Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 15.08.2000 - A 2 S 1330/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,16800
VGH Baden-Württemberg, 15.08.2000 - A 2 S 1330/99 (https://dejure.org/2000,16800)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15.08.2000 - A 2 S 1330/99 (https://dejure.org/2000,16800)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15. August 2000 - A 2 S 1330/99 (https://dejure.org/2000,16800)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,16800) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Baden-Württemberg, 05.12.2000 - A 2 S 1/98

    Irak: Rückkehrgefährdung wegen Asylbeantragung und illegaler Ausreise bejaht;

    Sind Herkunftsort und Ort der inländischen Fluchtalternative bei der Rückkehr identisch, so sind dort drohende sonstige Nachteile und Gefahren regelmäßig nicht verfolgungsbedingt (BVerwGE 105, 204, 211 ff. und 109, 353 ff.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 15.8.2000 - A 2 S 1330/99 -, AuAS 2000, 210; Nieders. OVG, Beschluss vom 8.3.1999 - 9 L 4394/98 -).

    Der Senat geht auf Grund der insoweit übereinstimmenden Auskünfte des Auswärtigen Amts (Lageberichte vom 31.8.1998, 27.1.1999 und vom 25.10./16.11.1999) des Deutschen Orient-Instituts (vom 31.3.1998 an VG Mainz, vom 6.8.1998 an VG Koblenz, 21.5.1999 an VG Sigmaringen) und des UNHCR (vom 21.4.1998 an den Rat der EU) davon aus, dass eine kurdische Solidarität außerhalb der Bindungen von Familie bzw. Sippe nicht besteht und Ortsfremde, die darauf nicht zurückgreifen können, dort nicht überleben können (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 21.1.1999, aaO und Beschluss vom 15.8.2000, aaO).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht