Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 13.10.2004 - 4 S 1243/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,1416
VGH Baden-Württemberg, 13.10.2004 - 4 S 1243/03 (https://dejure.org/2004,1416)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13.10.2004 - 4 S 1243/03 (https://dejure.org/2004,1416)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13. Januar 2004 - 4 S 1243/03 (https://dejure.org/2004,1416)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1416) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de

    Kein Anspruch eines Beamten auf Familienzuschlag Stufe 1 bei eingetragener Lebenspartnerschaft; gerechtfertigte Ungleichbehandlung im Hinblick auf den verfassungsrechtlichen Schutz der Ehe; Vereinbarkeit mit EU-Recht

  • Justiz Baden-Württemberg

    Kein Anspruch eines Beamten auf Familienzuschlag Stufe 1 bei eingetragener Lebenspartnerschaft; gerechtfertigte Ungleichbehandlung im Hinblick auf den verfassungsrechtlichen Schutz der Ehe; Vereinbarkeit mit EU-Recht

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    EGRL 43/2000, EGRL 78/2000, § 1 Abs 1 LPartG, Art 3 Abs 1 GG, Art 6 Abs 1 GG, § 2 Abs 1 BBesG, § 2 Abs 2 BBesG, § 40 Abs 1 S 1 Nr 1 BBesG, § 40 Abs 1 S 1 Nr 4 BBesG
    Kein Anspruch eines Beamten auf Familienzuschlag Stufe 1 bei eingetragener Lebenspartnerschaft; gerechtfertigte Ungleichbehandlung im Hinblick auf den verfassungsrechtlichen Schutz der Ehe; Vereinbarkeit mit EU-Recht

  • Judicialis

    Gesetzesbindung der Besoldung, Familienzuschlag, verheiratete Beamte, Lebenspartnerschaft, Erweiternde Auslegung, Analogie, Tarifvertrag, Tariflücke, Gleichheitssatz, Schutz der Ehe, Gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit, Europäisches Gemeinschaftsrecht, verspätete Umsetzung einer Richtlinie, Vorwirkung einer Richtlinie, unmittelbare Anwendung einer Richtlinie, Diskriminierung wegen sexueller Ausrichtung, Aufnahme in die Wohnung

  • lsvd.de PDF

    EG Art. 141; Richtlinie 2000/43/EG des Rates vom 29.06.2000; Richtlinie 2000/78/EG des Ra... tes vom 27.11.2000; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 6 Abs. 1; BBesG § 2 Abs. 1; BBesG § 2 Abs. 2; BBesG § 40 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; BBesG § 40 Abs. 1 S. 1 Nr. 4; LPartG § 1 Abs. 1
    Ein Beamter, der in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, hat keinen Anspruch auf den Familienzuschiag der Stufe 1 wie ein verheirateter Beamter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gesetzesbindung der Besoldung, Familienzuschlag, verheiratete Beamte, Lebenspartnerschaft, Erweiternde Auslegung, Analogie, Tarifvertrag, Tariflücke, Gleichheitssatz, Schutz der Ehe, Gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit, Europäisches Gemeinschaftsrecht, verspätete Umsetzung einer Richtlinie, Vorwirkung einer Richtlinie, unmittelbare Anwendung einer Richtlinie, Diskriminierung wegen sexueller Ausrichtung, Aufnahme in die Wohnung

  • rechtsportal.de

    Gesetzesbindung der Besoldung, Familienzuschlag, verheiratete Beamte, Lebenspartnerschaft, Erweiternde Auslegung, Analogie, Tarifvertrag, Tariflücke, Gleichheitssatz, Schutz der Ehe, Gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit, Europäisches Gemeinschaftsrecht, verspätete Umsetzung einer Richtlinie, Vorwirkung einer Richtlinie, unmittelbare Anwendung einer Richtlinie, Diskriminierung wegen sexueller Ausrichtung, Aufnahme in die Wohnung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Familienzuschlag im Fall einer eingetragenen Lebenspartnerschaft; Besoldungsrechtliche Abgrenzung der Ehe von der eingetragenen Lebenspartnerschaft; Übertragung der entwickelten Grundsätze zum Tarifvertrag hinsichtlich der eingetragenen Lebenspartnerschaft auf das Besoldungsrecht; Verstoß gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung; Versagung des begehrten Familienzuschlags unter dem Blickwinkel des europäischen Gemeinschaftsrechts; Einschränkung des sachlichen Anwendungsbereichs der Richtlinie mangels Vorwirkung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • VGH Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Familienzuschlag für verheiratete Beamte muss Lebenspartnern nicht gewährt werden

Papierfundstellen

  • ESVGH 55, 101
  • FamRZ 2005, 984 (Ls.)
  • VBlBW 2005, 186
  • DVBl 2005, 332 (Ls.)
  • DÖV 2005, 351
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerfG, 20.09.2007 - 2 BvR 855/06

    Versagung des Verheiratetenzuschlags bei eingetragener Lebenspartnerschaft

    b) das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 13. Oktober 2004 - 4 S 1243/03 -,.
  • VG Neustadt, 23.05.2005 - 6 K 1761/04

    Kein Familienzuschlag bei eingetragener Lebenspartnerschaft

    Eine erweiternde Auslegung des § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG auf den neuen Personenstand der Lebenspartnerschaft ist nicht möglich (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, IÖD 2005, 38 ff. = VBlBW 2005, 87 ff. mit Hinweis auf Schwegmann/Summer, BBesG, § 2 Rdnr. 7).

    Dies ergibt sich aus der Entstehungsgeschichte des Lebenspartnerschaftsgesetzes, in deren Verlauf die besoldungsrechtliche Gleichstellung der Lebenspartnerschaften mit der Ehe zunächst zwar angestrebt, vom Bundesrat aber ausdrücklich abgelehnt wurde (vgl. im Einzelnen VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, a. a. O.; VG Koblenz, Urteil vom 14. September 2004 - 6 K 631/04.KO - VG Bremen, Urteil vom 30. März 2004 - 6 K 734/03 -).

    Im Übrigen hat der Gesetzgeber im Besoldungsrecht, wie ausgeführt, eine Gleichstellung der Lebenspartnerschaft mit der Ehe gerade abgelehnt (vgl. erneut VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, a. a. O.).

    Für die unterschiedliche Behandlung der Lebenspartnerschaft gegenüber der Ehe kann der Besoldungsgesetzgeber sich ohne Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz auf die bestehenden Unterschiede zwischen diesen Rechtsinstituten und vor allem auf den höheren verfassungsrechtlichen Schutz der Ehe aus Artikel 6 Abs. 1 GG gegenüber einer Lebenspartnerschaft stützen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, a. a. O. m. w. N.; VG Bremen, Urteil vom 30. März 2004, a.a.O. und ausführlich VG Koblenz, Urteil vom 14. September 2004, a.a.O.).

    Dies bedeutet, dass für die an den Familienstand anknüpfenden Leistungen nach wie vor unabhängig von der Richtlinie das nationale Recht weiter gelten soll (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, a.a.O.).

    Dies ändert aber nichts an ihrer inhaltlichen Aussage, dass es auch im Europarecht an einer übergreifenden, allgemeinen und zwingenden Gleichstellung der Ehe mit den in den Mitgliedsstaaten vorgesehenen anderen Formen eingetragener Lebenspartnerschaften fehlt (vgl. erneut VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, a.a.O.).

  • VG Gelsenkirchen, 20.06.2007 - 1 K 1222/02

    Ehe, Lebenspartnerschaft, Familienzuschlag, Besoldung, Beamter

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 26. Januar 2006 - 2 C 43.04 -, RiA 2006, 126 ff.; Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden- Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004 - 4 S 1243/03 -, DÖD 2005, 87 ff.; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 17. Dezember 2004 - 6 A 3280/03 -, NJW 2005, 1002.

    Siehe dazu VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, aaO und BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006, aaO..

    Siehe dazu VGH Baden Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, aaO sowie BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006, aaO; a. A. Schleswig- Holsteinisches Verwaltungsgericht, Urteil vom 27. August 2004 -11 A 103/04-, juris.

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13. Oktober 2004, aaO; BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006, aaO; siehe auch Schinkel/Seifert, Besoldungsrecht des Bundes und der Länder (GKÖD Bd. III), § 40 BBesG Rdnr. 23.

  • LAG Düsseldorf, 19.01.2006 - 13 (7) Sa 298/05

    Mitarbeiter im kirchlichen Dienst der Evangelischen Kirche im Rheinland, der

    Die Begründungserwägung Nr. 22, die der in Art. 253 EG angeordneten Begründungspflicht für Richtlinien Rechnung trägt und wesentlicher Bestandteil der Richtlinie ist, besagt ausdrücklich, dass die Richtlinie einzelstaatliche Rechtsvorschriften über den Familienstand und davon abhängige Leistungen unberührt lässt (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 13.10.2004, 4 S 1243/03, DÖD 2005, 87).
  • VGH Baden-Württemberg, 10.09.2008 - 4 S 1533/05
    1 BvF 1/01, 1 BvF 2/01 ., BVerfGE 105, 313; BVerwG, Urteil vom 15.11.2007 - 2 C 33/06 -, NJW 2008, 868, Urteil vom 25.07.2007 - 6 C 27/06 ., NJW 2008, 246; Senatsurteil vom 13.10.2004 - 4 S 1243/03, DVBI.

    Der Gesetzgeber hat insoweit bewusst auf die Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe verzichtet (BVerfG, Beschluss vom 06.05.2008 2 BvR 1830/06 -, NJW 2008, 2325; BVerwG, Urteil vom 15.11.2007, a.a.O.; Senatsurteil vom 13.10.2004, a.a.O.).

    Für die Regelung in § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG stellt Art. 6 Abs. 1 GG den sachlichen Differenzierungsgrund dar, der den Staat zur besonderen Förde rung von Ehe und Familie verpflichtet (BVerfG, Beschluss vom 20.09.2007, a.a.O.; BVerwG, Urteil vom 15.11.2007, a.a.O.; Senatsurteil vom 13.10.2004, a.a.O.).

  • VG Minden, 22.02.2010 - 4 K 2026/08

    Anspruch eines in eingetragener Lebenspartnerschaft lebenden Beamten auf

    vgl. BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006 - BVerwG 2 C 43.04 -, Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwGE) 125, 79, Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 17. Dezember 2004 - 6 A 3280/03 -, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2005, 1002, und Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH BW), Urteil vom 13. Oktober 2004 - 4 S 1243/03 -, Der Öffentliche Dienst (DÖD) 2005, 87; jeweils auch in juris.

    So ausdrücklich BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006, a.a.O., und VGH BW, Urteil vom 13. Oktober 2004, a.a.O..

    So ausdrücklich auch OVG SH, Urteil vom 22. Juli 2008, a.a.O.; Verwaltungsgericht Stuttgart, Urteil vom 05. Februar 2009, a.a.O. Rn. 21 unter Hinweis auf die Rechtsprechung des EuGH; a.A. BVerwG, Urteil vom 26. Januar 2006, a.a.O., VGH BW, Urteil vom 13. Oktober 2004, a.a.O., und Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom20. Juni 2007 - 1 K 1222/07 -, a.a.O. Dementsprechend hat auch das Bundesverwaltungsgericht inzwischen die Revision in einem gleichgelagerten Verfahren zugelassen, um "zur Klärung der Frage beizutragen, ob § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG mit der Verbot der Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung vereinbar ist." vgl. BVerwG, Beschluss vom 26. Mai 2009 - BVerwG 2 B 80.08 -, juris.

  • VG Karlsruhe, 10.02.2009 - 5 K 1406/08

    Familienzuschlag; Gleichstellung verheirateter und verpartnerter Beamter

    Allerdings kann nach dieser Vorschrift auch ein in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebender Beamter unter bestimmten Voraussetzungen einen Familienzuschlag der Stufe 1 erhalten (BVerwG, Urt. v. 26.01.2006 - 2 C 43.04 - a.a.O.; a.A. noch VGH Bad.-Württ., Urt. v. 13.10.2004 - 4 S 1243/03).
  • VGH Baden-Württemberg, 18.12.2006 - 4 S 2531/05

    Keine Mitversicherung von Lebenspartnern bei der Postbeamtenkrankenkasse

    Das gilt auch dann, wenn die Begründungserwägung nicht in den Text der Richtlinie aufgenommen worden ist (BVerwG, Urteil vom 26.01.2006, NJW 2006, 1828; Senatsurteil vom 13.10.2004 - 4 S 1243/03 -, ESVGH 55, 101).
  • VG Koblenz, 14.09.2004 - 6 K 631/04
    Im Hinblick auf die divergierenden Entscheidungen des VG Stuttgart (a.a.O.; Berufung anhängig beim VGH Baden-Württemberg ­ 4 S 1243/03 ­) und des VG Schleswig (Urteil vom 27.08.2004 ­ 11 A 103/04 ­, bisher lediglich im Tenor verkündet) wird eine obergerichtliche Klärung der Rechtsfrage angezeigt sein.
  • VG Münster, 29.12.2005 - 7 K 3436/02

    Ärzteversorgungswerk muss Ehe- und Lebenspartner nicht gleichbehandeln

    Sie verweist auf Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 17. Dezember 2004, Az: 6 A 3280/03 und des Verwaltungsgerichtshofes Baden Württemberg vom 13. Oktober 2004 Az.: 4 S 1243/03, die einen Familienzuschlag für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften betreffen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht