Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 22.05.2019 - 5 S 2592/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,14807
VGH Baden-Württemberg, 22.05.2019 - 5 S 2592/18 (https://dejure.org/2019,14807)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22.05.2019 - 5 S 2592/18 (https://dejure.org/2019,14807)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22. Mai 2019 - 5 S 2592/18 (https://dejure.org/2019,14807)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,14807) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • justiz-bw.de (Pressemitteilung)

    Tarotkartenlegen auf einer öffentlichen Straße ist keine Straßenkunst und bedarf einer Sondernutzungserlaubnis - Eilantrag gegen Stadt Freiburg erfolglos

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur Straßennutzung: Tarotkartenlegen ist keine Kunst

  • datev.de (Kurzinformation)

    Tarotkartenlegen auf einer öffentlichen Straße ist keine Straßenkunst und bedarf einer Sondernutzungserlaubnis

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Tarotkartenlegen auf öffentlicher Straße bedarf Sondernutzungserlaubnis - Tätigkeit kann nicht als Straßenkunst eingestuft werden

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 5 Abs. 1, Art. 5 Abs. 3 GG; §§ 7, 8 FStrG
    Kartenlegen als straßenrechtliche Sondernutzung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2019, 2876
  • DÖV 2019, 709 JA 2020, 69
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Freiburg, 09.10.2019 - 4 K 4965/18

    Das Tarotkartenlegen ist keine "Straßenkunst" und deshalb eine straßenrechtliche

    Die hiergegen gerichtete Beschwerde wies der Verwaltungsgerichtshof Baden- Württemberg mit Beschluss vom 22.05.2019 zurück (- 5 S 2592/18 -, juris) mit der Begründung, es sei bereits nicht ersichtlich, dass der Kläger eine künstlerische Tätigkeit ausüben wolle.

    Hierzu hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in seinem Beschluss vom 22.05.2019 ausgeführt (- 5 S 2592/18 -, juris Rn. 9 ff.):.

    Mit dem Verwaltungsgerichtshof (Beschl. v. 22.05.2019 - 5 S 2592/18 -, juris) ist auch insoweit davon auszugehen, dass die Tätigkeit des Tarotkartenlegens auf die Herstellung einer Beziehung zum jeweiligen Kunden, abzielt, bei der die Beobachtung oder gar Teilnahme von Außenstehenden im Grundsatz störend ist.

    festgesetzt (vgl. Nr. 43.1 des Streitwertkatalogs für die Verwaltungsgerichtsbarkeit 2013; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 23.05.2019 - 5 S 2592/18 -, juris Rn. 19).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht