Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 24.11.2000 - A 6 S 672/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,3067
VGH Baden-Württemberg, 24.11.2000 - A 6 S 672/99 (https://dejure.org/2000,3067)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 (https://dejure.org/2000,3067)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 24. November 2000 - A 6 S 672/99 (https://dejure.org/2000,3067)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3067) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 16a Abs. 1
    Materielles Asylrecht - Pakistan, Ahmadiyya

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung als Asylberechtigter; Durchführung eines weiteren Asylverfahrens; Nutzung von Erkenntnisquellen in einem Asylverfahren; Abwägung zwischen Rechtssicherheit und Einzelfallgerechtigkeit ; Politische Verfolgung in Pakistan

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 51, 120 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Baden-Württemberg, 20.05.2008 - A 10 S 3032/07

    Geltung der Qualifikationsrichtlinie für unanfechtbar abgeschlossene Fälle -

    Insoweit stellt sich die Sachlage nicht anders dar, als sie bislang der gefestigten Rechtsprechung des Gerichtshofs und der anderer Oberverwaltungsgerichte zu dem Aspekt der asylerheblichen Gruppenverfolgung entsprach (vgl. VGH Baden-Württemberg, B.v. 24.11.2000 - A 6 S 672/99 - juris; HessVGH, U.v. 31.08.1999 - 10 UE 864/98.A - juris; OVG Mecklenburg-Vorpommern, B.v. 29.06.1005 - 2 L 208/01 - juris; OVG Nordrhein-Westfalen, B.v. 21.07.2004 - 19 A 2599/04.A - juris m.w.N.; OVG Saarland, B.v. 15.03.2002 - 9 Q 59/01 m.w.N. - juris; BayVGH, U.v. 24.07.1995 - 21 B 91.30329 - juris; NiedersOVG, U.v. 29.02.1996 - 12 L 6696/95 - juris; ThürOVG, U.v. 30.09.1998 - 3 KO 864/98 - juris; HambOVG, B.v. 02.03.1999 - OVG Bf 13/95 - juris).
  • VGH Baden-Württemberg, 20.05.2008 - A 10 S 72/08

    Zur Flüchtlingseigenschaft nach der Qualifikationsrichtlinie -

    Insoweit stellt sich die Sachlage nicht anders dar, als sie bislang der gefestigten Rechtsprechung des Gerichtshofs und der anderer Oberverwaltungsgerichte zu dem Aspekt der asylerheblichen Gruppenverfolgung entsprach (vgl. VGH Baden-Württemberg, B.v. 24.11.2000 - A 6 S 672/99 - juris; HessVGH, U.v. 31.08.1999 - 10 UE 864/98.A - juris; OVG Mecklenburg-Vorpommern, B.v. 29.06.1005 - 2 L 208/01 - juris; OVG Nordrhein-Westfalen, B.v. 21.07.2004 - 19 A 2599/04.A - juris m.w.N.; OVG Saarland, B.v. 15.03.2002 - 9 Q 59/01 m.w.N. - juris; BayVGH, U.v. 24.07.1995 - 21 B 91.30329 - juris; NiedersOVG, U.v. 29.02.1996 - 12 L 6696/95 - juris; ThürOVG, U.v. 30.09.1998 - 3 KO 864/98 - juris; HambOVG, B.v. 02.03.1999 - OVG Bf 13/95 - juris).
  • VG Lüneburg, 18.06.2002 - 1 A 189/99

    Rückkehrgefährdung von Mitgliedern der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft in Pakistan

    2000 - A 6 S 672/99 - ; ebenso BVerwG, Urt. v. 25.1.1995 - 9 C 279.94 - ; BVerwG, NVwZ 1994, 4oo; Hess.VGH, Urt. v. 3o.1.1995 - 10 UE 2626/92 - ;OVG Rheinland-Pfalz, InfAuslR 1995, 211; OVG Lüneburg, Urt. v. 25.1.1996 - 12 L 3695/95 - ; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 30.1.1996 - 6 A 13364/95 - ; VG Köln, Urt. v. 2.9.1997 - 2 K 4692/97.A - ;OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 4.11.1997 - 6 A 12234/96.OVG - ).

    Unterliegen die Mitglieder der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft somit z.Z. grundsätzlich weder einer unmittelbaren noch einer mittelbaren Gruppenverfolgung (VGH Baden-Württ., Beschl. v. 24.11.2000 - A 6 S 672/99), so kommt es für das vorliegende Verfahren darauf an, ob die Kläger zu 1) und 2) als vorverfolgte oder aber als politisch noch nicht verfolgte Personen ihr Heimatland verlassen haben.

  • OVG Schleswig-Holstein, 15.01.2001 - 1 L 195/00
    Zum einen hat das Verwaltungsgericht eine Gruppenverfolgung auch für den Fall nicht angenommen, dass nur ca. 500.000 bis 600.000 Ahmadis in Pakistan lebten (S. 7 der UA.; so im Ergebnis auch VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 24.11.2000 - A 6 S 672/99 -, S. 14 ff.).

    Das Gleiche gilt für die "Kettenfaxe" des Herrn E. vom 12. April und 05. Juni 2000, in denen er die Zahl der in Pakistan lebenden Ahmadis mit 500.000 bis 600.000 angibt und auf eigene "unwiderlegbare" Recherchen verweist, ohne diese Recherchen näher zu beschreiben bzw. die Quellen offen zu legen (vgl. dazu auch VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 24.11.2000 - A 6 S 672/99 -, der die Angaben und Darlegungen des Herrn E. als "in jeder Hinsicht unschlüssig" bezeichnet und ernstliche Zweifel an seiner "Fähigkeit oder am Willen ..., die Tatsachen, die die politische Verfolgung der Ahmadis stützen sollen, korrekt und fundiert mitzuteilen", äußert; vgl. auch die Einschätzung des Auswärtigen Amtes zur Objektivität des Herrn Engelmann in seiner Stellungnahme vom 05.09.2000).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.11.2000 - A 6 S 150/99

    Pakistan: keine beachtliche Verfolgungswahrscheinlichkeit für Mitglieder der

    Soweit der Kläger-Vertreter in der mündlichen Verhandlung angedeutet hat, deren Situation entspreche derjenigen der Qadianis, verweist der Senat auf seine ständige Rechtsprechung, wonach derzeit auch für die Angehörigen dieser Gruppe keine beachtliche Wahrscheinlichkeit besteht, von mittelbar staatlicher Gruppenverfolgung betroffen zu werden (vgl. zuletzt Beschluss vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 -).
  • VG Saarlouis, 20.01.2010 - 5 K 621/08

    Bedeutung der EU-Qualifikationsrichtlinie im Asylfolgeverfahren eines Ahmadiyyas

    (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 -, juris; Hess. VGH, Urteil vom 31.08.1999 - 10 UE 864/98.A -, juris; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 29.06.2005 - 2 L 208/01 -, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 21.07.2004 - 19 A 2599/04.A -, juris m.w.N.; OVG Saarland, Beschluss vom 15.03.2002 - 9 Q 59/01 - m.w.N., juris; Bay. VGH, Urteil vom 24.07.1995 - 21 B 91.30329 -, juris; Nieders.
  • VG Aachen, 15.06.2005 - 6 K 2027/03

    Pakistan, religiös motivierte Verfolgung, Anerkennungsrichtlinie, religiöses

    Die gegen ihre Glaubensbetätigung gerichteten staatlichen Maßnahmen -meist in Form von Strafverfolgung nach den Vorschriften section 298 A bis C und section 295 C des pakistanischen Strafgesetzbuchs (Pakistan Penal Code - PPC)- sowie die nach den Ereignissen von 1974 erfolgten Überfälle und Angriffe von orthodoxen Moslems rechtfertigen nicht die Annahme einer Gruppenverfolgung der Ahmadis in Pakistan, vgl. ebenso VGH BW, Urteil vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 -, ESVGH 51, 120 - Beschluß vom 13.03.2000 - A 6 S 2607/98 - OVG Bremen, Beschluß vom 14.09.1999 - 1 A 34/99.A - OVG Hamburg, Beschluß vom 02.03.1999 - OVG Bf IV 13/95 - Hess. VGH, Urteil vom 28.12.1999 - 10 UE 1453/98.A - Beschluß vom 06.09.2000 - 2 UZ 2091/00.A - OVG NRW, Beschlüsse vom 10. September 2002 -19 A 2813/01.A-; vom 15. April 2002 -19 A 760/01.A-; vom 15.02.2002 -19 A 4727/00.A-; vom 10.01.2002 - 19 A 33/02.A - vom 12.04.2001 - 19 A 1230/01.A - vom 04.01.2001 - 19 A 5781/00.A - OVG des Saarlandes, Beschluß vom 15.03.2002 -9 Q 59/01-; VG Düsseldorf, Urteil vom 06.02.2001 - 14 K 8398/00.A - VG Gelsenkirchen, Urteil vom 02.04.2001 - 11a K 23/96.A - VG Hannover, Urteil vom 11.04.2001 - 5 A 2923/99 - VG Saarlouis, Urteil vom 25.04.2001 - 4 K 259/00.A -.
  • VG München, 03.03.2008 - M 16 K 07.51057

    Irak; Folgeantragsverfahren; neue Sachlage; Sunnit aus Sheikhan;

    Das Gericht verkennt dabei nicht, dass die Voraussetzungen für ein Wiederaufgreifen des Verfahrens nach § 51 Abs. 1 VwVfG bei einer bloßen Änderung der Rechtsprechung eines Obergerichts nicht gegeben sind (vgl. BVerwG, Beschluss vom 24.05.1995 - 1 B 60/95 - NVwZ 1995, 1097-1098; VGH München, Beschluss vom 10.1.2002 - 23 B 01.31238 - VGH Mannheim, Beschluss vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 - VGHBW-Ls 2001, Beilage 3, B 3).
  • VG München, 25.02.2008 - M 16 K 07.51090

    Irak; Folgeantragsverfahren; neue Sachlage; Sunnit aus ...; Gruppenverfolgung;

    Das Gericht verkennt dabei nicht, dass die Voraussetzungen für ein Wiederaufgreifen des Verfahrens nach § 51 Abs. 1 VwVfG bei einer bloßen Änderung der Rechtsprechung eines Obergerichts nicht gegeben sind (vgl. BVerwG, Beschluss vom 24.05.1995 - 1 B 60/95 - NVwZ 1995, 1097-1098; VGH München, Beschluss vom 10.1.2002 - 23 B 01.31238 - VGH Mannheim, Beschluss vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 - VGHBW-Ls 2001, Beilage 3, B 3).
  • VG Ansbach, 19.12.2007 - AN 9 S 07.30777

    Irak, Folgeantrag, Änderung der Sachlage, Sunniten, Gruppenverfolgung, Verfolgung

    Das Gericht verkennt dabei nicht, dass die Voraussetzungen für ein Wiederaufgreifen des Verfahrens nach § 51 Abs. 1 VwVfG bei einer bloßen Änderung der Rechtsprechung eines Obergerichts nicht gegeben sind (vgl. BVerwG, Beschluss vom 24.05.1995 - 1 B 60/95 - NVwZ 1995, 1097­1098; VGH München, Beschluss vom 10.1.2002 - 23 B 01.31238 - VGH Mannheim, Beschluss vom 24.11.2000 - A 6 S 672/99 - VGHBW-Ls 2001, Beilage 3, B 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht