Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 27.01.1992 - 13 S 1585/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,4676
VGH Baden-Württemberg, 27.01.1992 - 13 S 1585/90 (https://dejure.org/1992,4676)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27.01.1992 - 13 S 1585/90 (https://dejure.org/1992,4676)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 27. Januar 1992 - 13 S 1585/90 (https://dejure.org/1992,4676)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4676) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Aufenthaltserlaubnis für geistigbehinderten volljährigen Ausländer aus dringenden humanitären Gründen trotz Sozialhilfebezug

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 7 Abs 2 Nr 1 AuslG 1990, § 16 AuslG 1990, § 21 AuslG 1990, § 22 AuslG 1990, § 30 Abs 2 AuslG 1990, § 46 Nr 6 AuslG 1990, § 98 Abs 1 AuslG 1990, § 98 Abs 3 AuslG 1990
    Aufenthaltserlaubnis für geistigbehinderten volljährigen Ausländer aus dringenden humanitären Gründen trotz Sozialhilfebezug

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1992, 511
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Berlin, 15.12.2011 - 35 A 313.08

    Außergewöhnliche Härte bejaht

    Auch familiäre Gründe vermögen im Einzelfall eine außergewöhnliche Härte zu begründen, beispielsweise wenn ein geistig behindertes Kind zu betreuen ist (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27. Januar 1992 - 13 S 1585/90 -, juris; OVG Hamburg, Beschluss vom 3. November 1992 - Bs V 89/92 -, juris).

    Nach den bisherigen Erfahrungen würde der Kläger im Falle einer (erneuten) Rückkehr in den Iran schweren seelischen Schaden nehmen, weil dieses Umfeld nicht ersetzbar ist (vgl. zu diesem Kriterium: VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27. Januar 1992 - 13 S 1585/90 -, juris, Rn. 30; ebenso Hailbronner, Ausländerrecht, Stand Februar 2008, § 25 AufenthG Rn. 94).

    Denn nur in Deutschland ist er offenkundig in der Lage, seine Persönlichkeit entsprechend seinem Behindertenstatus annähernd zu entfalten und ein selbstbestimmtes Leben in Würde zu führen, so dass kein Raum für weitere Ermessenserwägungen verbleibt (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27. Januar 1992, a.a.O., juris, Rn. 32).

    Zur Betreuung ihres behinderten Sohnes ist auch der Klägerin ein Aufenthaltsrecht zu gewährleisten (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27. Januar 1992 - 13 S 1585/90 -, a. a. O.).

  • VGH Hessen, 27.05.1993 - 12 TH 2617/92

    Ausländerrecht: Verlängerung der einem Kind erteilten Aufenthaltserlaubnis

    Zwar ist § 21 Abs. 2 AuslG trotz seiner Formulierung ("Verlängerung der einem Kind erteilten Aufenthaltserlaubnis") auch noch auf volljährige und verheiratete Ausländer anwendbar (VGH Baden-Württemberg, 27.01.1992 - 13 S 1585/90 -, NVwZ-RR 1992, 511 = EZAR 015 Nr. 2; hinsichtlich der Volljährigkeit ausdrücklich auch Fraenkel, Einführende Hinweise zum neuen Ausländergesetz, 1991, S. 143).

    § 21 Abs. 3 AuslG erfaßt mit der hier allein in Betracht kommenden Alternative (eigenständiges Aufenthaltsrecht bei Volljährigkeit) die Ausländer, die zwar nicht bereits im Bundesgebiet geboren sind, die sich aber schon als Kinder erlaubt hier aufgehalten haben, weil ihnen der Familiennachzug gestattet worden war, und hier volljährig geworden sind (vgl. VGH Baden-Württemberg, 27.01.1992, a.a.O.).

  • VGH Hessen, 14.03.1996 - 12 TG 360/96

    Verlängerung einer Aufenthaltsgenehmigung trotz Kenntnis von einem

    Insoweit können insgesamt ähnliche Gesichtspunkte herangezogen werden wie im Falle des § 47 Abs. 2 AuslG (Kanein/Renner, a.a.O., § 7 AuslG Rdnr. 12, 16; Hailbronner, a.a.O., § 7 AuslG Rdnr. 16; vgl. auch VGH Baden- Württemberg, 27.01.1992 - 13 S 1585/90 -, EZAR 015 Nr. 2 = NVwZ-RR 1992, 511).
  • VGH Baden-Württemberg, 27.07.1995 - 13 S 3358/94

    Zur Reichweite des Beschwerdeausschlusses nach AsylVfG 1992 § 80; Erteilung einer

    Denn diese Bestimmung ermöglicht in Ergänzung zu § 33 Abs. 1 AuslG die erstmalige Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis nur für Ausländer, die sich im Ausland aufhalten und denen Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet erlaubt werden soll (vgl. VGH Bad.-Württ. Urt. v. 17.1.1992 - 13 S 1585/90 - Fraenkel aaO. S 95; Kanein/Renner AuslR 5. aaO. § 30 RdNr. 3).
  • VGH Hessen, 29.04.1996 - 12 TG 3274/95

    Beurteilungszeitpunkt für die Frage der Minderjährigeneigenschaft oder

    Insoweit können insgesamt ähnliche Gesichtspunkte herangezogen werden wie im Falle des § 47 Abs. 2 AuslG (Kanein/Renner, a.a.O., § 7 AuslG Rdnr. 12, 16; Hailbronner, a.a.O., § 7 AuslG Rdnr. 16; vgl. auch VGH Baden- Württemberg, 27.01.1992 - 13 S 1585/90 -, EZAR 015 Nr. 2 = NVwZ-RR 1992, 511).
  • VGH Baden-Württemberg, 10.10.1996 - 13 S 1226/96

    Familiennachzug: keine besondere Härte bei allgemein schwierigen Situationen im

    Eine Härte im genannten Sinne liegt vor, wenn der Ausländer sich in einer Sondersituation befindet, die sich deutlich von der Lage anderer Ausländer unterscheidet (vgl Sächs OVG, Beschl v 17.10.1995, SächsVBl 1996, 120; VGH Baden-Württemberg, Urt v 3.11.1993, aaO, Urt des Senats v 27.1.1992 - 13 S 1585/90 -, EzAR 015 Nr. 2 = NVwZ-RR 1992, 511; Fraenkel, aaO, S 98; Hailbronner, AuslR, Stand Mai 1996, § 30 AuslG RdNr 11; Kanein/Renner, AuslR, 6. Aufl, § 30 AuslG RdNr 7; Jakober/Lehle/Schwab, Aktuelles Ausländerrecht, § 30 AuslG RdNrn 9 u 11).
  • VGH Baden-Württemberg, 05.05.1992 - 13 S 1948/91

    Abschiebungsandrohung nach AuslG § 13 Abs 2aF - vollziehbarer Grundverwaltungsakt

    Gewährt oder versagt das neue Ausländerrecht einen Anspruch zwingend, kommt es also nicht mehr darauf an, ob über dieses Begehren - wie hier - noch nach § 2 AuslG a.F. eine Ermessensentscheidung der Ausländerbehörde getroffen wurde (Urteile des erkennenden Senats vom 26.6.1991 - 13 S 2144/90 -, vom 10.12.1991 - 13 S 148/91 - und vom 27.1.1991 - 13 S 1585/90 - vgl. auch das Urteil des 1. Senats des VGH Baden-Württemberg vom 6.5.1991, a.a.O.).
  • VGH Baden-Württemberg, 12.02.1992 - 13 S 1198/91

    Ermessensfehlerhafte Versagung einer Aufenthaltsgenehmigung für einen Ausländer

    Dies gilt nicht nur für die Frage, ob ein Anspruch auf eine bestimmte Aufenthaltsgenehmigung besteht oder ob sie bereits aus Rechtsgründen zwingend versagt werden muß (vgl. die Urt. des beschließenden Senats v. 27.1.1992 - 13 S 1585/90 - m.w.N. und des 1. Senats des VGH Bad.-Württ. v. 6.5.1991 - 1 S 2084/90 -, NVwZ-RR 1991, S. 440), sondern auch insoweit, als die Bewilligung einer Aufenthaltsgenehmigung im Ermessen der Ausländerbehörden steht, denn das für eine abschließende Ermessensentscheidung zuständige Regierungspräsidium hat über den Widerspruch des Antragstellers ersichtlich noch nicht entschieden.
  • VG Frankfurt/Main, 15.05.2002 - 1 E 5522/01

    D (A), Ausländer, Minderjährige, Eintritt der Volljährigkeit,

    Trotz seiner Formulierung ist § 21 Abs. 2 AuslG auch noch auf volljährige (und verheiratete) Ausländer anwendbar (vgl. Beschl. d. HessVGH v. 27.05.1993, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg Beschl. v. 27.01.1992, NVwZ-RR 1992, S. 511).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht