Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 15.02.2019 - 1 S 188/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,6591
VGH Baden-Württemberg, 15.02.2019 - 1 S 188/19 (https://dejure.org/2019,6591)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15.02.2019 - 1 S 188/19 (https://dejure.org/2019,6591)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15. Februar 2019 - 1 S 188/19 (https://dejure.org/2019,6591)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,6591) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Beschwerde gegen einen Hängebeschluss; Weigerung der Behörde, Verwaltungsakten vorzulegen; Datenschutz

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 146 VwGO, § 99 VwGO, § 86 Abs 1 VwGO, Art 6 EUV 2016/679, Art 23 EUV 2016/679, § 17a GVG, § 18 GemO BW, § 35 GemO BW

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anfechtung eines in einem verwaltungsgerichtlichen Eilrechtsverfahren zur Sicherung der Effektivität des Rechtsschutzes ergehenden sog. Hängebeschlusses (Zwischenverfügung) mit der Beschwerde; Recht einer Gemeinde zur Verweigerung der Vorlage von gemäß § 99 Abs. 1 Satz 1 ...

  • rechtsportal.de

    Anfechtung eines in einem verwaltungsgerichtlichen Eilrechtsverfahren zur Sicherung der Effektivität des Rechtsschutzes ergehenden sog. Hängebeschlusses (Zwischenverfügung) mit der Beschwerde; Recht einer Gemeinde zur Verweigerung der Vorlage von gemäß § 99 Abs. 1 Satz 1 ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • delegedata.de (Kurzinformation)

    Behörde verweigert gerichtliche Aktenvorlage mit Verweis auf die DSGVO - und scheitert

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 30.06.2020 - 10 S 28.20

    Rückführung mutmaßlicher IS-Anhängerin deutscher Staatsangehörigkeit und ihrer

    So ist in der am 13. Februar 2016 von der Polizei in Deutschland aufgenommenen Vermisstenanzeige der Mutter der Antragstellerin zu 1. nicht nur der Name des Sachbearbeiters, sondern auch der Eintrag "Ergebnis/Maßnahmen" komplett geschwärzt (VVG Bl. 13 und 15), obwohl Verwaltungsvorgänge nach § 99 Abs. 1 Satz 1 VwGO grundsätzlich im Original, vollständig und ungeschwärzt einzureichen sind (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15. Februar 2019 - 1 S 188/19 -, juris Rn. 17 m.w.N.).
  • VG Sigmaringen, 10.03.2020 - 3 K 3574/19

    Feststellungsklage, Bauplatzvergabe, Bauplatzvergaberichtlinie; Befangenheit;

    Die Beschwerde der Beklagten gegen den Hängebeschluss wurde vom VGH Baden-Württemberg mit Beschluss vom 15. Februar 2019 zurückgewiesen (Az. 1 S 188/19).
  • VGH Bayern, 31.05.2019 - 8 CS 19.1073

    Beigeladene, Hängebeschluss, Zwischenentscheidung, Vorläufiger Rechtsschutz,

    Der hier vorliegende Beschluss trifft dage(vgl. VGH BW, B.v. 15.2.2018 - 1 S 188/19 - juris Rn. 4 ff.; OVG MV, B.v. 4.4.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904 = juris Rn. 7; VGH BW, B.v. 18.12.2015 - 3 S 2424/15 - juris Rn. 9; OVG NW, B.v. 2.9.2014 - 5 ME 142/14 - juris Rn. 7; Hess VGH, B.v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - juris Rn. 16; OVG Berlin-Bbg, B.v. 10.3.2010 - 11 S 11/10 - juris Rn. 6, jeweils m.w.N.; a.A. VGH BW, B.v. 8.5.2018 - 10 S. 396 - juris Rn. 2; B.v. 15.3.2018 - 11 S 2094/17 - NVwZ-RR 2018, 509 = juris Rn. 5; OVG NW, B.v. 7.7.2017 - 13 ME 170/17 - AuAS 2017, 182 = juris Rn. 2; offengelassen in BayVGH, B.v. 28.1.2015 - 22 C 15.197 - BayVBl 2015, 614 = juris Rn. 1).

    In dem Beschwerdeverfahren ist vielmehr allein der Inhalt des getroffenen Hängebeschlusses entscheidungserheblich, insbesondere also auch, ob die Voraussetzungen für den Erlass einer Zwischenentscheidung vorliegen (vgl. VGH BW, B.v. 15.2.2018 - 1 S 188/19 - juris Rn. 11; OVG MV, B.v. 4.4.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904 = juris Rn. 9; OVG NW, B.v. 2.9.2014 - 5 ME 142/14 - juris Rn. 6; Hess VGH, B.v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - juris Rn. 16; OVG Berlin-Bbg, B.v. 10.3.2010 - 11 S 11/10 - juris Rn. 9, jeweils m.w.N.).

    Da diese in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes ergangen ist, beschränkt sich die Prüfung durch den Senat außerdem auf die mit der Beschwerde dargelegten Gründe (§ 146 Abs. 4 Satz 3 und 6 VwGO; vgl. auch VGH BW, B.v. 15.2.2018 - 1 S 188/19 - juris Rn. 11 m.w.N.; BayVGH, B.v. 28.1.2015 - 22 C 15.197 - BayVBl 2015, 614 = juris Rn. 2).

  • VGH Baden-Württemberg, 14.10.2019 - 9 S 2643/19

    Anspruch auf Erlass eines Hängebeschlusses

    Die Zwischenentscheidung in der Gestalt eines sog. "Hänge- oder Schiebebeschlusses" des Verwaltungsgerichts ist keine prozessleitende Verfügung im Sinne des § 146 Abs. 2 VwGO und kann deshalb mit der Beschwerde angefochten werden (wie VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 15.02.2019 - 1 S 188/19 -, juris, vom 26.09.2017 - 2 S 1916/17 -, VBlBW 2018, 166, und vom 18.12.2015 - 3 S 2424/15 -, juris; a.A. VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 08.05.2018 - 10 S 396/18 -, VBlBW 2018, 404, und vom 15.03.2018 - 11 S 2094/17 -, VBlBW 2018, 403).

    Denn die Zwischenentscheidung beschränkt sich nicht darauf, den äußeren, förmlichen Fortgang des Verfahrens zu gestalten, sondern trifft eine sachliche, materiell-rechtliche Regelung (im Ergebnis ebenso VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 15.02.2019 - 1 S 188/19 -, juris, vom 26.09.2017 - 2 S 1916/17 -, VBlBW 2018, 166, und vom 18.12.2015 - 3 S 2424/15 -, juris; HessVGH, Beschluss vom 28.04.2017 - 1 B 947/17 -, NVwZ 2017, 1144; OVG MV, Beschluss vom 04.04.2017 - 3 M 195/17 -, NVwZ-RR 2017, 904; OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 10.12.2012 - 1 B 11231/12 -, NVwZ-RR 2013, 295; OVG NRW, Beschluss vom 10.12.2014 - 1 B 1251/14, juris; OVG Bln-Brbg., Beschluss vom 24.04.2007 - OVG 3 S 33.07 -, NVwZ-RR 2007, 719; Eyermann-Happ, VwGO, 15. Aufl. 2019, § 146 Rn. 110; Stuhlfauth, in: Bader/Funke-Kaiser, VwGO, 7. Aufl. 2018, § 146 Rn. 19; Kopp/Schenke, VwGO, 25. Aufl. 2019, § 146 Rn. 11; Guckelberger, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 5. Auflage 2018, § 146Rn.

    Der Erlass einer Zwischenentscheidung ist, wenn keine anderen überwiegenden Interessen entgegenstehen, zulässig und geboten, wenn der Eilantrag nicht von vornherein offensichtlich aussichtslos ist und ohne die befristete Zwischenverfügung die Gewährung effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG) gefährdet wäre, weil irreversible Zustände oder schwere und unabwendbare Nachteile einzutreten drohen (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 15.02.2019, a.a.O., vom 26.09.2017, a.a.O., und vom 18.12.2015, a.a.O.; HessVGH, Beschluss vom 28.04.2017, a.a.O.; vgl. auch BVerfG, Beschluss vom 11.10.2013 - 1 BvR 2616/13 -, juris).

  • VG Würzburg, 13.03.2020 - W 9 K 18.1165

    Einsichtsrecht der Jagdgenossen

    Das Jagdkataster liegt für die Jagdgenossen und deren schriftlich bevollmächtigte Vertreter für ihren Grundbesitz zur Einsicht offen (vgl. VGH BW, B.v. 15.2.2019 - 1 S 188/19 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht