Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 15.10.1996 - A 16 S 1/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,2502
VGH Baden-Württemberg, 15.10.1996 - A 16 S 1/96 (https://dejure.org/1996,2502)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96 (https://dejure.org/1996,2502)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 15. Januar 1996 - A 16 S 1/96 (https://dejure.org/1996,2502)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,2502) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Umfang des Abschiebungsschutzes nach AuslG 1990 § 53 Abs 4 - Berücksichtigung von MRK Art 8 - Prüfung durch das Bundesamt nach Stellung eines Asylantrages - Unverhältnismäßigkeit der Abschiebung von Kindern, deren Eltern ein Bleiberecht in der Bundesrepublik zusteht

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 53 Abs 4 AuslG 1990, Art 8 MRK
    Umfang des Abschiebungsschutzes nach AuslG 1990 § 53 Abs 4 - Berücksichtigung von MRK Art 8 - Prüfung durch das Bundesamt nach Stellung eines Asylantrages - Unverhältnismäßigkeit der Abschiebung von Kindern, deren Eltern ein Bleiberecht in der Bundesrepublik zusteht

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellung von Abschiebungshindernissen nach Syrien; Teleologisch restriktive Auslegung des § 53 AuslG (Ausländergesetz) zur Beschränkung auf ziellandbezogene Abschiebungshindernisse; Kompetenz des Bundesamtes über die aufenthaltsrechtliche Vorfrage des Abschiebungsschutzes zu entscheiden; Gefahr der Sippenhaft für Familienangehörige eines in der Heimat politisch Verfolgten; Garantie der Einheit des Familienverbundes nach Art. 8 EMRK (Europäische Menschenrechtskonvention)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1997, 273



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • VGH Hessen, 18.09.1997 - 10 UZ 482/97

    Asylverfahren: Zuständigkeit des Bundesamtes zur Feststellung nicht

    Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass sich dem Wortlaut des § 53 Abs. 4 AuslG nicht die Beschränkung auf solche Abschiebungshindernisse entnehmen lässt, die sich aus drohenden ziellandbezogenen Menschenrechtsverletzungen ergeben (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96 -, InfAuslR 1997, 124).

    Dies trifft nur für den Fall zu, dass der Ausländer auch einen Asylantrag stellt, im Übrigen bleibt es bei der Zuständigkeit der Ausländerbehörden (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15.10.1996, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 23.04.1998 - A 6 S 1121/96

    Umfang des Abschiebungsschutzes nach AuslG 1990 § 53 Abs 4: Berücksichtigung von

    § 53 Abs. 4 AuslG (AuslG 1990) verweist lediglich insoweit auf die EMRK (MRK), als sich aus ihr Abschiebungshindernisse ergeben, die in Gefahren begründet liegen, welche dem Ausländer im Zielstaat der Abschiebung drohen ("zielstaatsbezogene" Abschiebungshindernisse); Hindernisse, die einer Vollstreckung der Ausreisepflicht entgegenstehen, weil andernfalls ein geschütztes Rechtsgut im Bundesgebiet verletzt würde ("inlandsbezogene" Vollstreckungshindernisse), fallen dagegen nicht unter § 53 Abs. 4 AuslG (AuslG 1990); sie sind nicht vom Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge im Asylverfahren, sondern von den für den Vollzug der Abschiebung zuständigen Ausländerbehörden zu berücksichtigen (hier: Achtung des Familienlebens im Bundesgebiet nach Art. 8 EMRK (MRK); unter Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung des 16. Senats, Urteil vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96 -, im Anschluß an Bundesverwaltungsgericht, Urteile vom 11.11.1997 - 9 C 13/96 und 9 C 54/96).

    Soweit der 16. Senat bislang die Rechtsauffassung vertreten hat, daß § 53 Abs. 4 AuslG auch Abschiebungshindernisse umfasse, die sich aus der Anwendung von Art. 8 EMRK ergeben (vgl. Urteil vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96 -, InfAuslR 1997, 124) hält der an seine Stelle getretene 6. Senat diese Auffassung im Hinblick auf die zwischenzeitliche Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nicht mehr aufrecht.

  • VG Stuttgart, 07.05.2002 - A 6 K 12344/01

    Gewalt gegen Frauen in Pakistan ist politische Verfolgung

    Zwar würde die Abschiebung der Klägerin zu 2 in das von Art. 8 Abs. 1 EMRK geschützte Familienleben eingreifen und wäre auch nicht vom Eingriffsvorbehalt des Art. 8 Abs. 2 EMRK gedeckt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 15.05.1996, InfAuslR 1996, 264 und Urt. v. 15.10.1996, VBlBW 1997, 273).
  • BVerwG, 16.03.1998 - 9 C 17.97

    Verhinderung der Abschiebung bei Auflösung des Familienverbunds in einer für die

    Das Berufungsgericht hat sich zur Begründung seiner abweichenden Auffassung auf die Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg berufen, nämlich auf die Urteile vom 15. Mai 1996 - A 13 S 1431/94 - und vom 15. Oktober 1996 - A 16 S 1/96 -, Beide Urteile sind durch Urteile des erkennenden Senats vom 11. November 1997 - BVerwG 9 C 13.96 und 9 C 54.96 - aufgehoben worden.
  • VGH Baden-Württemberg, 16.06.1997 - A 14 S 292/97

    Zielstaatbezogenheit der Abschiebungshindernisse des AuslG 1990 § 53 Abs 6 S 1 -

    Soweit in der Rechtsprechung des erkennenden Gerichtshofs aus § 53 Abs. 4 i.V.m. Art. 8 EMRK zugunsten von Familienangehörigen einer selbst Abschiebungsschutz genießenden Person ein Abschiebungshindernis abgeleitet wird (vgl. Urteil vom 15.05.1996 - A 13 S 1431/94 -, DVBl 1996, 1267 sowie Urteil vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96), kann dieser Auffassung schon aus grundsätzlichen Erwägungen nicht gefolgt werden (vgl. hierzu ausführlich GK- AuslR, Stand April 1997, § 50, Rd.Nr. 26.1), so daß auch insoweit kein systematischer Bruch festgestellt werden kann.
  • OVG Niedersachsen, 15.09.1998 - 11 L 6086/96

    Für § 53 AuslG ist ausschließlich Bundesamt zuständig

    Der gegenteiligen (u.a. vom VGH Bad.- Württ. Beschl. v. 14.12.1993, AuAS 1994, 106; Urt. v. 15.10.1996, InfAuslR 1997, 124, ähnlich wohl auch vom GK- AuslR § 53 Rdnr. 30 vertretenen) Auffassung, wonach sinngemäß etwaige Verfolgungsgründe im Rahmen des § 53 AuslG auch dann zu prüfen seien, wenn der Ausländer sich insoweit auf politische Verfolgung berufe, die Prüfung dann allerdings unter Eliminierung des politischen Charakters der behaupteten Verfolgungsmaßnahme stattzufinden habe, vermag der Senat aus den oben genannten Erwägungen nicht zu folgen.
  • OVG Niedersachsen, 21.01.1997 - 10 L 1313/96

    Abschiebungshindernis nach Art. 8 EMRK;; Abschiebungshindernis; Familienschutz;

    § 53 Abs. 4 AuslG ist damit nicht auf Gefährdungen beschränkt, die bei einer Abschiebung in den Zielstaat entstehen können, sondern schließt auch solche Gefährdungen ein, die sich mittelbar im Inland ergeben können (vgl. hierzu VGH Mannheim, Urt. vom 15.10.1996 - A 16 S 1/96 - VBlBW 1/1997, VGHBW-Ls 22/1997, Urteilsabdr. S. 7 f; Urt. vom 15.5.1996 - A 13 S 1431/94 - InfAuslR 1996, 264, 265).
  • VG Frankfurt/Main, 20.10.2000 - 15 E 40011/98
    Schließlich ist noch darauf hinzuweisen, dass der Kläger für seine Rechtsansicht zu Unrecht die Rechtsprechung des VGH Baden-Württemberg (vgl. Urt. v. 16.10.1996 - A 16 AS 1/96, InfAuslR 1997, 124) ins Felde geführt hat.
  • VG Sigmaringen, 07.09.1998 - A 7 K 11404/98

    Anerkennung als Asylberechtigter; Abschiebungshindernisse nach § 53

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 31.03.1998 - 9 C 23.97

    Anspruch auf Asyl und Abschiebungsschutz - Frage des Bestehens eines

    Das Berufungsgericht hat sich zur Begründung seiner abweichenden Auffassung auf das Urteil des 10. Senats des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 21. Januar 1997 - 10 L 1313/96 - berufen, mit dem sich dieser Senat der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg angeschlossen und auf dessen Urteile vom 15. Mai 1996 - A 13 S 14/94 - und vom 15. Oktober 1996 - A 16 S 1/96 - verwiesen hat.
  • BVerwG, 18.03.1998 - 9 C 27.97

    Anerkennung ausländischer Flüchtlinge - Androhung der Abschiebung nach

  • OVG Schleswig-Holstein, 19.09.1996 - 2 L 293/95

    Minderjähriger; Kind; Asylberechtigter; Asylantrag

  • VG Freiburg, 24.10.1997 - A 7 K 10960/96

    Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigter; Voraussetzungen des

  • VG Göttingen, 24.10.1997 - 3 B 3323/97

    Versagung einer Aufenthaltsbefugnis und Androhung der Abschiebung;

  • OVG Niedersachsen, 28.08.1997 - 11 L 5857/96

    Abschiebungsschutz für minderjährige Kinder;; Abschiebung; Abschiebungshindernis;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht