Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 18.11.2009 - 13 S 2002/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,3668
VGH Baden-Württemberg, 18.11.2009 - 13 S 2002/09 (https://dejure.org/2009,3668)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 18.11.2009 - 13 S 2002/09 (https://dejure.org/2009,3668)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 (https://dejure.org/2009,3668)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,3668) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Aufenthaltserlaubnis; Ausweisungsgründe; Schutz von Ehe und Familie

  • Justiz Baden-Württemberg

    Aufenthaltserlaubnis; Ausweisungsgründe; Schutz von Ehe und Familie

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 6 Abs 1 GG, Art 6 Abs 2 GG, § 5 Abs 1 Nr 2 AufenthG 2004, § 25 Abs 5 AufenthG 2004
    Aufenthaltserlaubnis; Ausweisungsgründe; Schutz von Ehe und Familie

  • Judicialis

    Regelerteilungsvoraussetzung; Ausweisungsgrund; Familiäre Lebensgemeinschaft

  • Wolters Kluwer

    Art. 6 Abs. 1 und 2 Grundgesetz (GG) als Rechtfertigung für die Annahme einer atypischen Ausnahme von der Regelerteilungsvoraussetzung des fehlenden Ausweisungsgrundes; Besondere Schutzbedürftigkeit einer konkret gelebten familiären Gemeinschaft gegenüber dem öffentlichen ...

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    GG Art. 6 Abs. 1, GG Art. 6 Abs. 2, AufenthG § 25 Abs. 5, AufenthG § 55 Abs. 2 Nr. 2, AufenthG § 104a, AufenthG § 11 Abs. 1, AufenthG § 5 Abs. 1 Nr. 2, AufenthG § 5 Abs. 3 S. 2, EMRK Art. 8
    Aufenthaltserlaubnis, familiäre Gemeinschaft, Ausweisungsgrund, Trennung der Familie, Ermessen, rechtliches Abschiebungsverbot, atypische Ausnahme

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufenthaltserlaubnis: Regelerteilungsvoraussetzung; Ausweisungsgrund; Familiäre Lebensgemeinschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2010, 408
  • DÖV 2010, 281
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.10.2016 - 11 S 1460/16

    Familiennachzug; außergewöhnliche Härte; sozialpädagogische Betreuung eines

    Auch die beiden geringfügigen strafrechtlichen Verurteilungen zu jeweils 15 Tagessätzen dürften mit Blick auf die besonders schutzbedürftige familiäre Lebensgemeinschaft jedenfalls die Annahme einer atypischen Ausnahme von der Regelerteilungsvoraussetzung des fehlenden Ausweisungsinteresses (§ 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG) rechtfertigen (vgl. etwa VGH Bad.-Würt., Urteil vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 -, juris; näher Funke-Kaiser, in: GK-AufenthG, § 5 Rn. 73 f. ).
  • VGH Baden-Württemberg, 20.09.2018 - 11 S 240/17

    Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen - Kinder -; Personensorgerecht;

    Eine solche Ausnahme - deren Vorliegen der vollen gerichtlichen Nachprüfung unterliegt - ist nach höchst- und obergerichtlicher Rechtsprechung dann anzunehmen, wenn besondere, atypische Umstände vorliegen, die so bedeutsam sind, dass sie das sonst ausschlaggebende Gewicht der gesetzlichen Regelung beseitigen, oder wenn die Erteilung des Aufenthaltstitels aufgrund von Verfassungsrecht (etwa Art. 6 Abs. 1 und 2 GG) oder Völkervertragsrecht (etwa Art. 8 EMRK) geboten ist, z. B. weil die Herstellung der Familieneinheit im Herkunftsland nicht möglich ist (vgl. z. B. BVerwG, Urteile vom 30.04.2009 - 1 C 3.08 -, juris, Rn 10 ff., 13, und vom 26.08.2008 - 1 C 32.07 -, juris, Rn. 27; VGH Bad.-Württ. Urteil vom 18.11.2009 - 13 S 2002/09 -, juris, Rn. 39; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 31.05.2018 - OVG 11 B 18.16 -, juris, Rn. 36 ff.).
  • VGH Baden-Württemberg, 13.12.2010 - 11 S 2359/10

    Zum Anspruch auf Erteilung eines humanitären Aufenthaltstitels nach § 25 Abs 5

    Das Rechtsinstitut der Duldung ist jedoch nicht dazu bestimmt, einen nach der Verfassung gebotenen dauernden Aufenthalt zu sichern und zu ermöglichen (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18.11.2009 - 13 S 2002/09 - juris Rn. 42; vgl. auch GK-AufenthG, § 60a Rn. 133 ff.).
  • VG Freiburg, 13.05.2016 - 4 K 1497/15

    Aufenthaltserlaubnis nach § 32 Abs. 1 AufenthG 2004 für minderjähriges Kind aus

    2.1.1.1 Der Schutz des Art. 6 Abs. 1 GG umfasst namentlich die Freiheit der Eheschließung und Familiengründung sowie das Recht auf ein eheliches und familiäres Zusammenleben (vgl. zum Folgenden VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18.11.2009 - 13 S 2002/09 -, juris; BVerfG, Beschluss vom 11.05.2007 - 2 BvR 2483/06 -, juris; Beschluss vom 10.05.2008 - 2 BvR 588/08 -, juris; jew. m.w.N.).
  • VG Münster, 05.07.2018 - 8 K 2149/16
    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 -, juris Rn. 39.

    vgl. auch VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 -, juris Rn. 40.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.2010 - 17 A 2434/07

    Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen, Schutz von

    VGH BW, Beschlüsse vom 10. März 2009 - 11 S 2990/08 -, juris Rn. 29, und vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 -, juris Rn. 43; a.A. BayVGH, Beschluss vom 22. Juli 2008 - 19 CE 08.781 -, juris Rn. 41 ff.
  • VG Hamburg, 03.05.2016 - 2 E 1400/16

    Zur Ablehnung des Antrags auf Familienzusammenführung wegen fehlender Sicherung

    Es kann dahinstehen, ob die Antragsteller aus Art. 6 Abs. 1 GG und Art. 8 Abs. 1 EMRK ableiten können, eine familiäre Lebensgemeinschaft mit ihrem Ehemann bzw. Vater im Inland begründen zu dürfen oder ob die Herstellung der familiären Lebensgemeinschaft auch in einem anderen Land zumutbar wäre (zu den Maßstäben vgl. BVerfG, Kammerbeschl. v. 10.5.2008, 2 BvR 588/08, BVerfGK 13, 562, juris Rn. 14; VGH Mannheim, Urt. v. 18.11.2009, 13 S 2002/09, juris Rn. 38 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 30.07.2014 - 11 S 2450/13

    Nachweis der Identität durch irakischen Proxy-Pass

    Ein Ausnahmefall ist anzunehmen, wenn besondere atypische Umstände vorliegen, die so bedeutsam sind, dass sie das sonst ausschlaggebende Gewicht der gesetzlichen Regelung beseitigen, oder die Erteilung des Aufenthaltstitels aus Gründen höherrangigen Rechts wie etwa Art. 6 GG oder im Hinblick auf Art. 8 EMRK geboten ist (vgl. zu § 5 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG: BVerwG, Urteil vom 30.04.2009 - 1 C 3.08 - InfAuslR 2009, 333, m.w.N.; vgl. zum Ganzen VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18.11.2009 - 13 S 2002/09 - juris; GK-AufenthG, § 5 AufenthG Rn. 21 ff.).
  • VG Mainz, 07.11.2018 - 4 L 1068/18

    Aufenthaltsrecht, Ausländerrecht

    Die Kammer geht daher davon aus, dass die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 5 Satz 1 AufenthG auch dann in Betracht kommt, wenn es - wie hier - um den Schutz von Ehe und Familie geht (so auch: HessVGH, Beschluss vom 5. Juni 2012 - 3 B 823/12 -, juris Rn. 13 [ohne Begründung]; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 25. Oktober 2011 - 2 O 126/11 -, juris Rn. 13 [ohne Begründung]; OVG NRW, Urteil vom 16. November 2010 - 17 A 2434/07 -, juris Rn. 25 ff.; HambOVG, Beschluss vom 31. Mai 2006 - 1 Bs 5/06 -, juris Rn. 8; a.A.: Maaßen/Kluth, in: BeckOK Ausländerrecht, Kluth/Heusch, 19. Edition, Stand: 1. August 2018, § 25 Rn. 136.1; einschränkend: VGH BW, Beschlüsse vom 18. November 2009 - 13 S 2002/09 -, juris Rn. 43, vom 10. März 2009 - 11 S 2990/08 -, juris Rn. 29; offengelassen: BayVGH, Beschluss vom 6. November 2013 - 10 C 12.2355 -, juris Rn. 5).
  • VG Münster, 11.03.2010 - 8 K 1729/08

    Regelerteilungsvoraussetzung, Ausweisungsgrund, Ausnahme, Ausnahmefall, familiäre

    Im Rahmen einer Anwendung der Nr. 2 des § 5 Abs. 1 AufenthG kann daher insoweit nur maßgeblich sein, dass das Gewicht des jeweils konkret verwirklichten Ausweisungsgrundes mit den verfassungsrechtlichen aus Art. 6 Abs. 1 und 2 GG folgenden Erfordernissen in Beziehung gesetzt und abgewogen werden muss (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18. November 2009 13 S 2002/09 , www.vghmannheim, Rn. 38 ff.).

    Typischerweise wird in den Fällen, in denen Art. 6 Abs. 1 GG der Entfernung des Ausländers aus dem Bundesgebiet entgegensteht und daher eine Abschiebung unmöglich ist, diesem Abschiebungshindernis nicht durch Erteilung einer Duldung entsprochen werden können (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18. November 2009 13 S 2002/09 , a.a.O., Rn. 42; zur Rechtslage nach dem AuslG BVerwG, Urteil vom 4. Juni 1997 1 C 9.95 , a. a. O.).

  • VG Stuttgart, 12.05.2010 - 12 K 4273/09

    Verfahrensgegenstand bei Antrag auf Aufenthaltserlaubnis, wenn längere Trennung

  • VG Hannover, 23.02.2010 - 4 A 4067/08

    Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen, Vaterschaft, deutsches Kind,

  • VG Mainz, 22.06.2016 - 4 L 552/16

    Kein Bleiberecht für ausländische Familie, die Lebensunterhalt nicht selbst

  • VG Bayreuth, 28.03.2014 - B 1 K 11.656

    Ausweisung aufgrund Jugendstrafen (zuletzt Jugendstrafe von drei Jahren wegen

  • VG Bayreuth, 21.09.2011 - B 1 E 11.578

    Abschiebungsschutz zwecks Gewährung effektiven Rechtsschutzes

  • VG München, 17.05.2011 - M 15 K 11.30331

    Unanfechtbarer Gerichtsbescheid; offensichtlich unbegründete Klage; in

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht