Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 21.06.1995 - 6 S 2367/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,7966
VGH Baden-Württemberg, 21.06.1995 - 6 S 2367/93 (https://dejure.org/1995,7966)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 21.06.1995 - 6 S 2367/93 (https://dejure.org/1995,7966)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 21. Juni 1995 - 6 S 2367/93 (https://dejure.org/1995,7966)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,7966) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Sozialhilfe: zur Feststellung des gewöhnlichen Aufenthaltes

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 119 Abs 1 BSHG, Art I § 30 Abs 3 S 2 SGB 1
    Sozialhilfe: zur Feststellung des gewöhnlichen Aufenthaltes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 46, 75 (Ls.)
  • VBlBW 1995, 333 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Baden-Württemberg, 23.11.1995 - 6 S 941/93

    Zum örtlich zuständigen Sozialhilfeträger bei Pendeln zwischen zwei Wohnorten -

    Vergleiche VGH Mannheim, 1995-06-21, 6 S 2367/93, VGHBW RSpDienst 1995, Beilage 9, B 8; VGH München, 1991-08-16, 12 B 88.2118.

    Vielmehr ist es gerechtfertigt, die örtliche Zuständigkeit des Sozialhilfeträgers an den Ort zu knüpfen, der die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Hilfeempfängers maßgeblich bestimmt und seinen familiären Lebensmittelpunkt bildet (vgl. BVerwG, Urt. v. 23.06.1994 - BVerwG 5 C 26.92 - FEVS 45, 138 = DÖV 1995, 71 und Urt. des Senats v. 21.06.1995 - 6 S 2367/93 -).

  • VGH Bayern, 28.09.2006 - 12 B 04.1266

    Kinder- und Jugendhilfe, Erstattungsanspruch des vorläufig zuständigen

    Dass die Wohnung seiner Eltern, die er vorwiegend wegen des Trainings und der Spiele im Fußballverein aufsuchte, nicht mehr den "Schwerpunkt seiner Lebensbezüge" (vgl. VGH BW vom 21.6.1995 ESVGH 46, 75) darstellte, zeigt neben dem Übergewicht der zeitlichen Aufenthaltsdauer in der Gemeinde W., in der der Vater von Andreas nicht nur arbeitete, sondern auch soviel Zeit wie möglich mit seiner Lebensgefährtin verbrachte, insbesondere deren bereits im Jahr 2000 geäußerte und später verwirklichte Planung, die im Erdgeschoss des Hauses der künftigen Schwiegereltern gelegene Wohnung auszubauen und zu renovieren.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht