Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 24.04.1990 - 10 S 560/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,2043
VGH Baden-Württemberg, 24.04.1990 - 10 S 560/89 (https://dejure.org/1990,2043)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24.04.1990 - 10 S 560/89 (https://dejure.org/1990,2043)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24. April 1990 - 10 S 560/89 (https://dejure.org/1990,2043)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2043) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Annahmeverweigerung von Postwurfsendungen

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 2 Abs 1 GG, Art 80 Abs 1 GG, §... 59 Abs 2 Nr 1 PostO, § 58 Abs 2 PostO, § 61 Abs 2 PostO, § 50 Abs 2 S 1 PostO, § 50 Abs 4 Nr 2 PostO, § 29 Abs 3 PostO, § 28 Abs 3 PostO, § 27 Abs 3 PostO, § 9 Abs 2 PostO, § 7 PostG, § 14 PostVwG, Art 87 Abs 1 GG
    Annahmeverweigerung von Postwurfsendungen

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Annahmeverweigerung bei Postwurfsendungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 40, 263
  • NJW 1990, 2145
  • NJW 1991, 2928 (Ls.)
  • NVwZ 1990, 979 (Ls.)
  • VBlBW 1990, 374
  • afp 1990, 252
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VGH Baden-Württemberg, 24.07.2012 - 10 S 2554/10

    Anspruch eines öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers gegen einen

    Die Subsidiaritätsklausel steht im Dienste der Prozessökonomie und will unnötige Feststellungsklagen vermeiden, wenn für die Rechtsverfolgung eine andere sachnähere und wirksamere Klageart zur Verfügung steht, zumal der Feststellungsklage die Vollstreckbarkeit fehlt (BVerwG, Urt. v. 12.7.2000 - 7 C 3/00 - E 111, 306, 308; Senat, Urt. v. 24.4.1990 - 10 S 560/89 - NJW 1990, 2145).
  • BGH, 05.12.1991 - I ZR 53/90

    Postwurfsendung - Briefkastenwerbung

    Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim (NJW 1990, 2145 [VGH Baden-Württemberg 24.04.1990 - 10 S 560/89]) hat diese Entscheidung mit der Begründung aufgehoben, die Zustellung von durchschnittlich zwei Postwurfsendungen im Monat greife nicht unverhältnismäßig in das allgemeine Persönlichkeitsrecht eines Empfängers ein.
  • VG Cottbus, 22.03.2018 - 6 K 1975/15

    Anschluss- und Benutzungszwang für kommunale Einrichtungen

    Die Subsidiaritätsklausel steht im Dienste der Prozessökonomie und will unnötige Feststellungsklagen vermeiden, wenn für die Rechtsverfolgung eine andere sachnähere und wirksamere Klageart zur Verfügung steht, zumal der Feststellungsklage die Vollstreckbarkeit fehlt (vgl. BVerwG, Urt. v. 12.7.2000 - 7 C 3/00 - E 111, 306, 308; Senat, Urt. v. 24. April 1990 - 10 S 560/89 - NJW 1990, 2145).
  • OLG Bremen, 18.06.1990 - 6 U 1/90

    Unterlassung des Einwurfs von Werbematerial in den Briefkasten eines

    Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat durch Urteil vom 24. April 1990 (10 S 560/89) das abweichende Urteil des VG Stuttgart vom 11. Januar 1989 (NJW 89, 1050 ff.) abgeändert und entschieden, die Post sei berechtigt, bis zu durchschnittlich zwei Wurfsendungen im Monat auch bei eindeutig durch Aufschrift oder Aufkleber an Hausbriefkästen erklärten Annahmeverweigerungen zuzustellen.
  • OLG Stuttgart, 06.02.1991 - 9 U 244/90

    Einwurf von Werbesendungen trotz Aufkleber auf dem Briefkasten; Abwehranspruch

    Im Berufungsrechtszug hat der VGH Mannheim (NJW 1990, 2145 [VGH Baden-Württemberg 24.04.1990 - 10 S 560/89]) die Klage abgewiesen mit der Begründung, die Deutsche Bundespost sei nach der Postordnung verpflichtet, die Wurfsendungen an alle Haushaltungen zuzustellen und sei nicht berechtigt und nicht verpflichtet, Briefkästen mit abwehrenden Aufklebern zu beachten.
  • OLG Stuttgart, 29.05.1991 - 11 U 19/91

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Einwurf unerwünschter

    Abgesehen davon tritt die Fassung der Postordnung, auf die der VGH Baden-Württemberg (NJW 90, 2145) abgestellt hat, mit dem 30.6.1991 ohnedies außer Kraft, so daß eine geänderte Praxis der Post - wie sie im übrigen auch schon in einem Verwaltungsprozeß mit der Klägerin angekündigt hat - auf geänderter rechtlicher Grundlage zu erwarten ist (vgl. Jahn/Gonzalez WRP 91, 1, 8).
  • VG Weimar, 07.07.1997 - 3 E 1718/96

    Erschließungsbeiträge; Erschließungsbeiträge, Beitragsrecht; Beitragsrecht

    vom 24. April 1990, NVwZ 1990, 979, 981; Kopp, VwVfG, 6. Auflage, § 54, Rdnr. 20; Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 11. Auflage, § 14, Rdnr. 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht