Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 17.01.2018 - A 11 S 241/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,2295
VGH Baden-Württemberg, 17.01.2018 - A 11 S 241/17 (https://dejure.org/2018,2295)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 (https://dejure.org/2018,2295)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17. Januar 2018 - A 11 S 241/17 (https://dejure.org/2018,2295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,2295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Gruppenverfolgung der Volkszugehörigen der Hasara in Afghanistan; Sicherheitslage in der Provinz Ghazni; keine Gefahrenlage für afghanischen Mann ohne Unterhaltsverpflichtung und ohne soziale Unterstützung Netzwerk

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 60 Abs 1 AufenthG 2004, § 4 Abs 1 S 2 Nr 3 AsylVfG 1992, § 60 Abs 5 AufenthG 2004, Art 3 MRK, § 60 Abs 7 S 1 AufenthG 2004, § 60 Abs 7 S 5 AufenthG 2004
    Gruppenverfolgung der Volkszugehörigen der Hasara in Afghanistan; Sicherheitslage in der Provinz Ghazni; keine Gefahrenlage für afghanischen Mann ohne Unterhaltsverpflichtung und ohne soziale Unterstützung Netzwerk

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 60 Abs. 1, AsylG § 4, AsylG § 4 Abs. 1 S. 2 Nr. 3, AufenthG § 60 Abs. 5, EMRK Art. 3, AufenthG § 60 Abs. 7, AufenthG § 60 Abs. 7 S. 1, AufenthG § 60 Abs. 7 S. 5
    Afghanistan, Abschiebungsverbot, Hazara, gefahrerhöhende Umstände, Ghazni, Kabul, Gruppenverfolgung, Gefahrendichte, nationales Abschiebungsverbot, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung, humanitäre Verhältnisse, Extremgefahr, extreme Gefahrenlage, alleinstehender gesunder junger Mann, Diskriminierung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch eines afghanischen Staatsangehörigen islamisch-schiitischen Glaubens vom Volk der Hazara auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft; Bestimmung der Gefahrenlage in der Provinz Ghazni (Afghanistan)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines afghanischen Staatsangehörigen islamisch-schiitischen Glaubens vom Volk der Hazara auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft; Bestimmung der Gefahrenlage in der Provinz Ghazni (Afghanistan)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • VGH Baden-Württemberg (Terminmitteilung)

    Asyl: Mündliche Verhandlung am 13. Oktober zur Lage in Afghanistan

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (101)  

  • VGH Baden-Württemberg, 12.10.2018 - A 11 S 316/17

    Kein Abschiebungsverbot nach Kabul für alleinstehende gesunde Männer im

    VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 -, juris Rn. 50 ff.; International Association of Refugee Law Judges, Assessment of Credibility in Refugee and Subsidiary Protection claims under the EU Qualification Directive, Judicial criteria and standards, https://www.iarlj.org/images /stories/Credo/Credo_Paper_March 2013-rev1.pdf, Seite 33 f.).

    VGH Bad.-Württ., Urteile vom 03.11.2017 - A 11 S 1704/17 -, juris, vom 05.12.2017 - A 11 S 1144/17 -, juris, vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 -, juris, und vom 11.04.2018 - A 11 S 1729/17 -, juris,.

  • VGH Baden-Württemberg, 11.04.2018 - A 11 S 924/17

    Afghanistan: kein Abschiebungsverbot für leistungsfähige, erwachsene Männer -

    Dieses gilt auch für Angehörige der Volksgruppe der Hazara (Fortführung der Senatsrechtsprechung Urteil vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 und vom 24.01.2018 - A 11 S 1265/17).

    VGH Bad.-Württ., Urteil vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 -, juris Rn. 50 ff.; International Association of Refugee Law Judges, Assessment of Credibility in Refugee and Subsidiary Protection claims under the EU Qualification Directive, Judicial criteria and standards, https://www.iarlj.org/images /stories/Credo/Credo_Paper_March 2013-rev1.pdf, Seite 33 f.).

    Der Senat hat im Urteil vom 17. Januar 2018 (A 11 S 241/17 -, juris, Rn. 28 - 83), das zum Gegenstand des Verfahrens gemacht wurde, entschieden, dass die Volksgruppe der Hazara keiner flüchtlingsrelevanten Gruppenverfolgung ausgesetzt ist, und dabei maßgeblich darauf abgestellt, dass die erforderliche Verfolgungsdichte nicht festgestellt werden kann.

    Stahlmann, Gutachten 2018, S. 334 und in diesem Zusammenhang Senatsurteil vom 17. Januar 2018 - A 11 S 241/17 -, Rn. 83,.

    VGH Bad.-Württ., Urteil vom 03.11.2017 - A 11 S 1704/17 -, juris, vom 05.12.2017 - A 11 S 1144/17 -, juris und vom 17.01.2018 - A 11 S 241/17 -, juris.

  • VG München, 19.03.2018 - M 17 K 17.36733

    Afghanischer Asylbewerber ohne Anspruch auf Zuerkennung eines subsidiären

    Unter Heranziehung der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) zu Art. 15b RL 2011/95/EU und des EGMR zu Art. 3 EMRK ist unter einer unmenschlichen Behandlung die absichtliche, d.h. vorsätzliche Zufügung schwerer körperlicher oder seelischer Leiden, die im Hinblick auf Intensität und Dauer eine hinreichende Schwere aufweisen, zu verstehen (vgl. VGH BW, U.v. 17.1.2018 - A 11 S 241/17 - juris Rn. 156 ff. unter Verweis auf EGMR, U.v. 21.01.2011 - 30696/09 - (M.S.S./Belgien und Griechenland), NVwZ 2011, 413 Rn. 220 m.w.N. sowie vom 11.07.2006 - 54810/00 - (Jalloh/ Deutschland), NJW 2006, 3117 Rn. 67; BVerwG, U.v. 31.01.2013 - 10 C 15.12 - NVwZ 2013, 1167 Rn. 22 ff. m.w.N.; siehe auch Hailbronner, Ausländerrecht, Mai 2017, § 4 AsylG Rn. 22 ff. und Jarass, Charta der Grundrechte, 3. Aufl. 2016, Art. 4 Rn. 9.).

    Auf die Ausführungen des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hierzu wird Bezug genommen (VGH BW, U.v. 17.1.2018 - A 11 S 241/17 - juris Rn. 76 ff.).

    Anzeichen dafür, dass die Hazara allein wegen ihrer Volkszugehörigkeit landesweit einer gezielten Verfolgung oder Gefährdung im Sinne des § 4 AsylG unterliegen, liegen jedenfalls nicht vor (so auch st. Rspr. BayVGH, B.v. 14.8.2017 - 13a ZB 17.30807 - juris Rn. 19; vgl. zur aktuellen Gefährdungslage der Angehörigen der Volksgruppe der Hazara insbesondere VGH BW, U.v. 17.01.2018 - A 11 S 241/17 - juris; VG Lüneburg, U.v. 13.6.2017 - 3 A 136/16 - juris Rn. 25 ff.).

    Hinsichtlich der landesweiten Lebensverhältnisse in Afghanistan und die Situation von Rückkehrern wird auf die Urteile des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 9. November 2017 (A 11 S 789/17 - juris) und vom 17. Januar 2018 (A 11 S 241/17 - juris) verwiesen.

    Das Bestehen individueller, gefahrerhöhender Umstände, die eine Gefährdung im o.g. Sinne dennoch begründen könnten, ergibt sich für den Kläger nach dessen Vorbringen nicht in einem rechtlich relevanten Maße (zu Hazara s.o. und VGH BW, U.v. 17.01.2018 - A 11 S 241/17 - juris).

    Die medial sehr präsenten Anschläge in Afghanistan seit Mai 2017 (Schweizerische Flüchtlingshilfe, Schnellrecherche der SFH-Länderanalyse vom 19.06.2017 zu Afghanistan: Sicherheitslage in der Stadt ..., S. 4 ff; http://www.zeit.de/thema/afghanistan) vermögen es nicht, diese Einschätzung zu widerlegen (so etwa auch: OVG NW, B. v. 10.7.2017, Az. 13 A 1385 (17.A); VGH BW, U.v. 17.01.2018 - A 11 S 241/17 - juris; VGH BW, U.v. 9.11.2017 - A 11 S 789/17 - juris; s. auch AA, Lagebeurteilung für Afghanistan nach dem Anschlag am 31.5.2017 vom 28.7.2017, Rn. 30 ff).

    Dies gilt auch, wenn keine familiären oder sozialen Unterstützungsnetzwerke vorhanden sind (BayVGH, B.v. 4.1.2018 - 13a ZB 17.31652 - juris; VGH BW, U.v. 9.11.2017 - A 11 S 789/17 - juris; U.v. 17.1.2018 - A 11 S 241/17 - juris; VG München, U.v. 9.3.2017 - M 17 K 16.35022; VG Lüneburg, U.v. 6.2.2017 - 3 A 140/16 - juris Rn. 55 ff.; vgl. BayVGH, B.v. 12.2.2015 - 13a B 14.30309 - juris Rn.12).

    Dies gilt insbesondere unter Berücksichtigung der prekären Sicherheitslage, eines gegebenenfalls fehlenden familiären und sozialen Netzwerkes des Klägers in Afghanistan, der angespannten Arbeitsmarktsituation und der besonderen Herausforderungen, denen sich Rückkehrer aus Europa in Afghanistan ausgesetzt sehen (vgl. dazu ausführlich VGH BW, U.v. 9.11.2017 - A 11 S 789/17 - juris; U.v. 17.1.2018 - A 11 S 241/17 - juris).

    Rückkehrer können zudem - anders als die übrige Bevölkerung - von Unterstützungsmaßnahmen profitieren (dazu ausführlich VGH BW, U.v. 17.1.2018 - A 11 S 241/17 - juris Rn. 411 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht