2016 - 6 K 3593/15

    Taxikonzession; Taxengenehmigung; Gelegenheitsverkehrs; Insolvenz; Widerruf;

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 11. Juni 1992 - 14 S 2912/90, NVwZ-RR 1993, 445; Fielitz/Grätz, PBefG, Loseblatt (Mai 2010), § 25 Rn. 11; näher zur Übertragbarkeit: Bidinger, Personenbeförderungsrecht, 2. Aufl., Loseblatt (Dez. 2015), § 2 PBefG Rn. 331 ff., 356 ff.; a.A. VG Stade, Urteil vom 16. April 2013 - 1 A 1366/12, juris.
  • VGH Baden-Württemberg, 21.01.1993 - 14 S 12/92

    Einschreiten der Behörde gegen eine ohne Genehmigung vorgenommene wesentliche

    Die von § 42 Abs. 2 VwGO geforderte subjektive Beschwer ist nur dann nicht gegeben, wenn unter Zugrundelegung des Klagevorbringens offensichtlich und eindeutig nach keiner Betrachtungsweise subjektive Rechte des Klägers verletzt sein können (BVerwG, Urteil vom 23.03.1982, DVBl. 1982, 692 m.w.N.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20.01.1983 - 9 (11) S 12/82 - NVwZ 1984, 124; Urteil des Senats vom 11.06.1992 - 14 S 2912/90 - VBlBW 1992, 436).

    Auf seine Interessen ist Rücksicht zu nehmen, wie die Bezugnahme auf die "vorhandenen Verkehrsmittel" und die "vorhandenen Unternehmer" in § 13 Abs. 2 Nr. 2 lit. a bis c sowie das in § 13 Abs. 3 PBefG niedergelegte Gebot zeigen, die Belange eines vorhandenen Unternehmers angemessen zu berücksichtigen (vgl. hierzu BVerwG, Urteil vom 25.10.1968, BVerwGE 30, 347 = NJW 1969, 708; Beschluß vom 20.12.1989, DÖV 1990, 839; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 22.10.1969, GewArch 1970, 86; Urteil des Senats vom 11.06.1992, aaO).

  • VG Aachen, 08.09.2009 - 2 K 993/08

    Unterfallen von Taxikonzessionen bzw. personenbezogenen, öffentlich-rechtlichen

    2009, § 857 Rz. 2 - jeweils mit Hinweis auf u.a. LG Köln, Urteil vom 20. Januar 1964 - 7 O 231/63 -, MDR 1964, 842 - vgl. zur Genehmigungen für Krankentransportfahrten nach dem Rettungsgesetz NRW auch: OVG NRW, Beschluss vom 2. Oktober 2003 - 13 A 3696/02 -, GewArch 2004, 73; a.A.: personenbeförderungsrechtliche Genehmigungen als nicht höchstpersönliches Recht fallen in Konkursmasse: VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 11. Juni 1992 - 14 S 2912/90 -, NVwZ-RR 1993, 445; Bidinger, Personenbeförderungsrecht, Stand: Dezember 2008, § 2 Nr. 12./S.14 und Fielitz/Grätz, PBefG, Stand: November 2008, § 25 Rz. 11.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 07.04.1998 - A 1/4 S 221/97

    Erteilung von Linienverkehrsgenehmigungen mit Omnibussen; § 13 Abs. 1

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Magdeburg, 10.05.2012 - 3 A 53/12

    Widerruf der Zulassung von Spielbanken

    Die in diesem Zusammenhang vertretenen Ansichten zur Frage der Zugehörigkeit einer Genehmigung zur Insolvenzmasse sind zwar im Einzelnen vielfältig, können aber nach Auffassung des Gerichtes nicht in dem Sinne beantwortet werden, dass die vorliegende Spielbankerlaubnis zur Insolvenzmasse gehört (vgl. zur Problematik der Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse bzgl. einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung etwa VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, Az. 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, Az. 2 K 993/08 bzgl. einer Taxikonzession, jeweils zitiert nach juris; siehe ferner OVG NRW, Beschl. v. 2.10.2003, 13 A 3696/02 bzgl. der Behandlung von Genehmigungen für Krankentransportfahrten nach dem Rettungsrecht NRW im Insolvenzverfahren; Hess. Verwaltungsgerichtshof, Urt. v. 21.11.2002, 8 UE 3195/01 bzgl. einer Gewerbeuntersagung; aus der Literatur etwa Hess, Kommentar zur Insolvenzordnung, 1999, §§ 35, 36 InsO, Rn. 57; Kreft, InsO, 6. Auflage, § 36 InsO, Rn. 27 ff.; Kübler/Prötting/Bork, Kommentar zur Insolvenzordnung, § 35 InsO Rn. 75; für die Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse siehe auch VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, 2 K 993/08; Nerlich/Römermann, InsO, Kommentar 2012, § 35 InsO Rn. 79; Eickmann/Flessner/Irschlinger/Kirchhof/Kreft/Landfermann/Marotzke/Stephan, InsO, 4. Aufl., § 35 InsO Rn. 25, Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl., § 35 InsO Rn. 46, wobei die vorgenannten Urteile jeweils nach juris zitiert sind).
  • VG Magdeburg, 10.05.2012 - 3 A 57/12

    Spielbankzulassung/Insolvenz

    Die in diesem Zusammenhang vertretenen Ansichten zur Frage der Zugehörigkeit einer Genehmigung zur Insolvenzmasse sind zwar im Einzelnen vielfältig, können aber nach Auffassung des Gerichtes nicht in dem Sinne beantwortet werden, dass die vorliegende Spielbankerlaubnis zur Insolvenzmasse gehört (vgl. zur Problematik der Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse bzgl. einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung etwa VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, Az. 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, Az. 2 K 993/08 bzgl. einer Taxikonzession, jeweils zitiert nach juris; siehe ferner OVG NRW, Beschl. v. 2.10.2003, 13 A 3696/02 bzgl. der Behandlung von Genehmigungen für Krankentransportfahrten nach dem Rettungsrecht NRW im Insolvenzverfahren; Hess. Verwaltungsgerichtshof, Urt. v. 21.11.2002, 8 UE 3195/01 bzgl. einer Gewerbeuntersagung; aus der Literatur etwa Hess, Kommentar zur Insolvenzordnung, 1999, §§ 35, 36 InsO, Rn. 57; Kreft, InsO, 6. Auflage, § 36 InsO, Rn. 27 ff.; Kübler/Prötting/Bork, Kommentar zur Insolvenzordnung, § 35 InsO Rn. 75; für die Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse siehe auch VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, 2 K 993/08; Nerlich/Römermann, InsO, Kommentar 2012, § 35 InsO Rn. 79; Eickmann/Flessner/Irschlinger/Kirchhof/Kreft/Landfermann/Marotzke/Stephan, InsO, 4. Aufl., § 35 InsO Rn. 25, Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl., § 35 InsO Rn. 46, wobei die vorgenannten Urteile jeweils nach juris zitiert sind).
  • VG Magdeburg, 10.05.2012 - 3 B 82/12

    Spielbankerlaubnis; Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse

    Die in diesem Zusammenhang vertretenen Ansichten zur Frage der Zugehörigkeit einer Genehmigung zur Insolvenzmasse sind zwar im Einzelnen vielfältig, können aber nach Auffassung des Gerichtes nicht in dem Sinne beantwortet werden, dass die vorliegende Spielbankerlaubnis zur Insolvenzmasse gehört (vgl. zur Problematik der Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse bzgl. einer personenbeförderungsrechtlichen Genehmigung etwa VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, Az. 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, Az. 2 K 993/08 bzgl. einer Taxikonzession, jeweils zitiert nach juris; siehe ferner OVG NRW, Beschl. v. 2.10.2003, 13 A 3696/02 bzgl. der Behandlung von Genehmigungen für Krankentransportfahrten nach dem Rettungsrecht NRW im Insolvenzverfahren; Hess. Verwaltungsgerichtshof, Urt. v. 21.11.2002, 8 UE 3195/01 bzgl. einer Gewerbeuntersagung; aus der Literatur etwa Hess, Kommentar zur Insolvenzordnung, 1999, §§ 35, 36 InsO, Rn. 57; Kreft, InsO, 6. Auflage, § 36 InsO, Rn. 27 ff.; Kübler/Prötting/Bork, Kommentar zur Insolvenzordnung, § 35 InsO Rn. 75; für die Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse siehe auch VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 11.6.1992, 14 S 2912/90; VG Aachen, Urt. v. 8.9.2009, 2 K 993/08; Nerlich/Römermann, InsO, Kommentar 2012, § 35 InsO Rn. 79; Eickmann/Flessner/Irschlinger/Kirchhof/Kreft/Landfermann/Marotzke /Stephan, InsO, 4. Aufl., § 35 InsO Rn. 25, Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl., § 35 InsO Rn. 46, wobei die vorgenannten Urteile jeweils nach juris zitiert sind).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht