Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 12.11.2015 - 5 S 2071/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,37361
VGH Baden-Württemberg, 12.11.2015 - 5 S 2071/13 (https://dejure.org/2015,37361)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12.11.2015 - 5 S 2071/13 (https://dejure.org/2015,37361)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12. November 2015 - 5 S 2071/13 (https://dejure.org/2015,37361)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,37361) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Schutzfunktion des StrG BW § 6 Abs 1; zusammengesetzte Straßenverbindung als Gegenstand einer Umstufung; Ziel- und Quellverkehr ist kein überörtlicher Verkehr

  • Justiz Baden-Württemberg

    Schutzfunktion des StrG BW § 6 Abs 1; zusammengesetzte Straßenverbindung als Gegenstand einer Umstufung; Ziel- und Quellverkehr ist kein überörtlicher Verkehr

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 3 Abs 1 Nr 2 Alt 1 StrG BW, § 3 Abs 1 Nr 3 StrG BW, § 3 Abs 2 Nr 1 StrG BW, § 6 Abs 1 StrG BW, § 43 Abs 2 StrG BW, § 44 StrG BW
    Schutzfunktion des StrG BW § 6 Abs 1; zusammengesetzte Straßenverbindung als Gegenstand einer Umstufung; Ziel- und Quellverkehr ist kein überörtlicher Verkehr

  • Wolters Kluwer

    Schutz der Interessen des Straßenbaulastträgers; Zusammensetzen einer Straßenverbindung aus mehreren Straßen und Straßenabschnitten derselben Straßengruppe als Gegenstand einer Umstufung; Aufstufung einer Straßenverbindung zur Kreisstraße

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Schutz der Interessen des Straßenbaulastträgers; Zusammensetzen einer Straßenverbindung aus mehreren Straßen und Straßenabschnitten derselben Straßengruppe als Gegenstand einer Umstufung; Aufstufung einer Straßenverbindung zur Kreisstraße

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Aufstufung von gemeindlicher Straßenverbindung nur bei entsprechender Verkehrsbedeutung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Schutz der Interessen des Straßenbaulastträgers; Zusammensetzen einer Straßenverbindung aus mehreren Straßen und Straßenabschnitten derselben Straßengruppe als Gegenstand einer Umstufung; Aufstufung einer Straßenverbindung zur Kreisstraße

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2016, 286
  • DÖV 2016, 267
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Sigmaringen, 21.01.2016 - 2 K 505/14

    Planfeststellung; Straßenkategorie; Straßenklasse; Eingruppierung einer Straße;

    Die Durchgangsfunktion einer Kreisstraße erfüllt eine Straße dann, wenn mehr als die Hälfte des Verkehrs überörtlicher oder - anders formuliert - übergemeindlicher Verkehr ist (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015 - 5 S 2071/13 -, juris sowie beispielhaft auch das Urteil vom 27.01.1989 - 5 S 1433/89 -, VBlBW 1989, 460 [461]).

    Dies bezieht sich vor allem auf die Qualität der Straße im Verkehrsnetz (zum Qualitätsmerkmal vgl. im Folgenden ausführlich unter 2.; vgl. insgesamt zu beiden Merkmalen: VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 25.04.2007 - 5 S 2243/05 -, NuR 2007, 685, Rn. 100 nach juris sowie vom 12.11.2015, a.a.O., Rn. 41 nach juris; vgl. zur jeweiligen entsprechenden landesrechtlichen Vorschrift auch OVG Lüneburg, Urteil vom 22.02.2012 - 7 LC 83/10 -, NdsVBl 2012, 212, Rn. 67 nach juris sowie BayVGH, Urteil vom 24.02.1999 - 8 B 98.1627, 8 B 98/1631 -, DVBl 1999, 866, Rn. 28 nach juris).

    Mit der Formulierung "zu dienen bestimmt" sind im Rahmen des Neubaus von Straßen (anders als im Falle der Umstufung) auch subjektive Vorstellungen der Beteiligten zu berücksichtigen (dazu im Weiteren unter 3.; vgl. ergänzend zur Formulierung "zu dienen bestimmt": VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015, a.a.O., Rn. 41 juris m.w.N.).

    Vielmehr handelt es sich bei dem Tatbestandsmerkmal der Verkehrsbedeutung um einen unbestimmten Rechtsbegriff, der der vollen Nachprüfung durch die Verwaltungsgerichte unterliegt (vgl. etwa BVerwG, Urteil vom 11.11.1983 - 4 C 40/80, 4 C 41/80 -, NVwZ 1985, 109 m.w.N. sowie VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015, a.a.O., Rn. 41 nach juris; BayVGH, Urteil vom 10.04.2002 - 8 B 01.1170 -, BayVBl 2003, 468, Rn. 12 nach juris m.w.N.).

    Dies betrifft allerdings weder die Frage, wem die Straße zu dienen bestimmt ist noch das Erfordernis, zusammen mit Straßen derselben oder einer höheren Gruppe ein Verkehrsnetz zu bilden (so für Landesstraßen § 3 Abs. 1 Nr. 1 StrG, für Bundesfernstraßen § 1 Abs. 1 Satz 1 FStrG - vgl. dazu VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015, a.a.O., Rn. 41 nach juris m.w.N.).

    Dabei sind ihre konkrete Lage im Straßennetz und ggf. auch ihr Ausbauzustand zu berücksichtigen (VGH Baden-Württemberg, Urteile vom 12.11.2015, a.a.O. m.w.N. sowie insbesondere auch vom 26.06.1986 - 5 S 3206/85 - NVwZ 1986, 1031).

    Wie bereits angesprochen, ist die Frage der qualitativen Komponente der Verkehrsbeziehungen - die "Netzfunktion" - nicht gleichbedeutend mit dem Merkmal "zu dienen bestimmt" (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015, a.a.O., Rn. 41 nach juris m.w.N.).

    Die subjektive Zielsetzung der planenden Behörde ist nur dann entscheidend, wenn sie in Einklang mit den objektiv vorliegenden Gegebenheiten steht (OVG Lüneburg, Beschluss vom 11.01.2006 - 7 ME 288/04 -, juris; zur Relevanz der subjektiven Vorstellungen nur beim Neubau - nicht bei der Frage der Umstufung - außerdem: VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 12.11.2015 a.a.O., Rn. 41 nach juris und vom 27.01.1989, a.a.O.).

  • OVG Sachsen, 17.03.2016 - 3 A 150/15

    Umstufung; Kreisstraße; Ziel- und Quellverkehr; Gemeindestraße; Vertrauensschutz;

    Eine Netzfunktion der Straße folgt daraus hingegen nicht (OVG Rh.-Pf., Urt. v. 29. August 1998 - 1 A 12998/95 -, juris Rn. 30; so schon ausdrücklich auch Urt. v. 21. November 1996 - 1 C 12272/94 -, juris Rn. 21; bestätigend VGH BW, Urt. v. 12. November 2015 - 5 S 2071/13 -, juris Rn. 50 ff. m. w. N.; ähnlich BayVGH, Urt. v. 23. Oktober 1990, NVwZ 1991, 590 ff.; als Anliegerverkehr eingestuft von OVG Schl.-H., Urt. v. 23. Juli 2008 - 2 LB 54/07 -, juris Rn. 33; vgl. auch HessVGH, Urt. v. 5. Mai 2003 - 9 N 640/00 -, juris Rn. 12, 48; zustimmend Schmid, in: Zeitler a. a. O. Art. 46 Rn. 5 unter Verweis auf die ältere Rspr. des BayVGH, sowie Häußler a. a. O. Art. 3 Rn. 27; Sauthoff, Öffentliche Straßen a. a. O. Rn. 201 m. w. N. aus der Rspr.).
  • BVerwG, 26.10.2016 - 9 B 27.16

    Herabstufung einer Kreisstraße

    Dies verdeutlichen die beiden Zitate (OVG Koblenz, Urteil vom 29. August 1996 - 1 A 12998/95 - juris Rn. 30 und 32 sowie VGH Mannheim, Urteil vom 12. November 2015 - 5 S 2071/13 - juris Rn. 50), bei denen es um eben diese Abgrenzung geht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht